Aufwertung des Landschaftsbildes durch Neuanlage von landschaftstypischen Marschgräben

Durch eine Neuanlage von naturraumtypischen Gräben und Grabenabschnitten kann eine Aufwertung des Landschaftsbildes in der ebenen und natürlicherweise ohne nennenswerte vertikale Strukturelemente ausgestatteten Marschlandschaft erfolgen. Erstmalig wird in Verbindung mit der Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft beim Bau von Windkraftanlagen ein entsprechender Pool zur Bevorratung von Kompensationsmaßnahmen nach § 16 BNatSchG entwickelt und umgesetzt.

Der Zuständigkeitsbereich des Unterhaltungsverbands Kehdingen (UHV 18) in den niedersächsischen Elbmarschen im Landkreis Stade ist durch ein weit verzweigtes und reich strukturiertes Gewässersystem gekennzeichnet. Das Landschaftsbild der ebenen Marschen ohne natürliche Erhebungen ist maßgeblich charakterisiert durch die kleineren Entwässerungsgräben und die größeren Wettern, Flethe und Kanäle. Im Zusammenhang mit der Intensivierung und Technisierung der landwirtschaftlichen Nutzung wurden viele Gäben verrohrt, so dass dieses landschaftstypische Element schleichend in der Marsch immer seltenergeworden ist.

Der UHV 18 hat einen Kompensationsmaßnahmenpool aufgebaut, um Vorhabenträgern Maßnahmen zur Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft zur Verfügung zu stellen, die diese nicht selbst umsetzen können. Diese Maßnahmen sollen so gestaltet werden, dass Eingriffe in die Schutzgüter Wasser, Arten- und Lebensgemeinschaften sowie Landschaftsbild kompensiert werden können. Es handelt sich dabei um eine sogenannte „Komplettlösung“ für Vorhabenträger, da langfristige Sicherung, Pflege und Unterhaltung vom Poolträger gewähr leistet werden. Die Umsetzungder Maßnahmen erfolgt in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Stade; für die naturschutzfachlicheBegleitung ist das Ingenieurbüro Prof. Dr. Oldenburg aus Oederquart zuständig.

Entwicklung eines Poolkonzeptes

Aufgrund der vorhandenen Fachkompetenz und der umfassendenKenntnis des Gewässersystems in seinem Verbandsgebietplant der Unterhaltungsverband Kehdingen die Einrichtung einesKompensationsflächen- bzw. -maßnahmenpools aus fachgerechtneu angelegten Gräben, die er Vorhabenträgern als anrechenbare Kompensation insbesondere für Eingriffe in das Landschaftsbildanbieten will.

Das Plangebiet für die möglichen Kompensationsmaßnahmenfür den Pool stellt das Verbandsgebiet dar. Zum Unterhaltungsverbandgehören insgesamt 9 Wasser- und Bodenverbände in der Elbmarschzwischen Ostemündung und der Schwinge bei Stade.

Das Verbandsgebiet und die Gewässer II. Ordnung im Verbandsgebietmit einer Gesamtlänge von 254 km sind in Bild 1 dargestellt.Hier soll das vorhandene Grabennetz schrittweise durch die Neuanlage insbesondere im Verlauf von verrohrten Gewässern ergänzt werden. Verbandsmitglieder (250 Einzelmitglieder) können dafür ihre Flächen zur Verfügung stellen und werden durch den Unterhaltungsverband fachlich beraten.

Für eine Grabenöffnung sind zwar grundsätzlich alle landwirtschaftlichintensiv genutzten Flächen geeignet. Die spezielleEignung einer Fläche für die Maßnahme muss aber im Einzelfalldurch eine vorhergehende Bestandserfassung und Potenzialabschätzung durch den Unterhaltungsverband oder das Ingenieurbüro festgestellt werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06 (Juni 2021)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Heinrich Reincke
Prof. Dr. Jörg Oldenburg
Regina Renz
Robert Nicolai

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Grüne Architektur der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) 2023 – ein Zwischenschritt
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2023)
Die europäische Landwirtschaft ist seit den 1950er-Jahren durch eine starke Intensivierung gekennzeichnet. Intensivierung umfasst den verstärkten Einsatz von Produktionsmitteln wie Maschinen, Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, Beregnungssystemen sowie von neuen Pflanzen- und Tierzuchtlinien. Durch die Intensivierung sollte die Produktion von Agrarprodukten erhöht und damit die Ernährung der Bevölkerung gesichert werden. Nicht umsonst wird die Sicherung der Versorgung der Bevölkerung bis heute in Art. 39 AEUV als eines derHauptziele der europäischen Gemeinsamen Agrarpolitik genannt. Diese Intensivierung widerspricht den Zielen einer nachhaltigen Landwirtschaft. Der Grundsatz der Nachhaltigkeit wird zwar wissenschaftsgeschichtlich zutreffend dem Forstrecht und seinem Begründer Hans Carl von Carlowitz im 17. Jahrhundert zugeschrieben

GIS-basierte Bewertung natürlicher Bodenfunktionen am Beispiel der Regiopolregion Rostock
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2021)
Böden leisten als Bestandteil des Wasser- und Nährstoffkreislaufs sowie als Abbau-, Ausgleichs- und Aufbaumedium für stoffliche Einwirkungen einen wichtigen Beitrag zu vitalen Ökosystemen. Diese Leistungen können durch natürliche Bodenfunktionen beschrieben und quantifiziert werden. Auf Grundlage digitaler Bodenkarten werden praxistaugliche Bewertungsmethoden am Beispiel der Regiopolregion Rostock angewandt und GIS-basierte Bodenfunktionskarten erstellt. Im praktischen Bodenschutz können Bodenfunktionskarten besonders leistungsfähige und empfindliche Böden ausweisen.

Vegetable oil extraction of petroleum hydrocarbons from soil and subsequent separation via non-woven fabrics
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The current combination, though, of using microemulsions of plant oil in water to extract mineral hydrocarbons in-situ from the soil and to separate that contaminated oil phase from water via non-wovens is novel and in preliminary experiments was shown be to very promising in terms of costs and performance.

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...