Ein Jahr SCIP-Datenbank: Ein Praxisbericht

In der SCIP-Datenbank gibt es Pflichtfelder und optionale Felder. Umein SCIP-Dossier einreichen zu können,müssen alle Pflichtfelder ausgefüllt sein, wobei je nach Frage Antwortmöglichkeiten, z. B. in Form von Drop-Down-Menüs,
zur Verfügung stehen oder Freitextfelder genutzt werden können. Zur Beantwortung der Frage nach dem Namen des SVHC-Kandidatenstoffes kann bei Bedarf das „Candidate- List-Package“ der ECHA geladen werden, aus dem mittels Suchfunktion der passende Stoffname bzw. die passende
CAS-Nummer ausgewählt werden kann.

Seit dem 5.1.2021 gibt es für Erzeugnislieferanten im Sinne der REACH-Verordnung nach § 16f des Chemikaliengesetzes (ChemG) neue Pflichten. Sie müssen Informationen zu SVHC-Kandidatenstoffen (Substances of Very High Concern) in ihren Produkten der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) zur Verfügung stellen, wenn die Konzentration 0,1 Massenprozent bezogen auf das Erzeugnis überschreitet. Der VDMA e. V. (Verband der Maschinen- und Anlagenbauer) begleitet seit der Novellierung der EU-Abfallrahmenrichtlinie imJahr 2018, in welcher die neuen Pflichten verankert sind, den Prozess rund umdas nationale Gesetzgebungsverfahren und den Aufbau der Datenbank (SCIP), in die alle Informationen übermittelt werden sollen. Jeder Maschinen- und Anlagenbauer ist der Definition der REACH-Verordnung zufolge ein Erzeugnislieferant und hat zumeist gewisse Pflichten, da z. B. in den Produkten eingesetzte Legierungen zur besseren Zerspanbarkeit mit Absicht den SVHC-Stoff Blei zugesetzt bekommen haben. Der Maschinenbauer als nachgeschalteter Anwender kam in der Vergangenheit zumeist nicht mit den IT-Systemen der ECHA in Kontakt, und auch in Unternehmen wurden relevante Informationen zur Lieferkettenkommunikation zumeist händisch gepflegt. Die Herausforderungen imBereich der Herstellung  sehr komplexer und individuell gefertigter Produkte im Umgang mit der SCIP-Datenbank sind vielfältig. Sie beginnen bei juristischen Fragestellungen und enden bei Fragen zur praktischen Umsetzung beim Einreichen von SCIP-Dossiers.


Autorin:
Svenja Heinrich



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 01/2022 (Februar 2022)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die koreanische SSIC-Liste
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (5/2022)
Unter Korea-REACH gibt es ein Pendant zu den Stoffen, die wir unter EU-REACH als besonders besorgniserregend beschreiben (SVHC – Substances of Very High Concern). In Korea werden diese Stoffe als Substance Subject to Intensive Control (SSIC) bezeichnet, und sie haben nahezu gleiche Kriterien, die zu deren Identifizierung herangezogen werden. Es gibt jedoch auch Unterschiede, die es zu beachten gilt. Der Beitrag versucht diese Abweichungen herauszuarbeiten und Konsequenzen für die Industrie aufzuzeigen.

Polymerregistrierungen unter Korea-REACH
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2021)
Anforderungen und praktische Ansätze für eine gemeinsame Registrierung

Chemikalienregulierung in Großbritannien nach dem Brexit
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2021)
In Vorbereitung auf das Ende der Übergangsfrist hat das VK bereits im März 2019 begonnen, Rechtsverordnungen zu verabschieden, die bestehende EU-Gesetze, wie z. B. die REACH-Verordnung1 oder die Biozidprodukte-Verordnung (BPV)2, in nationales Recht übertragen und diese gegebenenfalls ändern. So wurden z. B. Verweise auf die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) durch solche auf die zuständigen nationalen Behörden – zumeist der Health and Safety Executive (HSE) – ersetzt.

Neue Anforderungen für Sicherheitsdatenblätter in Südkorea
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2021)
Mit der Präzisierung des K-OSHA-Gesetzes gibt es seit dem 16.1.2021 neue Anforderungen zur Offenlegung von Inhaltsstoffen in Sicherheitsdatenblättern sowie eine Verpflichtung zur Einreichung der Sicherheitsdatenblätter in das neu geschaffene Online-Portal des koreanischen Arbeitsministeriums. Die Fristen hängen von den in Verkehr gebrachtenMengen der chemischen Produkte ab.

Phase-Out- und Cut-Off-Kriterien in den Zulassungsverfahren der REACH-, Biozid- und Pflanzenschutzmittel-Verordnungen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2011)
Mit Inkrafttreten der REACH-VO (Verordnung) im Jahr 2007, der Pflanzenschutzmittel-VO im Jahr 2011 und dem geplanten Inkrafttreten der neuen Biozid-VO im Jahr 2013 findet derzeit im europäischen Chemikalienrecht eine umfassende Neuregulierung statt. Diese Revision des europäischen Stoffrechts hat zum Ziel, das Schutzniveau für Menschen, Tiere und Umwelt zu verbessern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...