Kosmetische Mittel müssen sicher sein – ein Kernanliegen des europäischen Kosmetikrechts

„Nicht sicher“ – wie ist dieser Begriff auf der Basis des Kosmetikrechts zu interpretieren, welche Verpflichtungen ergeben sich daraus für Kosmetikunternehmer:innen und wie geht das CVUA Karlsruhe als ein amtliches Kosmetiküberwachungslabor mit Abweichungen um?

Wir alle verwenden täglich diverse kosmetische Mittel – von der Zahnpasta über die Bodylotion bis hin zur Schminke. Eine wesentliche Anforderung an die große Vielzahl an Produkten ist ihre Sicherheit für die Verbraucher:innen. Kosmetische Mittel dürfen die Gesundheit der Verbraucher: innen nicht schädigen. Die verantwortliche Person1 muss die Sicherheit anhand eines Sicherheitsberichts belegen und – sofern Zweifel bestehen – die Sicherheit des Produkts gegenüber den zuständigen Behörden auch beweisen. Im Arbeitsalltag eines amtlichen Überwachungslabors für kosmetische Mittel stellen sich die Fragen: Wann sind Produkte als „nicht sicher“ zu beurteilen? annmüssen Beanstandungen nach Art. 3 oder Art. 10 der VO (EG) Nr. 1223/2009 (EU-Kosmetikverordnung)2 formuliert werden? Der folgende Beitrag legt zunächst die rechtlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem Begriff „nicht sicher“ dar und erläutert dann die Regelungen im Hinblick auf die Klassifizierung der Risiken. Es werden die Verpflichtungen der betroffenen Wirtschaftsakteur:innen sowie die Aufgaben der zuständigen Behörden in Zusammenhangmit der Sicherheit der  kosmetischenMittel dargestellt. Schließlichsoll aus demPraxisalltag berichtetwerden: Wann werden Art. 3 oder Art. 10 der EU-Kosmetikverordnung angewendet – eine Frage, die nicht immer einfach zu beantworten ist. Aktuelle Beispiele und häufig an das Überwachungslabor gestellte Fragen sollen das Thema ergänzen und verdeutlichen.


Autoren:
Evamaria Kratz, Andrea Keck-Wilhelm, Cora Hannes, Birgit Gutsche, Claudia Baumung



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 01/2022 (Februar 2022)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor: Eva-Maria Kratz
Andrea Keck-Wilhelm

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Transfer des Alleinvertreters unter Korea-REACH
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Das Konzept des Alleinvertreters (Only Representative, OR) ist in der globalen chemischen Industrie wohlbekannt – vor allem bei Herstellern/Produzenten, die Produkte aus Ländern außerhalb des Geltungsbereichs der jeweiligen Vorschriften liefern.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2023)
(K)eine glänzende Zukunft für Chrom(VI)?

„Dangerous goods make the world go around“
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2023)
Gefahrgut in der Logistikkette

Fünf Jahre 42. Bundesimmissionsschutzverordnung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Wir blicken zurück auf fünf Jahre Umsetzung der 42. Bundesimmissionsschutzverordnung und der sie als anerkannte Regel der Technik begleitenden VDI 2047. Ein Kommentar zur VDI 2047-2 wurde herausgegeben, der den Betreibern detaillierte Erläuterungen und Hilfestellung zur Umsetzung der VDI-Richtlinie bietet.Wie sind die Resonanzen auf die letzten Jahre von Behörden, Sachverständigen und Betreibern? Welche Konsequenzen ergeben sich aus den bisherigen Erkenntnissen?

Ecodesign for Sustainable Products and the EU Digital Product Passport
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2022)
On 30 March 2022, the European Commission issued an ambitious proposal for an Ecodesign for Sustainable Products Regulation (ESPR). It suggests a significant extension of the existing Ecodesign Directive 2009/125/EC, to cover “the broadest possible range of products”. Main novelties include the creation of an EU “digital product passport” and provisions to address “substances of concern”, raising questions on the interface with REACH and WFD/SCIP. The article aims to provide a structured overview and initial assessment of the proposed ESPR scope, key new requirements and next steps.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...