C2C für Plastik auf bakteriellem Wege und durch Thermolyse

Plastik ist getrocknetes Öl und wird bakteriell zu Öl verstoffwechselt. Mit der Thermolyse kann die Depolymerisation bei gezieltem Temperaturmanagement als Craddle-to-Craddle-Prozess beispielsweise mit erneuerbarer Energie verwirklicht werden.

Bis zum Jahre 1995 war nur wenigen Insidern bekannt, dass es in Deutschland Monodeponien für Kunststoffe gibt. Das Augenmerkauf diese Deponien erfolgte erst als es dort zu Schwelbränden kam. Diese Schwelbrände zeigten Temperaturen bis zu 800 °C und wurden durch extreme Gerüche aus den Rissen begleitet. Diese Gerüche wurden überwiegend durch Thiophene – also schwefelhaltige Gase – bestimmt und jeder, der sich einmal in dieser stinkenden Umgebung aufgehalten hat, kann bestätigen, dass es extrem widerliche Gerüche sind. Diese Gerüche setzen sich in der Kleidungfest und ein Parker im Kofferaum liefert den Gestank noch über Tage in das Auto. Anderseits ist es ein glücklicher Umstand, dass diese geruchintensiven Gase schon frühzeitig auf das Problem hinweisenund man nicht erst in einer CO-Atmosphäre umfällt.

In den Medien gibt es fast wöchentlich Berichte zu brennenden Recyclinghöfen oder Reifenlagern. Die größte Reifendeponie in Kuwait brennt schon seit Jahren. Aus eigener Erfahrung kann der Autor von einem Schießplatz in Deutschland berichten, word. 100.000 t Reifenshredder zu Lärmschutzwällen verbaut worden sind. Auf diesem Schießplatz kam es zur Geruchsentwicklung aus den Rissen in der Bodenabdeckung. Diese vorgenannten Monodeponien für Kunststoffe mit einer Ablagerung von 130.000 t bis zu 22 m hoch bzw. 60.000 t bis zu 18 m hoch sowie die Lärmschutzwälle des Schießplatzes mit rd. 100.000 t Reifenschredder sind Bestandteil der über 26-jährigen gutachterlichen Tätigkeit des Autors, die mit Ausnahme des Schießplatzesnoch weiterhin durchgeführt wird, da die Probleme weiterhin bestehen.

Brandentstehung

Das Phänomen der Brandentstehung immer am Fuße der Deponiewar lange Bestandteil der gutachterlichen Tätigkeit. Anfangs wurde der Brandherd großräumig ausgekoffert und das Loch mit bindigemBoden aufgefüllt. Das Kunststoffmaterial wurde vorher mit Wasser abgelöscht und auf den LKW zum Abtransport verladen. Wenige Minuten nach dem Verladen brannte dann das Material aufdem LKW erneut und musste wieder mit Wasser gelöscht werden.Das Material wurde dann oben auf der Deponie abgekippt, und auch dort brannte es nach kurzer Zeit wieder. Daher wurde auf diese klassische Maßnahme des Auskoffers von Bränden verzichtet, da es keinen dauerhaften Erfolg darstellte.

Aus einer Literaturrecherche hat sich Schwefelkohlenstoff (CS2) als bedeutsam herausgestellt. Das Vorhandensein der Thiophene (Schwefel) und von Kohlenstoff sowie die Eigenschaft, dass dieses Gas 2,6-mal schwerer als Luft ist, waren die eindeutigen Indizienfür die Brandentstehung am Fuße. „Die Verbindung ist sehr leichtflüchtigund bildet mit Luft leicht explosible Gemische. Die Dämpfe sind 2,6-mal schwerer als Luft“ [1].



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06 (Juni 2021)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Michael Struve

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bei welchen Kunststoffprodukten ist der biologische Abbau eine sinnvolle End-of-Life-Option?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Am Anfang des Projektes stand eine Frage: Konnte es Anwendungen geben, bei denen der biologische Abbau die beste End-of-Life-Option darstellt, weil z. B. ein Einsammeln und Recyceln nicht praktizierbar ist? Im Projekt konnten 25 solche Anwendungen gefunden und analysiert werden.

Chancen des chemischen Kunststoffrecyclings aus Sicht der Rohstoffwirtschaft – Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Situation
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der „European Green Deal“ stellt Politik und Wirtschaft vor eine ambitionierte Zukunftsagenda, die sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. So sollen im Bereich der CO2-Emmissionen bis 2030 erhebliche Einsparungspotenziale gehoben und realisiert werden. Aufgrund des vergleichsweise hohen CO2-Ausstoßes ist hier speziell Deutschland gefordert.

Maßnahmen zur Verringerung der Kunststoffbelastung in Komposten bei der Sammlung und durch sensorgestützte Sortierung bei der Kompostaufbereitung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Artikel befasst sich mit drei Wegen zur Lösung der Kunststoffproblematik in Komposten. Erstens, der Detektion und Messung von Störstoffen, zweitens, der Prüfung von vorhandenen und neuen Technologien zur Verbesserung der Kompostqualität und drittens, der Prüfung von psychologischen Maßnahmen zur Verhaltensänderung beim Anfall von biogenen Abfällen. Im Projekt wurde eine Zählmethode entwickelt, mit welcher durch eine schnelle Erfassung der Zahl der sichtbaren Störstoffe bezogen auf das Schüttvolumen eine Aussage über die Störstoffkonzentration getroffen werden kann.

Chemisches Recycling von Kunststoffabfällen: Neue Chancen für die Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Die thermische Abfallverwertung hat unbestrittene Vorteile bei der Behandlung von nicht recyclebaren Abfallgemischen und einen festen Platz in der Kreislaufwirtschaft. Aber die Rahmenbedingungen für die Abfallwirtschaft wie für die Industrie ändern sich derzeit rasant, insbesondere für die Erzeugung, die Nutzung und die Entsorgung von Kunststoffen. EEW als größter thermischer Verwerter in Deutschland stellt sich der Verantwortung, mehr für den Klimaschutz zu leisten. Neben der Abscheidung und der Nutzung von CO2 arbeiten wir an Konzepten Kunststoffe als maßgeblichen Verursacher unseres fossilen CO2-Abdruckes vor der Verbrennung auszusortieren und diese einer nachhaltigen Verwertung zuzuführen.

Ökobilanzielle Bewertung verschiedener Behandlungspfade von Kunststoffverpackungsabfällen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Behandlung der gesammelten Kunststoffverpackungen aus Privathaushalten in Deutschland im Jahr 2017 ökobilanziell bewertet. Basierend auf einer detaillierten Kunststoffflussanalyse wurden die Umweltauswirkungen insgesamt und bezogen auf unterschiedliche Behandlungspfade ermittelt. Die Ergebnisse zeigten, dass die Kunststoffverpackungsabfallwirtschaft in 14 von 16 Wirkungskategorienzu Netto-Umweltentlastungen führte. Die höchsten Entlastungsbeiträge wurden durch die Pfade der getrennten Sammlung (Mehrwegpfandsystem, Einwegpfandsystem, Leichtverpackungssammlung) erzielt, wobei Gutschriften in Verbindung mit dem Recycling dominierten. Daher sind Annahmen zu den Substitutionseffekten der erzeugten Rezyklate nachvollziehbar darzustellen und kritisch zu analysieren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...