Rechtliche Probleme für in Forschung und Entwicklung sowie im Healthcare- und Life-Science-Sektor verwendete Konservierungsmittel unter der europäischen Biozidverordnung

Die gegenwärtige regulatorische Praxis der Biozidverordnung zeigt erhebliche Unzulänglichkeiten. Die Situation ist geprägt durch zu lange Verfahren, Unsicherheiten und durch eine ständige Anpassung der Anforderungen, die zu immer neuen Kosten und Zeitverlusten bei der Zulassung führen.

Der mehrstufige Zulassungsprozess und notwendige Genehmigungen für die einzelnen verschiedenen Anwendungen erzeugen Grauzonen und führen zu ausufernden Kosten. Dies alles trifft besonders auf die in Forschung und Entwicklung (F&E) verwendeten Konservierungsmittel zu. F&E ist von essenzieller Bedeutung für die Industriezweige Life Science (LS) und Healthcare (HC). Viele Produkte, die für F&E in diesen Industriezweigen und für die akademische Forschung in den Lebenswissenschaften hergestellt werden, enthalten empfindliche Biomoleküle oder deren Derivate, die naturgemäß einen idealen Nährboden für schädliche Mikroorganismen darstellen und daher speziell gegen letztere geschützt werden müssen. Allerdings handelt es sich bei den hierfür hergestellten Konservierungsmitteln um eine Nische mit geringen Volumina, deren Herstellung kaum wirtschaftlich attraktiv ist. In diesem Bereich treffen also überbordende und ständig wachsende regulatorische Anforderungen auf für den Hersteller wenig attraktive Ertragserwartungen, obwohl die hergestellten F&E-Reagenzien hohen gesellschaftlichen Nutzen und gleichzeitig kaum ein Gesundheits- und Umweltrisiko darstellen. Außerdem liegt die Vermutung nahe, dass dem Fehlen einer Ausnahmeregelung in der Biozidprodukteverordnung für Produkte für F&E ein Versehen des Verordnungsgebers zugrunde liegt. Tatsächlich stehen derzeit so gut wie keine Konservierungsmittel für F&E zur Verfügung. Der Beitrag beschreibt nun erstmalig die biozidrechtliche Situation für die in F&E sowie im Healthcare- und Life-Science- Sektor verwendeten Konservierungsmittel.


Autoren:
Pia März-Weiß, Martina Jäger, Stefanie Berg, Kai Simon, Jan Backmann



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 03/2023 (September 2023)
Seiten: 12
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Generelles Anwendungsverbot für Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Glyphosat ab dem 1.1.2024
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln ist in der Europäischen Union durch die Verordnung (EG) Nr. 1107/ 2009 harmonisiert. Die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln richtet sich in Deutschland zudem nach den Vorgaben des Pflanzenschutzgesetzes (PflSchG) und der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung (PflSchAnwV 2022).

Phase-Out- und Cut-Off-Kriterien in den Zulassungsverfahren der REACH-, Biozid- und Pflanzenschutzmittel-Verordnungen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2011)
Mit Inkrafttreten der REACH-VO (Verordnung) im Jahr 2007, der Pflanzenschutzmittel-VO im Jahr 2011 und dem geplanten Inkrafttreten der neuen Biozid-VO im Jahr 2013 findet derzeit im europäischen Chemikalienrecht eine umfassende Neuregulierung statt. Diese Revision des europäischen Stoffrechts hat zum Ziel, das Schutzniveau für Menschen, Tiere und Umwelt zu verbessern.

Zum Begriff der „Emission“ im Informationszugangsrecht
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2011)
Anmerkung zum Urteil des EuGH vom 16.12.2010 – Rechtssache C-266/09

Pflanzenschutzrecht: Wozu dient ein vorläufiges deutsches Durchführungsgesetz?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2011)
Im Amtsblatt der Europäischen Union sind am 24.11.2009 zum einen die Verordnung 1107/2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln und zum anderen die Richtlinie 2009/128/EG über einen Aktionsrahmen der Gemeinschaft für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden veröffentlicht worden.

Das europäische Werbeverbot für nicht zugelassene Pflanzenschutzmittel nach Art. 66 Abs. 1 VO (EG) Nr. 1107/2009 – Dogmatik, Reichweite, Grenzen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2011)
Die erfolgreiche Vermarktung von Pflanzenschutzmitteln beginnt nicht erst mit ihrer Zulassung – sie beginnt davor. Interessierte Marktteilnehmer werden vielfach bereits vor Erteilung der Zulassung über zukünftige Präparate informiert. Derartige Informationen können sehr verschiedene Ziele verfolgen, je nachdem, in welchem Entwicklungsstadium sich das Pflanzenschutzmittel befindet und an wen die jeweiligen Informationen adressiert sind.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...