Talsperren-Monitoring-System TAMIS

TaMiS ist ein webbasiertes Informationssystem, welches einen gesamtheitlichen Blick auf Stauanlagensysteme erlaubt sowie deren Berichtswesen und Datenfortführung unterstützt. Hierfür bündelt TaMiS entscheidungsrelevante Messdaten aus den fachspezifischen Softwareprodukten der Wasserwirtschaft. TaMiS ist modular aufgebaut. Um der Anforderung einer bestmöglichen Kompatibilität und Datentransparenz gerecht zu werden, basieren die Module soweit möglich auf offenen, standardisierten Webschnittstellen zur Datenübertragung.

1 Ziel

Messdaten waren schon immer ein essentieller Teil des Talsperrenmonitorings. Wir wollen wissen, wieviel Wasser der Talsperre zu- und abfließt. Wir kalkulieren den zu erwartenden Niederschlag, beurteilen mit chemischen Parametern die Wasserqualität und benötigen die Sickerwassermenge für die Einschätzung der Anlagensicherheit.

In der Vergangenheit wurden diese Messdaten mittels Handmessungen erhoben, auf Papier übertragen, händisch ausgewertet und in Akten archiviert. Mit dem digitalen Fortschritt wurden die manuellen Arbeitsschritte zunehmend durch digitale ersetzt. Messungen wurden zunehmend automatisiert erhoben und von der Messstelle zur Leitwarte übertragen. Die Messdaten wurden in Tabellenkalkulationsprogrammen und Datenbanken einfacher zugänglich gespeichert, um komplexere Auswertungen zu ermöglichen. Ebenso wuchs die Anzahl an Messdaten durch die Installation von mehr Messgebern sowie Verdichtung der Messintervalle.

Die Messgeber wurden hierbei in der Regel je Fachabteilung betrieben und die Daten in zugehörigen Fachsystemen organisiert und ausgewertet. So wurden hydrometrische Fachsysteme für das Wassermengenmanagement, Prozessleitsysteme für den technischen Betrieb und Vermessungssysteme für die Deformation des Absperrbauwerks eingerichtet.

Um bei diesem gestiegenen Umfang und Heterogenität der Informationen das ganzheitliche Talsperrensystem im Blick zu behalten, ist ein System erforderlich, welches die nötigen Informationen bündelt und je nach Anwendungsfall spezifizierte Analysemöglichkeiten bietet. Dieses Ziel verfolgen wir mit dem Talsperren-Monitoring-System, kurz TaMiS.

2 Historie

Ab Anfang der 1990er-Jahre wurden beim Wupperverband manuell erfasste Messdaten der Talsperren in Tabellenkalkulationslisten zusammengetragen. Diese Listen dienten der Analyse der Anlagensicherheit und dem Erstellen von Sicherheitsberichten.

Im Jahre 2002 wurde an den Talsperren ein Prozessleitsystem eingeführt. Damit einhergehend wurde die Datenkommunikation der Grundwasserpegel, Sohlenwasserdruck- und Sickerwassermessstellen automatisiert. Ab diesem Zeitpunkt wurden Tagesmittelwerte der automatischen Messdaten, identifiziert durch eindeutige Anlagenkennzeichnung (AKZ), in einer SQL-Datenbank gespeichert.

Gleichzeitig wurden die vorgeschriebenen manuellen Validierungsmessdaten über selbstentwickelte Eingabemasken erfasst. Dabei wurden allein für die Talsperrenüberwachung über 200 Makros sowie je 800 Abfragelogiken und Formulare erstellt.

