Gestreckte Speichermulden über sickerfähigem Boden

Die zur Siedlungsentwässerung errichteten Speichermulden weisen meist eine künstliche Schichtung auf, die bisher bei der Dimensionierung nicht berücksichtig wird. Ein Berechnungsverfahren wird beschrieben, welches die oben beschriebene Schichtung berücksichtigt und eine wirtschaftlichere Bemessung der Anlagen ermöglicht.

Zur Siedlungsentwässerung werden vielfach flache Speichermulden errichtet. In diesen wird das Regenwasser zwischengespeichert und in der Regel über eine Humusschicht in der Stärke von 10 – 30 cm versickert. Diese Bauwerke weisen meist keine natürliche, sondern eine künstlich geschaffene Schichtung auf. Je nach anstehendem Boden ist es somit möglich, dass unter einer weniger sickerfähigen Bodenschicht (Humus = Stauer) in scharfer Abgrenzung ein gut sickerfähiger Boden (Kies, Sand = Leiter) ansteht. Unter hydrodynamischen Gesichtspunkten setzt somit in erster Näherung nur der Stauer dem eindringenden Wasser Widerstand entgegen. Die zur Berechnung von Sickeranlagen üblicherweise eingesetzte DWA A138 [1] setzt homogenen Boden unterhalb der Sickeranlage voraus.

Ein Berechnungsverfahren wird beschrieben, welches die oben beschriebene Schichtung berücksichtigt. Dies ermöglicht eine wirtschaftlichere Bemessung der Sickeranlagen. Die aufgeführten Formeln vernachlässigen die Versickerung im Bereich der Stirnfläche der Sickeranlage.

Grundkonzeption einer Speichermulde

Das Regenwasser wird in einer flachen Bodenmulde, meist mit einer Böschungsneigung m > 1,5, aufgefangen. Steilere Böschungen neigen dazu, kurz nach der Errichtung abzurutschen, bevor sich ausreichender Bewuchs bilden konnte. Die Konzeption Stauer-Leiter erfordert, dass die durch den Stauer fließende Wassermenge ohne Aufstau (Saugspannung im Boden > 0) im Leiter abgeführt werden kann. Ob diese Grundbedingung eingehalten wird, kann mittels Formel 1a überprüft werden (Bild 1).

Gültigkeitsbereich : kfs,2 / kfs,1 > (W + L) / L und E / B > 10 (1a)

Gültigkeitsbereich : 1,0 × 10−3 > kfs1 > 1,0 × 10−6 (1b)

Für die Berechnung wird die Grundfläche als vorgegeben angenommen. Berechnet wird der bei Regenende erreichte maximale Wasserspiegel. Die Versickerung auf der Böschung der schmalen Seite (Breite „B") wird vernachlässigt. Der Näherungsfehler bleibt klein, wenn die Sohllänge die 10-fache Sohlbreite übersteigt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 09 (September 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Peter Raunecker

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Landesweite Niederschlagsmessung mit Richtfunkstrecken des Handynetzes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Viele Mobilfunkmasten sind mittels Richtfunkstrecken untereinander verbunden. Niederschlag führt entlang dieser Strecken zu einer starken Signalabschwächung. Diesen Effekt machen sich Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Augsburg zu Nutzen, um mit Daten von 4 000 Richtfunkstrecken deutschlandweit Niederschlagskarten zu erstellen, die eine gute Übereinstimmung mit den Daten des DWD zeigen. Für die Zukunft ist geplant, die Technik sowohl mit Radardaten zu kombinieren als auch in Westafrika einzusetzen.

Motivation zur Umsetzung einer naturnahen Regenwasserbewirtschaftung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Einflussfaktoren auf die Entwässerungssysteme und damit, wie sich diese Einflüsse auf die Motivation der planungsrelevanten Akteure zum Ausbau der naturnahen Regenwasserbewirtschaftung im Mischwassersystem deutscher Großstädte auswirken. Durch eine bundesweite Befragung kann aufgezeigt werden, dass die Akteure drei vergleichbare Entscheidungs- und Verhaltensmuster aufweisen, die aber nicht eindeutig mit den abwasser- bzw. niederschlagswasserwirtschaftlichen Herausforderungen der jeweiligen Großstadt zusammenhängen.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Gefährdungsbetrachtung von Speichersystemen in PV-Anlagen durch Wasser und dessen potenzielle Auswirkung auf den Batteriespeicher
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Speichersysteme in PV-Anlagen können durch Wasser gefährdet werden. Hochwasserereignisse oder urbane Sturzfluten bedeuten ein erhöhtes Risiko, dass diese Anlagen Kontakt mit Wasser bekommen, wofür sie im Regelfall nicht ausgelegt sind. Über die Risiken und deren Beherrschung wird berichtet.

Starkregengefahrenpunkte schnell identifizieren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Der MIKE Cloud Flood Screener ist ein Analysewerkzeug zur Identifikation von Überschwemmungsflächen, die aus Starkregen resultieren. Die Cloudanwendung ermittelt anhand eines digitalen Geländemodells Mulden und Senken. Auf Basis der anzugebenen Regenmenge werden die überfluteten Flächen inklusive der Fließwege dargestellt. Das Ergebnis des Überflutungsscans kann entsprechend genutzt werden, um Maßnahmen, wie Hochwasserschutzmauern, Entwässerungsgräben oder Retentionsbecken in das Geländemodell zu integrieren und deren Wirkung zu beurteilen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...