Neue Entwicklungen im europäischen Produkthaftungsrecht

Entscheidungen des EuGH zum Thema Produkthaftung sind eher selten. Die Rechtsanwendung erfolgt in erster Linie über die nationalen Gerichte. Die nationalen Standards variieren dabei teilweise nicht unerheblich. Entgegen diesem Trend hat der EuGH im letzten halben Jahr gleich zwei bedeutende Entscheidungen zurAuslegung verschiedener Vorschriften der Produkthaftungsrichtlinie erlassen.

Zum einen gab es ein Urteil zur Auslegung des Begriffs „Fehler“ im Sinne des Produkthaftungsrechts, das zumindest grundsätzlich starke Bedeutung für sämtliche Hersteller entfalten kann. Zumanderen hatte der EuGH bereits vorher über die Vereinbarkeit eines im deutschen Arzneimittelhaftungsrecht verfügbaren Auskunftsanspruchs mit der Produkthaftungsrichtlinie entschieden. Beide Verfahren wurden dem EuGH im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahrens durch den Bundesgerichtshof vorgelegt. Beide Entscheidungen entfalten grundsätzlich unmittelbare Wirkung für die Gerichte in den Mitgliedstaaten und haben allein deshalb eine große Tragweite. Auch in prozessualer Hinsicht gab es in letzter Zeit in mehreren Mitgliedstaaten eine Reihe von Entwicklungen, die für die potentielle Haftung von Herstellern große Bedeutung erlangen können. In Frankreich beispielsweise dürfte in naher Zukunft ein Gesetz in Kraft treten, das die Möglichkeiten von Sammelklagen jedenfalls in Bezug auf potentiell fehlerhafte Medizinprodukte ausweiten wird. Auch in Italien wird eine Reformder im Jahr 2010 eingeführten Sammelklage vorangetrieben, die zu einer deutlichen Ausweitung des Anwendungsbereichs der Sammelklage führen würde.
Der folgende Beitrag gibt einen kurzen Überblick über diese neuen Entwicklungen inmateriell-rechtlicher und prozessualer Hinsicht und zeigt mögliche Praxisfolgen auf.


Autoren:
Dr. Markus Burckhardt, Susanne Küppers



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 03/2015 (Mai 2015)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor: Dr. Markus Burckhardt

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Fulfilment-Dienstleister im Produktsicherheitsrecht
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2022)
Mit dem neuen ProdSG 2021 fand erstmals der Fulfilment-Dienstleister Eingang ins nationale Produktsicherheitsrecht, nachdemer zuvor schon vomeuropäischen Gesetzgeber imRahmen der EU-Marktüberwachungsverordnung anerkannt worden war.Mit demvorliegenden Beitrag soll der Versuch unternommen werden, den neuenWirtschaftsakteur imProduktsicherheitsrecht vorzustellen, ihn von anderen Akteuren abzugrenzen und schließlich seine Pflichten darzustellen.

Verarbeitete tierische Proteine in der Tierernährung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2021)
Täglich werden in Deutschland und Europa zahlreiche Tiere geschlachtet. Hierbei fallen nicht nur Edelteilstücke wie Filet, Keule etc., sondern auch eine Vielzahl an Schlachtnebenprodukten an (sog. fünftes Viertel), die jedoch nicht sämtlich für die menschliche Ernährung verwendet werden.

Bereitstellungsbeschränkungen und -verbote durch Rechtsverordnungen – eine Analyse des neuen § 8 Abs. 2 ProdSG-E
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (5/2021)
Nach fast zehn Jahrenwird das Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt (Produktsicherheitsgesetz – ProdSG) vom 8.11.20111 erstmals grundlegend reformiert. Hintergrund der Reform ist das europäische Unionsrecht im Allgemeinen und der Erlass der Verordnung (EU) 2019/1020 (sog. EU-Marktüberwachungsverordnung)2 im Besonderen.

Irreführende Arzneimittelwerbung nach dem Urteil des BGH vom 5.11.2020 – I ZR 204/19
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2021)
ImInteresse eines starkenGesundheitsschutzes unterliegen Arzneimittel einer strengen Regulierung. Das wird derzeit in den Tagesnachrichten populär diskutiert bei der Zulassung von Corona-Impfstoffen. Die näheren Regelungen dazu finden sich im Arzneimittelgesetz1, das seinerseits europarechtliche Vorgaben umsetzt.

Kennzeichnungspflichten für Kosmetikprodukte
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2021)
Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 17.12.2020 – C-667/19

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...