Agiler Ansatz zur Entwicklung des Datenmanagements beim Ruhrverband

Die ständig anwachsenden, immensen Datenmengen können mit manuellen und klassischen Methoden der Datenverarbeitung nur begrenzt ausgewertet werden. Wie kann das enorme, verborgende Erkenntnispotenzial der Daten besser genutzt werden? Dieser Herausforderung stellt sich der Ruhrverband in dem Projekt Datenmanagement, das aufgrund der hohen Komplexität mit einem agilen Ansatz umgesetzt wird. In iterativen Entwicklungszyklen sollen frühzeitig Erfahrungen gesammelt, weitere Anforderungen definiert und nutzbare Zwischenergebnisse geliefert werden.

1 Einleitung

Das Datenmanagement hat beim Ruhrverband eine lange Tradition. Als Betreiber von 8 Talsperren, 5 Stauseen, 63 Kläranlagen, 560 Niederschlagswasserbehandlungsanlagen, 47 Gewässerpegeln, 17 Wasserkraftwerken und 6 Gewässergüte-Überwachungsstationen sind bereits über viele Jahrzehnte Daten erfasst und verarbeitet worden.

Aufgrund der Vielzahl von unterschiedlichen wasserwirtschaftlichen Anlagen fanden bereits in der Vergangenheit heterogene Lösungen zum Umgang mit Betriebsdaten ihren Einsatz. Hier gilt es nun, einen flexiblen Zugang zu den Betriebsdaten zu schaffen und diese u. a. mit Finanzdaten oder Geodaten zu verknüpfen. Aufbereitete Betriebsdaten sollen in Dashboards so zur Verfügung gestellt werden, dass für die jeweilige Zielgruppe auf einen Blick die wichtigsten Kernaussagen erkennbar sind.

Aktuell ist der Grad der Automatisierung der Datenqualitätskontrolle verhältnismäßig gering; in vielen Bereichen erfolgt die Plausibilisierung manuell. Auch Datenaufbereitungen und -visualisierungen sind häufig mit hohem händischen Aufwand verbunden. Ziel des neuen Datenmanagements ist es, zum einen repetitive, manuelle Aufgaben abzulösen und zum anderen eine qualitative Verbesserung der Überwachung durch Automatisierungen zu etablieren. Darüber hinaus sollen Datenanalysen zur Trenderkennung und Vorhersagen eine Unterstützung bieten, um frühzeitig auf bestimmte Situationen reagieren zu können.

2 Vorgehensweise

Die Vision, die Betriebsdaten aufbereitetet zusammenzuführen und bereitzustellen sowie automatisierte Datenanalysen durchführen zu wollen, führte zu der Frage, wie diese erreicht werden kann.

Bei der Suche nach dem geeigneten Lösungsweg wurde deutlich, dass es viele technische Optionen gibt und dass zu einigen Themenfeldern keine Erfahrungen vorlagen, so dass hier die Anforderungen eine hohe Unbestimmtheit aufwiesen. Hinzu kommt, dass die verschiedenen Themen, wie Datenintegration, -haltung, -analyse und -visualisierung, stark miteinander verzahnt sind und sich bedingen.

Unterstützung, welches Vorgehen im Projekt mit hoher Wahrscheinlichkeit zielführend ist, bietet die Stacey Matrix (Bild 1).

Aufgrund der noch nicht genau beschreibbaren Ergebnisse und Anforderungen handelt es sich um ein komplexes, innovatives Projekt, welches vorzugsweise mit einem agilen Ansatz umgesetzt werden sollte. Die im agilen Vorgehen angedachten Iterationen schaffen die notwendige Flexibilität, um auf Unvorhergesehenes reagieren zu können. Viele Anforderungen werden erst im Laufe der Entwicklung bekannt und initiale Annahmen können somit revidiert werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 09 (September 2020)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Annika Schönfeld
Dipl.-Ing. Gabriele Demisch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Beckenrampen - Fließtiefenberechnung bei stark überströmten Riegeln
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Es wird eine auf Basis praktischer Erfahrungen abgeleitete Methode für die Berechnung von Fließtiefen auf Beckenrampen bei Hochwasser vorgestellt und mit Ansätzen aus der Literatur verglichen. Der Anwendungsbereich erstreckt sich auf Gefälle zwischen 1 und 4 % sowie einem mittleren Riegelabstand von größer als 3,25 m. Die Fließtiefenberechnung ist gleichzeitig Grundlage für die Dimensionierung der Steingrößen in den Riegeln und Becken , die im folgenden Beitrag erläutert wird.

