Die Seeforellenlaichwanderung in der Hasliaare 2019 im Kontext abiotischer Faktoren

Zur Untersuchung des Wanderverhaltens der Seeforelle (Salmo trutta) wurden mit einer Fischzählanlage, bestehend aus Resistivity Fish Counter, Videomonitoring und Fischleitsystem, die migrierenden Seeforellen in der Mindestwasserstrecke der Hasliaare bei Innertkirchen, Schweiz, erfasst und der Einfluss ausgewählter abiotischer Faktoren statistisch geprüft. Insgesamt konnten 269 Seeforellenbewegungen nachgewiesen werden. Die sich ändernden abiotischen Faktoren beeinflussten das Wanderverhalten beim Laichauf- und -abstieg bis hin zu einer Unterbrechung der Wanderung, ausgelöst durch niedrige Wassertemperaturen.

Das Gewässerschutzgesetz der Schweiz schreibt die Wiederherstellung der freien Fischwanderung bis 2030 vor. Dabei wird das Ziel verfolgt, die Fließgewässer für diadrome und potamodrome Arten wieder durchgängig zu machen. Auch in Mindestwasserstrecken, im Schweizer Sprachgebrauch auch als Restwasserstrecke bezeichnet, sollen Fischwanderungen durch ausreichende Mindestwassermengen gewährleistet werden. Eine zentrale Zielart beim Erhalt und der Förderung von Wanderfischen ist die stark gefährdete Seeforelle (Salmo trutta), die auch in der Hasliaare als prioritäre Art gilt. Damit die Seeforellenpopulation des Brienzersees überlebensfähig bleibt, ist es grundlegend, dass die Laichhabitate von den aus dem Brienzersee aufsteigenden Seeforellen erreicht werden können. In einem ersten Schritt zur Entwicklung geeigneter Managementkonzepte wurde im Rahmen der Masterarbeit von Greter untersucht, wann und bei welchen abiotischen Bedingungen die Laichwanderung in der Hasliaare stattfindet. Die Seeforelle in der Hasliaare ist ein Ökotyp der atlantischen Forelle und lebt vorwiegend in Seen. Zur Reproduktion vollzieht sie Laichmigrationen in Zubringerbäche und wandert als Jungfisch aus den Fließgewässern in die Seen ab, um sich dort durch das größere Nahrungsangebot, die geringeren Forellendichten
und die höheren Wassertemperaturen besser entwickeln zu können als im Fließgewässer. Während der Laichwanderung wird das Befinden bzw. das Verhalten des Adultfisches von abiotischen und biotischen Reizen sowie der Wechselwirkung von Genetik, Morphologie, Kognition, Physiologie und dessen Lebensgeschichte beeinflusst. Umweltfaktoren können die Fischwanderung flussaufwärts auslösen, aber auch hemmen. Die Wassertemperatur beispielsweise beeinflusst den Stoffwechsel und somit die
Aktivität von Salmoniden. Der Abfluss beeinflusst die Zugänglichkeit der Flüsse für zurückkehrende adulte Salmoniden sowie die Geschwindigkeit der stromaufwärts und stromabwärts verlaufenden Wanderung, und extreme Abfluss- und Temperaturänderungen können die Aktivität und das Überleben der migrierenden Salmoniden beeinträchtigen. Weitere abiotische Faktoren, welche die Laichmigration der Forellen beeinflussen können, sind die Wetterbedingungen und die Tageszeit, die wiederum Einfluss auf die Lichtverhältnisse haben. Beispielsweise wurde in einer Studie mit Seeforellen beobachtet, dass sie vorwiegend bei oder direkt nach trübem, regnerischem Wetter wanderten. Abseits der genannten Umweltparameter können auch die Morphologie des Fließgewässers sowie künstliche Bauwerke Einfluss auf die Laichwanderung haben.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (Februar 2021)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: M. Sc. Rafael Greter
Matthias Meyer
Dipl.-Ing. Dr. Kurt Pinter
Prof. Dr. Michael Döring

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

UK Water Body Management Planning in Times of Brexit: Slow De-Europeanisation?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
This article investigates the extent to which the English and Scottish approaches to water body management planning in times of Brexit constitute a slow De- Europeanisation of law- and policymaking in this field. The article’s starting point is theWater Framework Directive 2000/60/EC (‘WFD’ or ‘Directive’)which requires the EU Member States tomanage both surface water bodies and groundwater ‘with the aimof achieving’ good statuswithin a specified timeframe.

Von der technischen Wasserwirtschaft zum integralen Wassermanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) ist folgendes zu finden [1]: „Wasserwirtschaft, die; Zweig der Volkswirtschaft, dessen Hauptaufgabe die planmäßige Erfassung, Nutzung und Verteilung von Wasser, besonders von Trinkwasser und Brauchwasser, ist.“

Neues DWA-Merkblatt M 500 „Betrachtungen zur (n - a)-Bedingung an Stauanlagen“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Stauanlagen, wie Talsperren, Hochwasserrückhaltebecken und Staustufen, haben einen gesellschaftlichen Nutzen für Landeskultur, Hochwasserschutz, Trinkwasserbereitstellung, Schifffahrt, Erzeugung regenerativer Energie aus Wasserkraft oder zur Freizeitgestaltung. Mit dem Aufstauen von Fließgewässern beziehungsweise dem Speichern von Wasser in Stauseen sind aber auch gewisse Risiken verbunden.

Landesweite Potenzialkarten für Waldbäche und Waldquellen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Baden-Württemberg ist reich an Fließgewässern. Insgesamt strömen, plätschern und rauschen circa 40.000 km Fließgewässer durch das Bundesland. Knapp die Hälfte davon (17 000 km) fließt in Wäldern. Die Fluss- und Bachläufe sowie ihre Auen und Quellen bieten wertvolle und einzigartige Lebensräume für Tierund Pflanzenarten. Auch weitere Ökosystemdienstleistungen, wie Hochwasserschutz, Wasserrückhalt, Trinkwasserschutz und Erholungsfunktion, tragen zum großen Wert dieser Nassstandorte bei.

Querbauwerke in Fließgewässern - aus einem anderen Blickwinkel betrachtet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Querbauwerke werden heutzutage meist pauschal assoziiert mit Auf- und Abstiegshindernis, Barriere im Fließwasserkontinuum, mit Fragmentierung sowie Isolationseffekten für aquatische Organismen resp. Populationen - was natürlich nicht grundsätzlich falsch ist!

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...