Energieeffizienz - Stand und Perspektiven der deutschen Siedlungsabfallverbrennung

Ergebnisse einer ITAD-Umfrage im Jahr 2003

Nur ein Drittel der rund 150 Mio. Tonnen jährlich anfallenden europäischen Siedlungsabfälle wird heute thermisch behandelt. Die dabei freiwerdende Energie wird als Prozessdampf, Fernwärme sowie Strom genutzt und dabei häufig – besonders energieeffizient – in so genannten Kraft-Wärme-Kopplungs-Prozessen erzeugt. Abfallverbrennungsanlagen leisten damit einen erheblichen Beitrag zur Energieversorgung und zur Schonung knapper fossiler Energieträger.
Da sich etwa die Hälfte der Abfälle aus nachwachsenden Rohstoffen wie Papier, Pappe, Holz, Naturfasern, Leder und Textilien zusammensetzt und dieser Biomasseanteil als CO2-neutral betrachtet werden kann, wird gleichzeitig ein deutlicher Beitrag zur Kohlendioxid-Entlastung erreicht. Für eine zukunftsorientierte Energieversorgung macht es also Sinn, durch thermische Behandlung möglichst aller nicht stofflich verwertbaren Siedlungsabfälle sowie durch eine höhere Energieeffizienz der Abfallverbrennungsanlagen die vorhandenen Energiepotentiale vermehrt zu nutzen und gleichzeitig die Umwelt zu entlasten.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Optimierung der
Abfallverbrennung 1 (2004) (März 2004)
Seiten: 14
Preis: € 0,00
Autor: Berndt Kriete

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Altholz zur Energieerzeugung am Beispiel des Projektes Borken/Hessen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
Übergeordnetes Thema ist das Weltklima und damit auch die Vereinbarungen der entsprechenden Konferenzen. Aus dem Protokoll des Gipfels von Kyoto vom Dezember 1997 leiteten die EU und schließlich die Bundesregierung Emissionsminderungsziele ab, die Basis für die Gestaltung der politischen Instrumente, d. h. der weiteren Gesetzgebung, waren.

Vergasung von Biomasse
© Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (7/2005)
Güssing, eine Stadt im südlichen Burgenland (Österreich) mit ca. 4000 Einwohnern, erstellte im Jahr 1990 ein neues Energiekonzept. Schwerpunkt des Energiekonzeptes war die Substituierung von fossilen Brennstoffen durch erneuerbare heimische Energieträger. Der erste Schritt war eine Evaluierung des bestehenden Energieverbrauchs. Anschließend wurde das Einsparungspotenzial an Energie genutzt (verbesserte Wärmedämmung, effizientere Straßenbeleuchtung etc.).

Wirtschaftlicher Vergleich von Nachwachsenden Rohstoffen
© C.A.R.M.E.N. e.V. (3/2005)
Nachwachsende Rohstoffe (NawaRo) im Sinne der Neufassung des Erneuerbare- Energien-Gesetzes (EEG) sind Pflanzen oder Pflanzenbestandteile, die in landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen oder gartenbaulichen Betrieben oder im Rahmen der Landschaftspflege anfallen und die keiner weiteren als der zur Ernte, Konservierung oder Nutzung in der Biomasseanlage erfolgten Aufbereitung oder Veränderung unterzogen wurden.

Biomasse-Heizkraftwerk Mainkofen
© C.A.R.M.E.N. e.V. (7/2004)
Das Bezirksklinikum Mainkofen, eine Einrichtung des Bezirkes Niederbayern, beherbergt auf einem Areal von ca. 40 ha in mehr als 60 Gebäuden Abteilungen für Psychiatrie, Psychotherapie, Forensische Psychiatrie, Neurologie und Neurotherapie sowie einschlägige Pflegeheime, Wohnungen für Angestellte und ein Kindergarten.

An der Grenze zur Rentabilität - In Altenstadt soll Biomasse das globale CO2-Konto entlasten (Sonderteil Brennstoff Biomasse)
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2003)
Eine nahezu CO2-neutrale Energieerzeugung wurde im Biomasse- Heizkraftwerk Altenstadt verwirklicht. In der Anlage werden nachwachsende Rohstoffe als Brennstoff eingesetzt, die bei der Verbrennung nur so viel vom klimarelevanten Kohlendioxid freisetzen, wie Pflanzen beim Wachstum aufgenommen haben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...