Physikalische Grundlagen für nachhaltiges Sedimentmanagement von Fließgewässern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Die Planung ökologischer Aufwertungen von Fließgewässern und ihrer Auen erfordert ein effektives Sedimentmanagement, um nachhaltige morphodynamische Rahmenbedingungen zu erreichen. Interdisziplinäres Verständnis der planenden Instanzen ist Grundvoraussetzung für ein integrales Sedimentmanagement. Dieser Artikel fasst physikalische Grundlagen der fluvialen Morphodynamik zusammen, die den interdisziplinären Dialog zwischen Fachleuten aus den Disziplinen Biologie, Ökologie, Flussgebietsmanagement, Projektplanung, Wasserbau und der Behörden vereinfachen soll.

Die Bedeutung und Notwendigkeit der Erfassung der Sedimentdynamik im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Wasserkraftnutzung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Sedimenttransport und Morphodynamik sind als wesentliche Grundlage für die Lebensraumqualität im aquatischen und semi-aquatischen Bereich anzusehen. Es fehlt jedoch derzeit eine umfangreiche Beschreibung des Ist-Zustands bzw. der Risikobewertung zur Verfehlung der Ziele nach Wasserrahmenrichtlinie in Bezug auf die Feststoffdynamik. Mit Fokus auf die Geschiebefraktionen werden in diesem Fachartikel unterschiedliche Aspekte in Bezug auf die ökologischen Auswirkungen diskutiert.

Brauchen wir im Zeitalter der Digitalisierung noch Durchflussmessungen?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Der Einsatz digitaler Technologie hat auch im Durchflussmesswesen in den letzten Jahren Fortschritte gebracht. Der heutige Stand der numerischen Modellierung, der Messtechnik sowie der Kontrolle der Messdaten wäre ohne Digitalisierung nicht denkbar. Bedenklich ist jedoch, dass der Eindruck erweckt wird, man könne alle hydrologischen Probleme online ohne Durchflussmessungen lösen. Die Praxis jedoch belegt, dass hochwertige Durchflussmessdaten zur Kalibrierung und Verifizierung der digitalen Modelle und Algorithmen unabdingbar sind.

Entscheidungsfindung beim Sperrenbau zum Hochwasserschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Die Häufigkeit von sintflutartigen Überschwemmungen in den letzten Jahrzehnten und ihre Zerstörungskraft weisen auf die Notwendigkeit des intensiven Baus von Sperrbauwerken hin - einer Querbarriere, die im Bett von Wasserläufen errichtet wird, um ein instabiles Profil im Flussbett zu konsolidieren oder große Mengen an Sediment zurückzuhalten, das transportiert wird. Die Entscheidungsfindung bezüglich des optimalen Sperrsystems zum Schutz vor reißenden Strömen in Zentralserbien erfolgt mit Hilfe von Methoden der multikriteriellen Entscheidungsanalyse (AHP und PROMETHEE). Sperren, die als Betonbauwerk konzipiert sind, werden anhand folgender Kriterien bewertet: Baukosten, Menge und Preis pro Kubikmeter des zurückgehaltenen Sediments sowie des geschützten Oberlaufs. Anschließend wird eine Monte-Carlo-Simulation durchgeführt, um die Rücklagen für die ausgewählte Kombination von Sperren zu schätzen, die auf 4,58 % der ursprünglichen Kosten vor Simulation beziffert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...