Nachsorge von Deponien vor dem Hintergrund des Klimaschutzes

Viele Deponiebetreiber mag es interessieren, welchen Beitrag deponietechnische Maßnahmen an ihren Deponien in der Stilllegungsphase zur Verminderung des Ausstoßes klimaschädlicher Gase leisten. Stilllegung bedeutet an den Deponien fortgesetzte Aktivitäten bei überwiegend betrieblichem Monitoring, bei Weiterbetrieb und Anpassung der Deponie mit Oberflächenwasserableitung, Infrastruktur an der Deponie mit Straßen, Waage, Labor, Unterkünfte, Garagen und Werkstätten mit Ausstattung etc. und bei noch betriebenen Anlagen zur Deponiegas- und Sickerwasserentsorgung, Instandhaltung mit Wartung, Inspektion und Instandsetzung sowie Pflegearbeiten und Sicherung der Anlage. Nach einer Zeit kommt dann der Rückbau der Anlagen hinzu. Alle diese Aktivitäten erfordern Energie und erzeugen einen gewissen Rohstoffverbrauch und tragen daher zur CO2 -Bilanz bei.

Im Vergleich allerdings zur noch verbleibenden Deponiegasentwicklung sowie der Sickerwasserentsorgung dürfte der Beitrag zum Treibhausgaseffekt oben genannter Aktivitäten allerdings untergeordnet sein. Was vermutlich allerdings nicht zu unterschätzen ist, ist der Entzug von CO2 als Treibhausgas aus der Kohlenstoffbilanz durch die Bindung von Kohlenstoff in der Deponie. Betrachtet man eine Deponie mit 1 Mio. Mg. abgelagerten Siedlungsabfällen und unterstellt ca. 10 % Holz, das wiederum ca. 40 % organischen Kohlenstoff enthält, so dürfte in der Deponie, da Holz praktisch nicht abbaubar ist, noch ca. 40.000 Mg C sein. Dieser Kohlenstoff würde, eine Umsetzung zu CO2 unterstellt, immerhin eine zurückgehaltene Masse an CO2 von ca. 140.000 Mg ausmachen. Würde unterstellt werden, dass zumindest ein Teil zu Methan abgebaut wird, wäre es nochmals beträchtlich mehr, nämlich das ca. siebenfache. Das allerdings ist unrealistisch, da Holz praktisch nicht zu Methan abgebaut wird. Allerdings wird auch in der Nachsorgephase noch beträchtlich Deponiegas gebildet. Trotz Abdichtung kann dieses Gas den Deponiekörper verlassen. Es sollte also mit einem möglichst hohen Erfassungsgrad erfasst werden. Sollte dieser bei etwa 50 bis 60 % liegen, so ist dies schon dem Stand der Technik entsprechend. Sollte also der Erfassungsgrad noch gesteigert werden können, so würde damit eine Verminderung der Treibhausgasemissionen erzielt. Dies ließe sich quantifizieren bzw. bilanzieren. Vermutlich wird in Kürze ein „Bundeseinheitlicher Qualitätsstandard Deponiegas“ publiziert werden. Dieser baut zentral auf dem Erfassungsgrad auf. Dieser wird dadurch festgestellt, dass die Gasbildung über eine Modellierung ermittelt wird. Diesem Wert wird die tatsächliche erfasste Gasmenge gegenübergestellt. Im Falle einer Unterdrückung der Gasbildung durch Aerobisierungsverfahren werden Ausnahmen aufgezeigt.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 33. Abfall- und Ressourcenforum 2022 (April 2022)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Prof. Dr.-Ing Gerhard Rettenberger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kalkulation von Nachsorgekosten – Grundlagen und Eckpunkte
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Für die erforderlichen Maßnahmen der Stilllegung und der Nachsorge von Deponien sind während des aktiven Deponiebetriebs ausreichende Rückstellungen zu bilden. Dabei sind ausreichende Kostensteigerungsraten wie auch Zinserträge aus den jeweiligen Ansparbeträgen bis zum jeweiligen Ausgabenzeitpunkt der Maßnahme einzukalkulieren.

Neubau und Erweiterung von („eingeschränkten“) DK 0 Deponien – Ohne spezifische Erfahrungen und BQS‐Kenntnisse Altlasten von morgen?
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2016)
Nach gut einem knappen Jahrzehnt des Inkrafttretens der Verordnung zur Vereinfachung des Deponierechtes[1] im Jahr 2009 hat sich ein Paradigmenwechsel im Hinblick auf den Stand der Technik bei der Errichtung von Deponiebauwerken ergeben. Dies bedeutet nicht, dass die Anforderungen zum Stand der Technik aus den Regelwerken der TA‐Abfall [2] und der TA‐Siedlungsabfall [3] in den Boden gestampft wurden, sondern viel mehr eine weitreichende Entwicklung in Bezug auf die Flexibilität und der Anwendungsmöglichkeit von neuen, innovativen aber letzten Endes gleichwertigen Dichtungskomponenten.

RoadMap - Mapping in Case of Landfill Mining
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Raw materials such as steel and energy are becoming scarcer due to the steady growth of the world population and the resulting consumption change. Hence, it is to be expected that the Prices of primary and secondary raw materials will rise in future even more than present.

Vom Vergessen: Nachsorge zwischen Mythos und Wirklichkeit
© Wasteconsult International (12/2012)
Kennen Sie ein Amt, das stillgelegte Betriebe seit 100 Jahren überwacht? Eben. Die Nachsorge geht vergessen. Daher müssen wir Deponien als zwar belastete, aber nicht überwachungsbedürftige Standorte konzipieren. Das heisst: Schadstoffpotential herunterfahren, Verdünnung zulassen oder sanieren.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...