Die Qualitätssicherung von Klärschlamm durch QLA

Klärschlamm ist ein wirkungsvoller Dünger, der neben für den Boden wertvoller organischer Substanz vor allem Nährstoffe, wie Stickstoff oder Phosphor, enthält. Von besonderer Bedeutung ist hierbei eine nachhaltige Nutzung der Ressource Phosphor, dessen schadstoffarme und zur Produktion von Düngemitteln geeignete Vorkommen bereits in 30 Jahren erschöpft sein können. Etwa 20 % des gesamten Phosphorverbrauchs in Mineraldüngern in Deutschland könnten durch eine landwirtschaftliche Klärschlammverwertung erbracht werden. Klärschlamm kann damit ein Düngepotenzial zur Verfügung stellen, dessen Nährstoffwert mit mehreren Millionen Euro zu bewerten ist.

Die von der VDLUFA-QLA durchgeführte Qualitätssicherung Klärschlamm berücksichtigt die gesamte Verfahrenskette von der Entstehung des Klärschlammes über die Produktqualität bis zur endgültigen Verwertung. In Verbindung mit entsprechend neutralen und unabhängigen Kontrollinstanzen, die in das Gesamtsystem eingegliedert sind, stellt dies die Grundlage für ein Qualitätszeichen Klärschlamm dar, das eine entsprechend hohe Akzeptanz bei allen an der Verwertung Beteiligten erfährt. Die erstmalige vorgesehene Berücksichtigung einer Qualitätssicherung von Klärschlamm im Rahmen der Novellierung der Klärschlammverordnung mit entsprechenden Erleichterungen im Vollzug ist zu begrüßen.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 20. Kasseler Abfallforum-2008 (April 2008)
Seiten: 11
Preis: € 5,50
Autor: Dipl.-Ing.agr. Thomas Langenohl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 46: IPP-Barrieren und ihre Überwindung: Produktlebenswege und Akteure in der Praxis
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2010)
„Welche Chancen bietet uns die Rücknahme gebrauchter Produkte? Wie können wir die Effizienz über die gesamte Wertschöpfungskette steigern?“ Solche Fragen müssen sich die Hersteller künftig schon bei der Produkt-Entwicklung stellen. Doch für viele Unternehmen ist eine ganzheitliche, kooperative Produktbetrachtung – also die Zusammenarbeit aller Akteure von der Entwicklung bis zur Entsorgung – noch nicht selbstverständlich. Hier setzt die Integrierte Produktpolitik (IPP) an mit dem Ziel, ökologischen und betriebswirtschaftlichen Nutzen zu schaffen. Welche Barrieren dabei in der Praxis auftreten und wie sie überwunden werden können, das untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums in 50 Unternehmen.

Trocknen in der Wirbelschicht Premium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Optimierte Konzepte zur Klärschlammtrocknung bieten hohe Energieeinsparpotentiale und einen flexibel einsetzbaren Ersatzbrennstoff

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Das Qualitätssicherungssystem der Bundes-Qualitätsgemeinschaft Sero-Dünger e. V. (BQSD)
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2008)
Das Bundesumweltministerium (BMU) hat im November 2007 ein Arbeitspapier zur Novellierung der Klärschlammverordnung (AbfKlärV) vorgelegt, durch das die Position von anerkannten Qualitätssicherungssystemen gestärkt und Anreize für die Teilnahme an solchen Systemen geschaffen werden sollen [1]. Durch die Einbindung der Qualitätssicherung soll die behördliche Überwachung flankiert und die Akzeptanz der Düngung mit Klärschlamm erhöht werden. Als Anreize zur Teilnahme an Qualitätssicherungssystemen hat das BMU unter anderem reduzierten Analysenaufwand, Ausnahmen bei den Hygieneanforderungen und Vereinfachungen im Dokumentationsverfahren angekündigt.

Wetterauer Modell – 20 Jahre Erfahrung mit der landwirtschaftlichen Verwertung von gütegesichertem Klärschlamm
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2008)
Die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung unterliegt schon seit Jahren einer kontroversen Diskussion. Viele betrachten Klärschlamm eher als Abfall und weniger als Dünger, da er Stoffe enthält, die nicht unbedingt in der Landwirtschaft erwünscht sind. Es bestehen Ängste, dass durch eine verbesserte Analytik und einhergehender Absenkung der Grenzwerte eine Belastung von Böden und Ernteprodukten zustande kommen kann. Landwirte befürchten einen Wertverlust ihrer Böden und die Nahrungsmittelindustrie sowohl Imageverluste als auch wirtschaftliche Schäden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...