Verfahrenstechnische Weiterentwicklung der MBA Südniedersachsen

Unter Nutzung der vorhandenen verfahrenstechnischen Struktur der mechanischen Aufbereitung wird die Behandlung der biologischen Feinfraktion aus dem Restmüll von einer Nassvergärung in eine Trockenfermentation überführt. Zielsetzung ist es, die Behandlungskosten durch eine Umstellung der relativ aufwendigen und kostenintensivenbiologischen Behandlung der Feinfraktion mittels der bisherigen Nassvergärung zu reduzieren und auf einem stabilen Niveau zu halten. In diesem Zusammenhang wird dieabfallwirtschaftliche Zusammenarbeit im Verbandsgebiet bis zum 31.12.2046 verlängert. Nach Beschlussfassung durch die politischen Gremien und abgeschlossenem Vergabeverfahren findet nunmehr die bauliche Realisierung des Vorhabens statt.

1 Hintergrund

Der Abfallzweckverband Südniedersachsen (AS) wurde 2003 von den Landkreisen Göttingen (Altkreise Göttingen und Osterode am Harz) und Northeim sowie der Stadt Göttingen mit dem Ziel gegründet, eine Abfallbehandlungsanlage auf dem planfestgestellten Gelände der Deponie Deiderode des Landkreises Göttingen zu errichten und zu betreiben (MBA Südniedersachsen) und die bei den Verbandsmitgliedern anfallenden Abfälle zur Beseitigung zu entsorgen. Der AS ist hinsichtlich der ihm übertragenen Aufgaben öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger. Zu diesem Zweck führten die Gebietskörperschaften eine verfahrensoffene Ausschreibung nach VOB für die Errichtung der Abfallbehandlungsanlage durch. Gegenstand der Zusammenarbeit ist auch die Verwertung der anfallenden Abfälle und die Durchführung der notwendigen Transporte sowie die Errichtung und der Betrieb der Umschlagstationen in Hattorf am Harz im Landkreis Göttingen und Blankenhagen im Landkreis Northeim. Ausgangslage für die Errichtung der MBA Südniedersachsen war die TA Siedlungsabfall (TASi) vom 14. Mai 1993, wonach das Ablagern unvorbehandelter Abfälle in Deutschland seit dem 1. Juni 2005 verboten ist.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 33. Abfall- und Ressourcenforum 2022 (April 2022)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Markus Rybarczyk

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

PreZero – Kreislaufwirtschaft neu gedacht
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Als international tätiger Umweltdienstleister mit rund 30.000 Mitarbeitern an über 430 Standorten in Europa und Nordamerika bündelt PreZero mit der Entsorgung und Sortierung von Abfällen, der Aufbereitung sowie dem Recycling alle Kompetenzen entlang der Wertschöpfungskette unter einem Dach.

Perspektiven für das chemische Recycling aus Sicht der Veolia
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Chemisches Recycling von Kunststoffen wird aktuell sehr kontrovers diskutiert. Von „praktikablem Lösungsansatz" bis „gefährlicher Irrweg" reichen die vorschnellen Urteile.

SMART RECYCLING FACTORY – POHLSCHE HEIDE – Vom aktiven Deponiestandort zum regionalen Kompetenz- und Innovationszentrum für Recycling und Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Mit dem Ansatz der avisierten SMART RECYCLING FACTORY – POHLSCHE HEIDE soll der aktive Deponiestandort Pohlsche Heide im Laufe der nächsten Jahre in mehreren Schritten zu einem überregionalen Innovationsstandort für Recycling und Kreislaufwirtschaft weiterentwickelt werden.

Chancen des chemischen Kunststoffrecyclings aus Sicht der Rohstoffwirtschaft – Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Situation
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der „European Green Deal“ stellt Politik und Wirtschaft vor eine ambitionierte Zukunftsagenda, die sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. So sollen im Bereich der CO2-Emmissionen bis 2030 erhebliche Einsparungspotenziale gehoben und realisiert werden. Aufgrund des vergleichsweise hohen CO2-Ausstoßes ist hier speziell Deutschland gefordert.

Perspektiven des Abfallmarkts vor dem Hintergrund der Umsetzung des Kreislaufwirtschaftspakets
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Die Autoren betrachten zunächst, wie sich die output basierte Berechnungsmethode auf die Recyclingquoten in Deutschland auswirkt. Anschließend wird das Abfallaufkommender Stoffströme Verpackungen, Bioabfälle und Siedlungsabfälle für das Jahr 2035 abgeschätzt und Kapazitätslücken für die Verwertung aufgezeigt. Im Ergebnis wird das Erreichen der ambitionierten Recyclingquoten der EU für Deutschland sowohl bei den Siedlungsabfällen als auch bei den Verpackungen durch die neuen Berechnungsmethoden eine Herausforderung. Weiter ergeben sich gerade im Bereich der hochwertigen Verwertung von Bioabfällen durch Vergärung deutliche Kapazitätslücken.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...