Schadstoff Dieselabgas und die Emissionsminderungslösungen für die Schifffahrt

Nicht erst seit der medialen Berichterstattung zu illegalen Softwarelösungen bei Abgasreinigungssystemen von PKW ist bekannt, dass Abgase aus Dieselmotoren umwelt- und gesundheitsschädigende Emissionen verursachen. Mit dem Jahreswechsel 2018/2019 ist in Europa mit der Stufe V eine neue, strenge Abgasnorm für Industrie- und Marinemotoren in Kraft getreten. Wegen der Langlebigkeit von Schiffsmotoren werden die neuen Grenzwerte jedoch nur langsam in der Flotte Einzug finden.


In vielen Ballungsgebieten mit Umweltzonen überschreiten die Schadstoffimmissionen trotz der getroffenen Maßnahmen im Straßenverkehr regelmäßig die Grenzwerte. Dadurch geraten auch andere Emittenten von Dieselabgasen in den Fokus von Politik und Ordnungsbehörden. Neben den Emissionen aus Baumaschinen und Schienenfahrzeugen ist hier auch die Schifffahrt mit erkannt.

Insbesondere in Städten wie Köln oder Berlin, wo Rhein und Spree direkt durch die Umweltzone führen, aber auch in Düsseldorf, Bonn oder Duisburg, wo Rhein und Hafenanlagen unmittelbar an die Umweltzonen grenzen, tragen die Emissionen aus Schiffsdieseln zur immissionsseitigen Schadstoffbelastung bei. Seit 2017 werden diese Emissionen erstmals durch das Landesamt für Natur- und Verbraucherschutz in NRW messtechnisch erfasst. An zwei Standorten in Duisburg und Neuss wurden dazu Messcontainer aufgestellt, die selbst kleinste Schadstoffmengen in der Luft detektieren. Die ersten veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass die Annahmen einer lokal sehr hohen Belastung durch die Schifffahrt weitestgehend bestätigt werden.

Schon zwei Jahre zuvor startete auf europäischer Ebene das Projekt Clean Inland Shipping (Clinsh). Unter Federführung der Niederlande wurden und werden noch die Minderungspotenziale in der existierenden Flotte erprobt. Dazu wurden mehrere Tank- und Güterschiffe sowie Behördenfahrzeuge mit unterschiedlichen Technologien zur Minderung der Abgasemissionen aus dem Schiffsbetrieb ausgerüstet. Parallel zu diesem Projekt wurde in den Beneluxstaaten der Green Award für besonders saubere Schiffe eingeführt. Nach strengen Kriterien ist es hier möglich, den Green Award in verschiedenen Kategorien zu bekommen. In den Häfen von Rotterdam und Antwerpen werden zwischenzeitlich, aufbauend auf dem Prinzip, die Hafenliegegebühren gestaffelt. Zusätzlich hat der Hafen Rotterdam bekannt gegeben, in wenigen Jahren Schiffe mit besonders alten Motoren gar nicht mehr einfahren zu lassen.

Neben der öffentlichen Hand sind auch immer mehr institutionelle Auftraggeber an einem „sauberen" Transport ihrer Güter interessiert, fließt dieser doch in die Umweltbilanzen der Unternehmen ein.

In dieser Gemengelage entsteht für Reedereien und Partikuliere ein zunehmender Handlungsdruck. Unstreitig ist die Binnenschifffahrt immer noch einer der effizientesten Transportwege für Massengüter, jedoch schmilzt dieser Vorsprung durch Regulierungen und Maßnahmen bei anderen Verkehrsträgern. Während die Emissionen bei LKW beispielsweise in den letzten Jahren um ein Vielfaches reduziert wurden, wurde dieser Aspekt in der Binnenschifffahrt kaum berührt. Doch welche Handlungsoptionen gibt es und welche sind die richtigen? Diese Frage kann global erst einmal mit dem Schlagwort Abgasreinigung beantwortet werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 09 (September 2020)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Florian Franken

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Combining laser cleaning and LIBS: fast and precise recycling of metal alloys
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In respect of a limited amount of raw material, costs, CO2 and waste reduction, high precision metal recycling is getting more and more important these days. Contaminations of the melt with unwanted or outright detrimental elements (e.g. C, S, P, Cu or Pb in steel, Cr or Ni in low-alloy steels, Li in aluminium and so forth) are a huge liability toward the ‘‘alloy-to-alloy’’ recycling goal and essentially the only option in this case, is either costly dilution with clean raw materials, downgrading or worst case scenario discarding.

Applicability of multivariate data analysis to improve the sorting degree of recycled polyethylene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The Circular Plastic Alliance Declaration of the European Commission targets the us-age of 10 million tons of recycled plastic per year into new plastic products in Europe by 2025 (European Commission 9/20/2019). To assist this objective this work focuses on the improvement of mechanical sorting of polyethylene (PE).

Circularity by Design – Können temporäre Wohnformen nachhaltig gestaltet werden?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Umweltauswirkungen verschiedener Wirtschaftssektoren sind angesichts der drohenden Auswirkungen des Klimawandels in den Fokus gerückt. Die Baubranche gilt als ein Sektor mit besonders großen Auswirkungen: Nach Angaben der Europäischen Kommission ist der Bau und die Nutzung von Gebäuden in der EU für fast die Hälfte aller gewonnenen Materialien und des Energieverbrauchs, sowie für etwa ein Drittel des Wasserverbrauchs verantwortlich (European Commission 2014). Daher wurde der Bausektor im Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft als einer der vorrangigen Bereiche definiert (European Commission 2015). In diesem Konferenzbeitrag steht temporäres Wohnen, und damit ein Teilbereich des Bausektors im Mittelpunkt. Darunter versteht man die Bereitstellung von Unterkünften für Menschen für einen bestimmten, zeitlich begrenzten Zeitraum an einem bestimmten Ort.

Klimabilanztool der kommunalen Abfallströme der Steiermark
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Ausgehend von der steirischen Klimaschutzstrategie und der darin geforderten Emissionsreduktion, wurde im Auftrag des Landes Steiermark ein Klimabilanztool erstellt. Mit Hilfe des Werkzeuges können, Abfallmengen und Emissionen aus dem Transport, der Abfallbehandlung sowie -ablagerung berechnet und in Form von Grafiken übersichtlich dargestellt werden. Für die Modellierung wurden die Methoden Stoffstromanalyse und Lebenszyklusanalyse verwendet. Das Klimabilanztool dient als Informations-, Motivations- und Entscheidungstool für die Stakeholder der steirischen Abfallwirtschaft und ist im Internet verfügbar.

Climate Protection - opportunity to ensure financial sustainability of solid waste management in developing countries
© Eigenbeiträge der Autoren (12/2013)
The vast majority of solid waste management (SWM) projects implemented in developing, emerging and transition countries (DETC) envisage the disposal of residual waste on a sanitary landfill. This approach leads in most cases to an increase of greenhouse gas (GHG) emissions. By implementing advanced SWM systems DETC could lower their national greenhouse gas balance by 10-15%.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...