GreenCook – EU-Modellprojekt zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen im Haushalt

Die Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg (AVL) untersucht im Rahmen des EU-Projekts GreenCook die Hintergründe und Ursachen für Lebensmittelabfälle in Privathaushalten. Das Ziel ist zusammen mit den Projektpartnern eine Strategie zur langfristigen Reduktion der Lebensmittelabfälle im EU-Gebiet zu erarbeiten. Die Projektteilnehmer forschen dabei auf unterschiedlichen Teilbereichen (Haushalte, Kantinen, Supermärkte, Restaurants). Neben der Erfassung von Daten ist die Öffentlichkeitsarbeit und das Einbinden der Politik ein wichtiges Ziel des Projekts. In zwei Haushaltsuntersuchungen erforscht die AVL die Gründe der Lebensmittelverschwendung in privaten Haushalten sowie Möglichkeiten der Abfallvermeidung jeweils über einen Zeitraum von drei Monaten.

„Wir leben in einer Überfluss- und Wegwerfgesellschaft (…). Wir können uns das Wegwerfen nicht länger leisten. Angesichts des Hungers auf der Welt, angesichts der weltweit steigenden Preise (...) müssen wir umdenken“. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner Die ersten Grundsteine für das Projekt GreenCook wurden bereits 2009 gelegt. Damals stand das Thema Lebensmittelabfälle noch nicht im Blickpunkt der Öffentlichkeit und wurde auch von der Politik und Wissenschaft nur wenig wahrgenommen. Schätzungen gingen davon aus, dass etwa 25 % der weltweit produzierten Lebensmittel unverbraucht im Abfall landen und die bei der Produktion und dem Handel der Lebensmittel verbrauchten Ressourcen verschwendet werden. Das Projekt GreenCook wurde ins Leben gerufen, um dies zu ändern. Durch Untersuchungen und eine intensive Öffentlichkeitsarbeit sollte das Thema Lebensmittelabfälle mehr ins öffentliche Interesse gerückt und dadurch auch ein Thema für die Politik werden. GreenCook möchte eine Grundlage für weitere Untersuchungen und gezielte Öffentlichkeitsarbeit schaffen, indem im Rahmen des Projekts verschiedene Strategien und Lösungsvorschläge in Nordwesteuropa getestet werden.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 24. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2012 (April 2012)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: Annette Ponton
Dipl.Ing. Sebastian Ludwig

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Von der Kreislaufwirtschaft zur Kreislaufgesellschaft
© ASK-EU (7/2022)
"Der Vortrag argumentiert, dass der Übergang zu kreislauforientierten Produktions- und Konsummustern als Projekt von gesamtgesellschaftlicher Reichweite und nicht nur als technische und wirtschaftliche Herausforderung gedacht werden sollte. Der Beitrag will dazu Akteure und Handlungsfelder benennen sowie in Schlaglichtern Transformationswege in den Blick nehmen."

Der Entsorgungsverband Saar (EVS)
© ASK-EU (7/2022)
Ganzheitliche Herangehensweise an die Daseinsvorsorge

Anspruch und Chancen der Kommunen in einer sinnvollen Kreislaufwirtschaft
© ASK-EU (7/2022)
Inhalt der PowerPoint Präsentation: - Vorstellung ZAW-SR - Abfallaufkommen 2021 vs. 1990 - Entwicklung der Verpackungsmenge - Verwertung von Kunststoffen - Abfallvermeidung - Anspuch und Chancen der Kommunen - Fazit

Kommunale Ressourcen, Werte und Chancen
© ASK-EU (7/2022)
PowerPoint Präsentation zum Thema Kommunale Ressourcen, Ressourcenschöpfung, regeneratives Bauen, Transformation zur zirkulären Wirtschaft,

Vermeidbare Lebensmittel im Abfall
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Eine Restabfallsortierung in der Landeshauptstadt Wiesbaden zeigt, dass pro Bürger und Jahr rund 16,5 kg vermeidbare Lebensmittel entsorgt werden. 70 Gew.-% sind dabei den schnell verderblichen Produkten (wie Obst, Gemüse etc.) zuzuordnen. Die durchgeführte Analyse beschreibt Vermeidungspotenziale und ermöglicht es, Strategien abzuleiten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...