Praxiserfahrungen mit Stoffstromtrennanlagen für Hausmüll

Die Stoffstromtrennanlagen für Hausmüll sind seit den 90er-Jahren „full scale“ in Betrieb, aber bis 2008 waren sie fast vollständig auf Sekundärbrennstoffe, Metalle und die organische Fraktion zur Vergärung fokussiert; die Restfraktion wurde in MVA verbrannt. Ende der 90er-Jahre wurde mit der Trennung von Kunststoffen und z. B. Getränkekartons begonnen. Diese ließen sich jedoch nicht wirtschaftlich auf die gewünschte Qualität aufbereiten. Heutzutage sind die weithin anerkannten DKRQualitäten gut zu erreichen und von den abgetrennten Stoffströmen gehen immer mehr in die werkstoffliche Verwertung. In Holland ist die thermische Nutzung von nicht-biogenen Stoffströmen als nicht Verwertung anerkannt. Neben der getrennten Sammlung von Wertstoffen in Haushalten wird die nachgelagerte Abtrennung von Wertstoffen aus dem Hausmüll, wie z. B. Kunststoffe, in den Niederlanden immer weiter ausgeweitet. Weitere Versuche zur Abtrennung von Papier und Textilien aus Hausmüll sind erfolgreich.

Die Abfallwirtschaft hat sich von der Entsorgung zu einer sehr intensiven und manchmal komplexen Industrie entwickelt. Dabei ist die sogenannte „Ladder von Lansink“ (Lansink ist ein niederländischer Politiker), wie in der folgenden Tabelle dargestellt, das Leitmotiv:
- Prävention: nicht kaufen oder gebrauchen
- Wiederverwendung: statt Neuware gebrauchen
- Mechanisches Recycling: Kunststoff-Recycling
- Biologisches Recycling: Biogas aus Biomüll
- Chemisches Recycling: Monomeren aus Kunststoff
- Energetisches Recycling: Verbrennung mit Dampf-/Elektrizitätsproduktion
- Verbrennung: ohne Energierückgewinnung
- Deponie
Wirtschaftlich sind wir leider nicht so weit, dass diese „Ladder“ funktioniert.
Die Europäische Abfallrahmenrichtlinie hat in den Niederlanden 2006 zum „Besluit beheer verpakkingen en papier en karton“ (Beschluss Verwaltung Verpackungen und Papier/Pappen) geführt, in dem auch die werkstofflichen Verwertungsquoten für die Verpackungen festgelegt wurden. Die Verpackungswirtschaft in den Niederlanden hat dazu „Nedvang“ und „Afvalfonds Verpakkingen“ gegründet. Nedvang registriert und kontrolliert die werkstoffliche Verwertung von Verpackungen. Daneben organisiert Nedvang den Abtransport, die Sortierung und die Verwertung von in den Haushalten getrennt gesammelten Kunststoffverpackungen. Die niederländischen Kommunen haben über ihren Verein der VNG die „Raamovereenkomst Verpakkingen“ (Vereinbarung Verpackungen) unterzeichnet. Die Kommunen sind gesetzlich verantwortlich für den Abfall ihrer Einwohner und damit auch für die Verwertung der Verpackungen. 2008 begann in den Niederlanden die großflächige Verwertung von kommunalen Kunststoffverpackungen. 2012 wurden etwa 100.000 Tonnen Kunststoffverpackungen überwiegend über deutsche DSD-Sortieranlagen und deutsche Kunststoffrecyclingfirmen für die werkstoffliche Verwertung aussortiert. Dabei handelte es sich um etwa 90.000 Tonnen in den Haushalten getrennt erfasster Kunststoffe und über 10.000 Tonnen aus Stoffstromtrennanlagen für Hausmüll.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 25. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2013 (März 2013)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Gerard Nijkamp
Kees Bouter

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Richtung der EU – Was kommt nach der Abfallrahmenrichtlinie?
© IWARU, FH Münster (2/2009)
Abstract + PowerPoint Presentation mit 14 Folien

Reporting of food waste in the EU – Results of current estimates in Germany
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In February 2019, the German Federal Cabinet adopted the 'National Strategy for Reducing Food Waste', setting a framework for the future direction of this initiative. Among other things, it stipulated that an inter-ministerial "Indicator 12.3 Working Group" should prepare the data bases and methods for nationwide balancing of food waste generation (baseline). Based on existing 2015 data, this status quo analysis will be used as a starting point to agree on milestones for the respective sectors.

Circular by Design (CbD) - Ressourcenwende über nachhaltiges Produktdesign am Fallbeispiel Kühl-/Gefriergeräte
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Um zukünftig eine stabile Versorgung der deutschen Wirtschaft mit Rohstoffen sicherzustellen, bedarf es dringend eines Umdenkens in der Rohstoffnutzung und beim lebenszyklusweiten Stoffstrommanagement. Im Jahr 2010 wurden beispielsweise nur 14 Prozent der in Deutschland eingesetzten Rohstoffe aus Schrott gewonnen, bei Recyclingkosten von über 50 Milliarden Euro. Für Metalle wie Aluminium, Stahl oder Kupfer, die sich in vielen Konsumgütern befinden, lag der Anteil an Sekundärrohstoffen bei der Gesamtproduktion in Deutschland im Jahr 2016 gerade einmal bei 40 Prozent (Europäische Kommission, 2016). Eine wesentliche Ursache dafür ist, dass bei der Herstellung bzw. Neukreation von Produkten (Produktdesign) die Kreislauf- und Recyclingfähigkeit am Lebenszyklusende (EoL) bisher kaum mitgedacht wird. Hier setzt das Projekt „Circular by Design“ an, um an einem konkreten Haushaltsprodukt zu zeigen, welche Materialeffizienzpotenziale im Hinblick auf die Rückgewinnung der enthaltenen Rohstoffe, sowohl bezüglich des konstruktiven Produktdesigns als auch der Materialauswahl, vorhanden sind.

Zusammensetzung von gemischten Siedlungsabfällen in der Tschechischen Republik
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im Jahr 2014 wurde das tschechische Abfallgesetz 185/2001 novelliert, um die Zielvorgaben der Europäischen Union, die Ablagerung von nicht gefährlichen Abfällen auf Deponien schrittweise auf ein Minimum zu verringern, umzusetzen.

Disposal of British Municipal Solid Waste (MSW) in Continental Europe
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
CUTEC developed within a research project an expert report to estimate and to compare the environmental impact of various options for the removal of municipal solid waste (MSW) in the United Kingdom (UK).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...