Mit steigender Rechenkapazität und um weiteren wasserwirtschaftlichen Fragestellungen gerecht zu werden, wuchsen die Ansprüche an das Talsperren-Monitoring, woraus sich weitere Software-Lösungen ergaben.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 09 (September 2020)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Sebastian Kollar
Christian Malewski

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Beckenrampen - Fließtiefenberechnung bei stark überströmten Riegeln
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Es wird eine auf Basis praktischer Erfahrungen abgeleitete Methode für die Berechnung von Fließtiefen auf Beckenrampen bei Hochwasser vorgestellt und mit Ansätzen aus der Literatur verglichen. Der Anwendungsbereich erstreckt sich auf Gefälle zwischen 1 und 4 % sowie einem mittleren Riegelabstand von größer als 3,25 m. Die Fließtiefenberechnung ist gleichzeitig Grundlage für die Dimensionierung der Steingrößen in den Riegeln und Becken , die im folgenden Beitrag erläutert wird.

Physikalische Grundlagen für nachhaltiges Sedimentmanagement von Fließgewässern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Die Planung ökologischer Aufwertungen von Fließgewässern und ihrer Auen erfordert ein effektives Sedimentmanagement, um nachhaltige morphodynamische Rahmenbedingungen zu erreichen. Interdisziplinäres Verständnis der planenden Instanzen ist Grundvoraussetzung für ein integrales Sedimentmanagement. Dieser Artikel fasst physikalische Grundlagen der fluvialen Morphodynamik zusammen, die den interdisziplinären Dialog zwischen Fachleuten aus den Disziplinen Biologie, Ökologie, Flussgebietsmanagement, Projektplanung, Wasserbau und der Behörden vereinfachen soll.

Die Bedeutung und Notwendigkeit der Erfassung der Sedimentdynamik im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Wasserkraftnutzung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Sedimenttransport und Morphodynamik sind als wesentliche Grundlage für die Lebensraumqualität im aquatischen und semi-aquatischen Bereich anzusehen. Es fehlt jedoch derzeit eine umfangreiche Beschreibung des Ist-Zustands bzw. der Risikobewertung zur Verfehlung der Ziele nach Wasserrahmenrichtlinie in Bezug auf die Feststoffdynamik. Mit Fokus auf die Geschiebefraktionen werden in diesem Fachartikel unterschiedliche Aspekte in Bezug auf die ökologischen Auswirkungen diskutiert.

Brauchen wir im Zeitalter der Digitalisierung noch Durchflussmessungen?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Der Einsatz digitaler Technologie hat auch im Durchflussmesswesen in den letzten Jahren Fortschritte gebracht. Der heutige Stand der numerischen Modellierung, der Messtechnik sowie der Kontrolle der Messdaten wäre ohne Digitalisierung nicht denkbar. Bedenklich ist jedoch, dass der Eindruck erweckt wird, man könne alle hydrologischen Probleme online ohne Durchflussmessungen lösen. Die Praxis jedoch belegt, dass hochwertige Durchflussmessdaten zur Kalibrierung und Verifizierung der digitalen Modelle und Algorithmen unabdingbar sind.

Entscheidungsfindung beim Sperrenbau zum Hochwasserschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Die Häufigkeit von sintflutartigen Überschwemmungen in den letzten Jahrzehnten und ihre Zerstörungskraft weisen auf die Notwendigkeit des intensiven Baus von Sperrbauwerken hin - einer Querbarriere, die im Bett von Wasserläufen errichtet wird, um ein instabiles Profil im Flussbett zu konsolidieren oder große Mengen an Sediment zurückzuhalten, das transportiert wird. Die Entscheidungsfindung bezüglich des optimalen Sperrsystems zum Schutz vor reißenden Strömen in Zentralserbien erfolgt mit Hilfe von Methoden der multikriteriellen Entscheidungsanalyse (AHP und PROMETHEE). Sperren, die als Betonbauwerk konzipiert sind, werden anhand folgender Kriterien bewertet: Baukosten, Menge und Preis pro Kubikmeter des zurückgehaltenen Sediments sowie des geschützten Oberlaufs. Anschließend wird eine Monte-Carlo-Simulation durchgeführt, um die Rücklagen für die ausgewählte Kombination von Sperren zu schätzen, die auf 4,58 % der ursprünglichen Kosten vor Simulation beziffert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...