Kostenoptimierung bei thermischen Abfallbehandlungsanlagen

Viele der in den achtziger und neunziger Jahren in der Bundesrepublik gebauten thermischen Abfallbehandlungsanlagen zeichnen sich durch exorbitant hohe Beseitigungs- oder Verwertungskosten aus.

Diese hohen Annahmekosten sind zum überwiegenden Teil die Folge der extrem hohen Investitionskosten, die aus den teilweise völlig überzogenen Forderungen seitens der Bürgerinitiativen an die Müllverbrennung und auch seitens der Genehmigungsbehörden hinsichtlich der Emissionen und der Anlagensicherheit resultieren. Damals galt der Grundsatz, dass für die Abfallbeseitigung nichts zu teuer sein kann, wenn die Anlage überhaupt genehmigt wurde.
Als Faustformel musste in früheren Jahren mit Investitionskosten von 1.700 bis 2.000 DM (850 bis 1.000 Euro) je tausend Tonnen Kapazität gerechnet werden. Heute werden abgemagerte Anlagen mit einem Investitionskostenaufwand von etwa 450 bis 500 Euro je tausend Tonnen Kapazität gebaut. Der Kapitaldienst und die Betriebskosten belasten die Anlagenbetreiber bis zum heutigen Tage so stark, dass sie gegenüber den alternativen Möglichkeiten zur Abfallbeseitigung – mechanisch- biologische Abfallbehandlung, Mitverbrennung usw. – kaum konkurrenzfähig sein können.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Optimierung der
Abfallverbrennung 2 (2005) (März 2005)
Seiten: 22
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Jörg Metschke

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Weitere Entwicklung der Wirbelschichttechnik am Beispiel des offenen Düsenbodens
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2004)
Das Umweltbundesamt weist in der Veröffentlichung „Thermische Behandlung von Abfällen; Anlagen zu thermischen Behandlung von Rest- und Siedlungsabfällen in der Bundesrepublik Deutschland“ [1] aus, dass die Zahl der Anlagen zur thermischen Behandlung von Rest- und Siedlungsabfällen steigen wird.

Eignung und notwendige Nachrüstung von MBA zur Verbesserung der Brennstoffqualität
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung wurde ursprünglich mit der Zielsetzung eingeführt, eine technische Alternative zur thermischen Abfallbehandlung zu bieten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag bei dieser Technologie im Bereich der Abfall Stabilisierung. Hier galt es, die anspruchsvollen Kriterien der Technischen Anleitung Siedlungsabfall zu erfüllen, nach denen vorbehandelter Restabfall ohne weitere Nachsorgeerfordernis dem Endzeitlager Deponie übergeben werden kann.

Effizienz durch Anlagenverbund
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Die BKB Aktiengesellschaft bündelt die Entsorgungsaktivitäten der E.ON Energie und ist heute an neun Abfallverbrennungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von mehr als zwei Millionen Tonnen im Jahr mehrheitlich beteiligt.

Stoff- und Energiebilanzen von Abfallverbrennungsanlagen in Nordrhein-Westfalen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Die thermische Abfallentsorgung nimmt bereits heute eine Schlüsselposition in der deutschen Abfallwirtschaft ein. Mit Blick auf Juni 2005 wird sich diese Rolle nochmals wesentlich verfestigen.

Dioxinzerstörung im UPSWING-Prozess
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Siedlungsabfälle leisten derzeit nur einen geringen Beitrag zur Energieversorgung, haben aber ein beachtliches Potential, das in manchen Ländern mehr als fünf Prozent des Primärenergieverbrauchs decken könnte.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...