Wirtschaftliche Oberflächenabdichtungssysteme mit Geokunststoffen

Konzeptionelle Präsentation und Untersuchungsergebnisse aus der Erprobung alternativer Deponieabdichtungssysteme

Deponien werden mit Oberflächenabdichtungen versehen, um das Eindringen von Niederschlagswasser in den Deponiekörper zu verhindern und um Emissionen zu reduzieren. Abdichtungen von Deponien bestehen in der Regel aus mehreren Schichten, denen unterschiedliche Funktionen zugewiesen werden. In der Deutschen Verwaltungsvorschrift zum Abfallgesetz, der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi 1993) und in der Verordnung über Deponien und Langzeitlager (DepV 2002) werden Regelsysteme für die Ausbildung von Oberflächenabdichtungssystemen vorgeschrieben.

Diese Schichtensysteme sind für die zur Ablagerung von Siedlungsabfall überwiegend in Betracht kommende Deponieklasse II in Abb. 1 und 2 wiedergegeben worden. Neben dem durch Vorschriften und Verordnungen vorgegebenen Regelsystem können Varianten der Oberflächenabdichtung zugelassen werden, wenn der Nachweis der Gleichwertigkeit mit dem Regelsystem erbracht wird. Insbesondere innovative Ausbildungsformen von Schichten aus aufbereiteten Erdstoffen, auch mit chemischen Zusätzen, und aus Geokunststoffen sind entwickelt und erprobt worden.

Diese Entwicklungen konzentrieren sich vor allem auf die Schichten zur Abführung von Wasser und Gas sowie auf die Dichtungsschichten. Bräcker (2002) hat die Erkenntnisse und Empfehlungen einer "ad hoc"-Arbeitsgruppe der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) zu dieser Thematik zusammengestellt. Die Ausarbeitung enthält aus der begrenzten Sicht dieser Arbeitsgruppe Angaben über die Wirkungsweise, Praxisanwendungen und Erfahrungen sowie Empfehlungen und Forschungsbedarf für verschiedene Varianten der Elemente von Oberflächenabdeckungen und -abdichtungen. Sie ist eine erste Grundlage für die weitere fachtechnische Diskussion der Gleichwertigkeit, die keineswegs abgeschlossen ist. Neben anderen lieferten Egloffstein und Burkhardt (2002) hierzu kritische Beiträge.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 16. Kasseler Abfallforum-2004 (April 2004)
Seiten: 18
Preis inkl. MwSt.: € 9,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Werner Blümel
Prof. Dr.-Ing. Georg Heerten
Dipl.-Ing. Antje Müller-Kirchenbauer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Berliner Entsorgungssituation ab 2005
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (4/2005)
Seit dem In-Kraft-Treten der Technischen Anleitung Siedlungsabfall und der damit eingeleiteten Abkehr von der Ablagerung unbehandelter Siedlungsabfälle im Jahr 1993 wurde im Land Berlin um den besten Weg zur Gestaltung der Abfallbehandlung ab dem Jahr 2005 gerungen. Wie auch in anderen Ländern oder Kommunen, wurde die Diskussion um die Entwicklung der dem öffentlich rechtlichen Entsorgungsträger (örE) überlassenen Abfallmenge und die Art der Vorbehandlung in einer großen Spannbreite geführt.

Reform of the Common Agricultural Policy and Groundwater Protection
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2003)
The reform of the common agricultural policy (CAP) contents the opportunity to secure income in agriculture as will as implementing necessary improvements for sustainable environmental protection i. e. protection of drinking water sources.

Referenten und Ausstellerliste
© ANS e.V. HAWK (11/2002)

Die Abfallwirtschaft wird entsorgt
© Rhombos Verlag (11/2001)
Die schadstoffbestimmte und schadstofffrachtbezogene Problematik der Abfallwirtschaft ist einer der dominierenden Faktoren der gesamten Umwelt-Diskussion. Erkenntnisse und Problemlösungen der Abfallwirtschaft haben nachhaltig die Entwicklung der gesamten Umwelttechnologie beeinflußt und waren oft die Keimzelle für Denkprozesse und Fortschritte in den anderen Umweltbereichen. Dies gilt auch insbesondere für die Ableitung des produktionsintegrierten Umweltschutzes. Die Bedeutung der Abfallwirtschaft beruht darauf, daß bei der Analyse der Abfallzusammensetzung und der Abfällströme die stoffbezogene Gesamt-Umweltproblematik, das heißt der eigentliche Stofffluß dieser Industriegesellschaft erkennbar wird. Diese Betrachtungsweise hat die Umsetzung des technischen Umweltschutzes stark und nachhaltig beeinflußt. Die schadstoffbezogenen und schadstofffrachtgeleiteten Diskussionen der Abfallwirtschaft, die Standards der Behandlungsverfahren und die technischen Regelwerke für die eingesetzten Technologien haben in andere Umweltbereiche ausgestrahlt und dort den Stand der Technik mitbestimmt. Sie sind somit der Motor schlechthin für umweltrelevante Parameter und Standardsetzungen.

Bauabfallentsorgung in der Hauptstadt
© Rhombos Verlag (8/2001)
Eine aktuelle Studie beschreibt die Entsorgungspraxis an Berliner Baustellen und Abfallsortieranlagen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...