Talsperren-Monitoring-System TAMIS

TaMiS ist ein webbasiertes Informationssystem, welches einen gesamtheitlichen Blick auf Stauanlagensysteme erlaubt sowie deren Berichtswesen und Datenfortführung unterstützt. Hierfür bündelt TaMiS entscheidungsrelevante Messdaten aus den fachspezifischen Softwareprodukten der Wasserwirtschaft. TaMiS ist modular aufgebaut. Um der Anforderung einer bestmöglichen Kompatibilität und Datentransparenz gerecht zu werden, basieren die Module soweit möglich auf offenen, standardisierten Webschnittstellen zur Datenübertragung.

1 Ziel

Messdaten waren schon immer ein essentieller Teil des Talsperrenmonitorings. Wir wollen wissen, wieviel Wasser der Talsperre zu- und abfließt. Wir kalkulieren den zu erwartenden Niederschlag, beurteilen mit chemischen Parametern die Wasserqualität und benötigen die Sickerwassermenge für die Einschätzung der Anlagensicherheit.

In der Vergangenheit wurden diese Messdaten mittels Handmessungen erhoben, auf Papier übertragen, händisch ausgewertet und in Akten archiviert. Mit dem digitalen Fortschritt wurden die manuellen Arbeitsschritte zunehmend durch digitale ersetzt. Messungen wurden zunehmend automatisiert erhoben und von der Messstelle zur Leitwarte übertragen. Die Messdaten wurden in Tabellenkalkulationsprogrammen und Datenbanken einfacher zugänglich gespeichert, um komplexere Auswertungen zu ermöglichen. Ebenso wuchs die Anzahl an Messdaten durch die Installation von mehr Messgebern sowie Verdichtung der Messintervalle.

Die Messgeber wurden hierbei in der Regel je Fachabteilung betrieben und die Daten in zugehörigen Fachsystemen organisiert und ausgewertet. So wurden hydrometrische Fachsysteme für das Wassermengenmanagement, Prozessleitsysteme für den technischen Betrieb und Vermessungssysteme für die Deformation des Absperrbauwerks eingerichtet.

Um bei diesem gestiegenen Umfang und Heterogenität der Informationen das ganzheitliche Talsperrensystem im Blick zu behalten, ist ein System erforderlich, welches die nötigen Informationen bündelt und je nach Anwendungsfall spezifizierte Analysemöglichkeiten bietet. Dieses Ziel verfolgen wir mit dem Talsperren-Monitoring-System, kurz TaMiS.

2 Historie

Ab Anfang der 1990er-Jahre wurden beim Wupperverband manuell erfasste Messdaten der Talsperren in Tabellenkalkulationslisten zusammengetragen. Diese Listen dienten der Analyse der Anlagensicherheit und dem Erstellen von Sicherheitsberichten.

Im Jahre 2002 wurde an den Talsperren ein Prozessleitsystem eingeführt. Damit einhergehend wurde die Datenkommunikation der Grundwasserpegel, Sohlenwasserdruck- und Sickerwassermessstellen automatisiert. Ab diesem Zeitpunkt wurden Tagesmittelwerte der automatischen Messdaten, identifiziert durch eindeutige Anlagenkennzeichnung (AKZ), in einer SQL-Datenbank gespeichert.

Gleichzeitig wurden die vorgeschriebenen manuellen Validierungsmessdaten über selbstentwickelte Eingabemasken erfasst. Dabei wurden allein für die Talsperrenüberwachung über 200 Makros sowie je 800 Abfragelogiken und Formulare erstellt.

Mit steigender Rechenkapazität und um weiteren wasserwirtschaftlichen Fragestellungen gerecht zu werden, wuchsen die Ansprüche an das Talsperren-Monitoring, woraus sich weitere Software-Lösungen ergaben.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 09 (September 2020)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Sebastian Kollar
Christian Malewski

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hydraulische Untersuchungen im Beckenübergang von Beckenschlitzpässen bei variabler Wandstärke und Rauheit
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Der Beckenschlitzpass oder technische Beckenpass (TB) stellt im Wesentlichen eine Adaptierung des naturnahen Beckenpasses (NB) dar, welche eine exakte Bemessung und Ausführung dieser Fischaufstiegsanlage (FAA) sicherstellt. Die naturnahe Variante des Beckenpasses wird im österreichischen Fischaufstiegshilfen-Leitfaden (FAH-Leitfaden) [1] beschrieben und ist als eine mit naturnahen Materialien - im wesentlichen Wasserbausteine - zu errichtende FAA zu verstehen.

Vergleich der Schlitzgeschwindigkeit über glatten und rauen Sohlen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Die Geschwindigkeitsverteilungen über glatten und rauen Sohlen in einem Schlitz einer Fischaufstiegsanlage wurden mit Hilfe gegenständlicher Versuche an der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) untersucht. Die Ergebnisse zeigen keinen wesentlichen Unterschied zwischen glatter und rauer Sohle. Die gemessenen Geschwindigkeitsprofile sind über die Höhe annähernd konstant.

Kamerabasierte Fließtiefen- und Geschwindigkeitsmessungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
In der wasserbaulichen Forschung werden neben klassischen Messinstrumenten zunehmend kamerabasierte Verfahren genutzt. Diese erlauben neben der Bestimmung von Fließgeschwindigkeiten auch die Detektion der freien Wasseroberfläche oder zeitliche Vermessung von Kolken. Durch die hohen räumlichen und zeitlichen Auflösungen, welche neueste Kamerasensoren liefern, können neue Erkenntnisse in turbulenten, komplexen Strömungen gewonnen werden. Auch in der Praxis können diese Verfahren mit geringem Aufwand wichtige Daten liefern.

Intelligentes Entwässern mit Niederschlagsprognosen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Die Firma EnergieSynergie GmbH hat eine Software für ein intelligentes Wassermanagement entwickelt, die 2022 mit dem Nordwest Award ausgezeichnet worden ist. Wassermanager können mit der Software Niederschlagsprognosedaten in ihre Planung einbinden – und so Flächen CO2- arm und kostenreduziert entwässern.

Planen, anpacken, Zukunft sichern im Wasserbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Bauingenieure und Wasserbauer leisten einen wichtigen Beitrag zum Küsten- und Hochwasserschutz in Niedersachsen. Sie arbeiten für Mensch und Umwelt und helfen so, die Zukunft eines Bundeslandes zu sichern. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) bildet diese Tätigkeiten ab und bietet so vielfältige Job- und Einstiegschancen für Berufe mit Zukunft und die Möglichkeit, Zukunft mitzugestalten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...