Innovative Trends bei Verfahren zur thermischen Vorbehandlung von Klärschlämmen

Klärschlammproduzenten haben bis Ende 2023 ein Konzept zur Klärschlammverwertung und Phosphorrückgewinnung vorzulegen. Die am Markt vorhandenen innovativen Verfahren zur thermischen Vorbehandlung von Klärschlämmen können diesbezüglich eine Option gegenüber etablierten Verbrennungstechniken darstellen.

Mit der Novellierung der AbfKlärV wurden die Klärschlammproduzenten angehalten, der für sie zuständigen Behörde bis Ende 2023 ein Konzept zur Klärschlammverwertung und Phosphorrückgewinnung vorzulegen. Aufgrund von Abhängigkeiten in Form der Ausbaugrößedes Klärwerkes, der zu beachtenden Übergangszeiträume sowie der Beschaffenheit der Klärschlämme hinsichtlich geforderter Grenzwerte, bieten sich verschiedene Wege an, dieser Aufforderung nachzukommen[1]. Während die Betreiber von Abwasserbehandlungsanlagen der Größenklassen (GK) 1 bis 4a zukünftig weiterhin unabhängigvom Phosphorgehalt die Wahl zwischen der bodenbezogenen Verwertung (bei Einhaltung der Grenzwerte), der anderweitigen thermischen Abfallentsorgung, wie auch der thermischen Vorbehandlung treffen können, bleibt den GK 4b und 5 nach den Übergangszeiträumen alleinig die thermische Vorbehandlung in Form der Mono-Behandlung vorbehalten. Dieses greift, sofern zuvor keine Phosphorrückgewinnung aus dem Klärschlamm stattgefunden hat oder der Gehalt an Phosphor einen Wert von kleiner 20 g P/kgTR aufweist.

Eine Verwertung der Klärschlämme erfolgt somit zumeist in einer überregionalen, zentralen Verbrennungsanlage, womit LKW Transporte verbunden sind, die nicht nur der CO2-Problematik entgegen stehen, sondern auch in der Bevölkerung immer weniger Akzeptanz finden. Zudem ergibt sich eine nicht unerhebliche finanzielle Belastung für die Klärschlammerzeuger, weil die Entsorgungspreise, die Logistikkosten und die Investitionen in eine derartige Verbrennungstechnik seit längerem einer starken Kostensteigerung unterliegen bzw. ein hohes Niveau halten.

Um dem Geschehen entgegen zu treten, kann eine in Eigenregie geführte, dezentrale thermische Vorbehandlungsanlage einen möglichen Lösungsweg darstellen.

Ausgangslage

In den letzten Jahren haben sich die Auswirkungen der Änderungen der AbfKlärV und DüMV innerhalb der Abwasser- und Abfallwirtschaft deutlich verschärft. Während auf der Seite der Klärschlammproduzenten das Thema der Entsorgungssicherheit zunehmend in den Vordergrund rückte, profitierten hierdurch auf der anderen Seite die Betreiber von Mitverbrennungsanlagen. Aufgrundder (noch) fehlenden Kapazitäten an thermischen Vorbehandlungsanlagen, wird diese Situation voraussichtlich in den nächsten drei bis fünf Jahren weiterhin Bestand haben, vermutlich bis zum Ende der Übergangsfristen in 2029/2032. Planungen von Neubauprojekten, die heute hauptsächlich die stationäre Wirbelschichtfeuerung umfassen, sind entsprechend angelaufen und werden in Deutschland auf über 44 Projekte mit einer jeweiligen mittleren Durchsatzleistung von etwa 27.000 MgTR/a geschätzt [2],um die anstehenden rd. 1,75 Mio. MgTR/a kommunale Klärschlämme behandeln zu können.

Dabei könnte der Klärschlamm einen Beitrag leisten, um die energetischen Ansprüche eines Klärwerksstandortes aus Sicht der thermischen und elektrischen Energie zu entlasten [3] und darüberhinaus dazu beitragen, sich langfristig unabhängig gegenüber dem Verbrennungsmarkt aufzustellen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06 (Juni 2021)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Ralf Wittstock
Jessica Thiess

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Klärschlamm-Verwertung in Kläranlagen geringerer Ausbaugröße
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
Klärschlamm aus kommunaler Abwasserreinigung enthält nicht nur schädliche Stoffe, sondern auch Nährstoffe, wie z. B. Phosphor. Die Menge des bisher vorrangig importierten Phosphors kann durch Behandlung des Klärschlamms und Rückführung des Phosphors in den Nährstoffkreislauf verringert werden, was meist auf größere Kläranlagen fokussiert wird. Auch an Kläranlagen geringerer Ausbaugröße kann eine wettbewerbsfähige Klärschlammverwertung eingerichtet werden.

Ansätze zur alternativen thermischen Klärschlammbehandlung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
Durch die Beendigung der landwirtschaftlichen Verwertung und die zukünftige Pflicht zur Phosphorrückgewinnung gewinnt die thermische Klärschlammverwertung in Deutschland an Bedeutung. Neben Verbrennungsverfahren werden hierzu, insbesondere für dezentrale Lösungen, auch alternative thermische Behandlungsverfahren diskutiert, die vorgestellt und zur Diskussion gestellt werden.

Rezyklatqualitäten und Frachtenbetrachtung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
Die Ziele der novellierten Klärschlammverordnung wurden nicht mit eindeutigen Zahlen, Quoten oder Bezugsgrößen hinterlegt. Daher dürfte der Weg zur Erfüllung dieser Ziele Fragen aufwerfen. Vorgestellt werden Überlegungen hinsichtlich des Vorgehens bei der Rückgewinnung von Phosphor und den erreichbaren Qualitäten.

Versuchsbetrieb einer Wirbelfeuerung zur dezentralen thermischen Klärschlammbehandlung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
Der Bedarf an Monoverbrennungskapazitäten in Deutschland nimmt zu. Dezentrale Verfahren zur Klärschlammverbrennung können hierbei durch Vermeidung langer Transportdistanzen einen wichtigen Beitrag leisten. Eine Wirbelfeuerung als innovatives Verbrennungsverfahren zur dezentralen Verwertung von Klärschlämmen wird erprobt. Zwischenergebnisse eines Versuchsbetriebs werden vorgestellt.

PFAS im Altlastenbereich – Erfahrungen aus Europa und Österreich
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) sind eine Gruppe synthetischer, persistenter organischer Schadstoffe, die aufgrund ihrer breiten Anwendungsmöglichkeiten und ihrer stofflichen Eigenschaften ubiquitär in der Umwelt vorkommen. In den vergangenen beiden Jahrzehnten wurden in Europa zahlreiche PFAS-Verunreinigungen in Böden und Gewässern identifiziert. Zu den wichtigsten Eintragsquellen zählen die PFAS-produzierende Industrie, die Ausbringung von Reststoffen der Abwassereinigung, die Verwendung PFAS-hältiger Feuerlöschschäume, sowie diffuse atmosphärische Deposition. In Österreich wurden in jüngster Zeit mehrere Monitoring-Programme und Studien zu der Thematik durchgeführt. Auf Basis der Ergebnisse wurden in der Folge zwei Fälle im Detail untersucht, bei denen es durch die Verwendung von Löschschäumen zu weitreichenden Grundwasserverunreinigungen gekommen ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...