Q&A-Reihe über Zukunftsvisionen – Auftakt zum Thema Wasserknappheit

Es ist die erste Folge einer sechsteiligen Reihe: Am 22. Juni 2021 veranstaltete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit „VORAUS:schau live“ eine Diskussion über die Zukunft der Umwelt – im Speziellen unserem Umgang mit dem Wasser. Moderatorin Dr. Jo Schilling stellte ihre Fragen sowie die des Publikums an zwei Experten aus der Zukunfts- und Trendforschung, Björn Theis sowie Michael Astor. Die Veranstaltung fand digital statt und wurde in Zusammenarbeit mit dem Medienpartner Technology Review, dem Innovationsmagazin von Heise, realisiert.

Im Rahmen der sogenannten Strategischen Vorausschau veranstaltetedas Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die erste Folge der sechsteiligen Q&A-Reihe „VORAUS:schau live“. Die Veranstaltungsserie widmet sich den Fragen von morgen: Welche konkreten Herausforderungen warten in Zukunft auf uns und wie betreffen sie womöglich unseren Alltag – dies soll bei „VORAUS:schau live“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln diskutiert werden. Zuschauerinnen und Zuschauer sind eingeladen, sichaktiv in die Diskussion einzubringen und ihre Fragen direkt an die Gäste der Q&A zu stellen. Die Diskussionspartner der ersten Folge waren Björn Theis aus dem Zukunftskreis des BMBF und Zukunftsbüro-Mitglied Michael Astor, die dem Forschungsministerium hinsichtlich Megatrends beratend zur Seite stehen.

„Wasser ist Zukunft“

Im Fokus der Premierenfolge über die Zukunft der Umwelt stand unser Umgang mit dem Wasser – als lebensnotwendige Nahrungsquelle, aber auch zentrales Element für die Industrie. Eine imVorfeld der Sendung repräsentative Meinungsumfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey bot eine maßgeschneiderte Diskussionsgrundlage: Derzeit fühlt sich die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger (67 %) weniger stark oder gar nicht von zunehmender Wasserknappheit betroffen. In 20 Jahren rechnet allerdings knappdie Hälfte (47,5 %) stark mit solchen Einschränkungen im Alltag, viele sind unentschieden (16,8 %). Wie zentral das Element Wasser für die Zukunft der Gesellschaft ist, brachte Björn Theis schon zuBeginn der Veranstaltung auf den Punkt: „Wasser ist Zukunft.“. Ohne Zugang zu Wasser kann die Ernährung für die Weltbevölkerung nicht gesichert werden. Aus diesem Grund müsse das Thema in der Zukunftsforschung seiner Ansicht nach „vom Acker bis zumTeller – und sogar darüber hinaus“ betrachtet werden.

Der Begriff Zukunft ist dabei stets im Plural zu denken: Es gehtum mögliche „Zukünfte“, also explorative Szenarien und daraus resultierende Herausforderungen. Statt einen Blick in die Glaskugel zu werfen, arbeiten das Zukunftsbüro und der Zukunftskreis mit wissenschaftlichen Methoden, um möglichst realistische Zukunftsvarianten vorzudenken. Die im Rahmen der Vorausschau entwickelten Szenarien reichen von einem lokalen bzw. regionalen Wassermanagement bis hin zu „Verteilungskämpfen“, erläuterte Michael Astor. Dabei könne das Thema Umwelt und Wasser nie gesondert betrachtet werden, sondern muss immer in Zusammenhang mit gesellschaftlichen Strukturen und Entwicklungen gedacht werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07 (Juli 2021)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Robert Buch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die wassersensible Stadt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Welche Zerstörungskraft heftige Niederschläge und die daraus resultierenden, wild abfließenden Wassermassen entwickeln können, zeigte sich im Sommer 2021 in bislang beispiellosem Ausmaß. Auch wenn die Dimension des Starkregenereignisses vom 14. Juli in Köln vergleichsweise gering war, kam es auch hier vielerorts zu Überflutungen, von denen zahlreiche Anwohnerinnen und Anwohner sowie Einrichtungen betroffen waren.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es pielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Zuckmückenlarven in Wasserversorgungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Begünstigt durch den Klimawandel und mehr Nährstoffe sind Zuckmückenlarven häufiger in Trinkwasserleitungen vorhanden. Zuckmückenlarven stellen hauptsächlich ein ästhetisches Imageproblem für den Wasserbetreiber dar. Randbedingungen wie Fließgeschwindigkeit innerhalb von Trinkwasserleitungen müssen kontrolliert werden.

Zur Gesundheitsgefährdung teergetauchter Graugussleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Es ist seit der Jahrhundertwende bekannt, dass ältere Wasserleitungen mit Teer ausgekleidet wurden, um Rost zu verhindern. Diese Leitungen sind auch als tauchgeteerte Rohre bekannt. Das gleiche gilt auch für die Außenoberflächen mancher Leitungen. Teer enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK; Bild 1), die als krebserregend gelten [1]. Im Englischen werden PAK als polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH) bezeichnet.

Zukunftssichere Wasserversorgung für Bayern - Land schaf(f)t Wasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Im Herbst 2020 beauftragte die Bayerische Staatsregierung eine Expertenkommission, bestehend aus acht Professorinnen und Professoren (Jörg E. Drewes (Sprecher), Karl Auerswald, Markus Disse, Annette Menzel, Stephan Pauleit, Peter Rutschmann, Theodor Strobl und Silke Wieprecht), Gestaltungsvorschläge für eine zukunftssichere Wasserversorgung im Freistaat Bayern zu entwickeln [1]. Die Sicherung dieser wertvollen Ressource betrifft unterschiedliche Bereiche unmittelbar, wie etwa den Landschaftswasserhaushalt, die überregionale Speicherung und Verteilung des Wasserdargebots, die Wasserversorgung und Sicherung unseres Trinkwassers, die Siedlungsstrukturen und die Wahrung der Ökosystemfunktionen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...