Die Neuregelung zur Verwertung mineralischer Abfälle – Konsequenzen für die Rohstoffindustrie

In den Diskussionen über die Verwertung mineralischer Abfälle und Ersatzbaustoffe drängt sich die Frage auf, warum die Wirtschaft so intensiv Vorschläge und Kritik artikuliert. Die Antwort ist recht einfach, denn fast die gesamte Verwertungsleistung bei mineralischen Abfällen und Ersatzbaustoffen wird von den Unternehmen erbracht. Der Anteil des Staates kann vernachlässigt werden; Verwertungsmaßnahmen bei mineralischen Abfällen und Ersatzbaustoffen durch staatliche Stellen sind praktisch nicht relevant.

Die Neuregelung der Verwertung mineralischer Abfälle muss jährlich rund 240 Mio. t steuern. Die Konzepte der Wirtschaft sind seit vielen Jahren bewährt, und behördliche Genehmigungen und strenge Betriebsaufsicht stellen die Umweltverträglichkeit dieser Verwertungen sicher. Überzogene und überflüssige Vorsorgewerte konterkarieren das Gebot hoher Verwertungsquoten und zerstören funktionierende Märkte. Das bisherige Konzept des BMU greift in die Rekultivierungsarbeit der Rohstoffbetriebe ein und führt zu unnötigen Verknappungen an Verfüllmaterial. Dem Entwurf fehlt bisher das Verantwortungsbewusstsein für die riskanten volkswirtschaftlichen Folgen der Neuregelung.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 20. Kasseler Abfallforum-2008 (April 2008)
Seiten: 9
Preis: € 4,50
Autor: RA Peter Wessel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verteilen – Vergraben – Vergessen Grundsätzliche Überlegungen zur Verwertung von mineralischen Abfällen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2008)
Die Bemühungen um die Förderung der Kreislaufwirtschaft führen dazu, dass immer mehr Abfälle in Stoffkreisläufe eingebracht und dort als sekundäre Rohstoffe verwertet werden (sollen). Konzepte über die zukünftige Entsorgung von Siedlungsabfällen [1] vermitteln sogar den Eindruck, dass diese vollständig verwertet werden könnten, und Deponien in naher Zukunft – Ziel 2020 – nicht mehr erforderlich seien.

Die TRGS 517
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bericht zur Fachtagung vom 13. Juni 2008

Hochwertige Verwertung metallhaltiger mineralischer Abfälle - Beurteilungsmethoden für die Ableitung zulässiger Metallgehalte -
© Wasteconsult international (6/2008)
Nach den Grundpflichten der Kreislaufwirtschaft hat gemäß § 5 Abs. 2 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) die Verwertung von Abfällen Vorrang vor deren Beseitigung. Dabei ist „eine der Art und Beschaffenheit des Abfalls entsprechende hochwertige Verwertung anzustreben“. Somit ist also auch noch innerhalb der „Verwertung“ eine Differenzierung in mehr oder weniger hochwertige Verwertungen vorzunehmen.

Noch Reserven verfügbar Premium
© Rhombos Verlag (4/2008)
Ein Vergleich der Abfallbilanzen der Bundesländer mit den Aufkommensmengen in Sachsen-Anhalt aus dem Jahr 2005 zeigt Trends auf

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...