Weiterentwicklung der Trockenvergärungstechnologie innerhalb der Viessmann Gruppe

Durch den Erwerb der Schmack Biogas GmbH zu Beginn 2010 konnte der Bereich Biogas innerhalb der Viessmann Group weiter ausgebaut werden. Neben der Firma BIOFerm im Bereich der Trockenvergärung konnten dadurch zusätzliche Kompetenzen im Bereich der Nassvergärung sowie Gasaufbereitung (CARBOTECH GmbH, ebenfalls Viessmann Group) aufgebaut werden. Somit ist man der einzige Komplettanbieter am Biogasmarkt, da durch die Firma ESS auch Blockheizkraftwerke aus dem Hause Viessmann stammen. Durch die Zusammenführung der beiden Kompetenzmarken BIOFerm und Schmack Biogas am Standort Schwandorf ergeben sich vielseitige Vorteile, vor allem für die BIOFerm GmbH.

Hierdurch eröffnet sich auch die Möglichkeit, kombinierte Nass- und Trockenvergärungsanlagen für Bioabfall und nachwachsende Rohstoffe bzw. pumpfähige Einsatzstoffe aufeinander abgestimmt zu errichten. Neben der bestehenden Infrastruktur der Schmack Biogas bestehend aus Service, Labor und Mikrobiologie sowie einen eigenen Komponentenbau wurde vor allem die Weiterentwicklung der Trockenvergärungstechnologie vorangetrieben. Hierzu kann man u. a. auch auf langfristig bewährte Bauteile und -gruppen der Schmack Biogas zurückgreifen.
Die Viessmann Group ist einer der international führenden Hersteller von Heiztechniksystemen und verfügt über ein Komplettprogramm für alle Energieträger und Anwendungsbereiche. Mit der verstärkten regenerativen Ausrichtung des Unternehmens unterstreicht Viessmann seine Ambitionen, zu einer umweltschonenden Energiepolitik beizutragen. Besonders beim Einsatz und der Nutzung von Biomasse wird ein neuer Ansatz verfolgt. Viessmann deckt die Hälfte seines Bedarfs von 7.000 Mg Biomasse selbst ab. Dafür wurden in der näheren Umgebung auf Kurzumtriebsplantagen Pappeln angepflanzt, die nach drei Jahren geerntet und zu Holzhackschnitzeln zerkleinert werden. Der Betrieb der Kurzumtriebsplantagen gibt dem Unternehmen zudem die Möglichkeit, Erfahrung mit dieser innovativen Art der Energieerzeugung über die gesamte Prozesskette zu gewinnen und diese weiter zu optimieren.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 24. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2012 (April 2012)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Dipl.-Wirt.-Ing Tobias Ziereis

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Mechanical Biological Treatment (MBT) in the UK - A personal view -
© Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V. (9/2012)
I should first point out that I am presenting as an individual not on behalf of my current employer. That is why my slides are branded “Happy Algernon” -this is the company that kindly put the presentation pack together for me. The presentation will explore:- The background of the three major project areas I have worked in that have helped shape my thoughts on MBT. Some of the relevant statistics for the UK and the definition of MBT (for the purposes of this presentation). The reasons why I believe MBT has emerged as being a lead technology for the treatment of MSW. What the future is likely to hold for MBT. The first two areas I worked in were Hampshire and West Sussex which are both Counties on the South Coast of England.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

DeSort - Störstoffmanagement in biogenen Abfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Kompost aus biogenen Abfällen ist ein wichtiger Nährstofflieferant für Böden in Europa. Aufgrund von Fehlwürfen in die Bioabfallsammlung wird jedoch das Ausgangsmaterial für qualitativ hochwertigen Kompost mehr oder weniger stör-stoffbehaftet. Ein großes Problem entsteht durch die Verwendung von nicht-abbaubaren aber auch biologisch abbaubaren Kunststoffsäcken, die zur Entsorgung von in Haushalten anfallenden biogenen Abfällen verwendet werden. Zusätzlich ge-langen unterschiedlichste Kunststoffteile, meist in Form von Verpackungsmateria-lien, durch den Verbraucher in die Bioabfallsammlung, Metalle und Glas rangieren weit dahinter. Im Projekt „DeSort“ werden Grundlagen für die automatische Erkennung (Detection) und die sensorgestützte Sortierung (Sorting) von Störstoffen in biogenen Abfällen erforscht. Technisch wird eine Kunststoffdetektion am Sammelfahr-zeug installiert und eine verbesserte Technologie zur Kompostreinigung entworfen. Organisatorisch werden entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung der Kunststofffehlwürfe mit strukturellen, materiellen, ideellen und finanziellen Anreizen kombiniert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...