Gewässerunterhaltung in Niedersachsen

Intakte Gewässer mit naturnahen Strukturen sind die Lebensadern der Natur. Europäische und nationale
Wasser- und Naturschutzgesetze stellen den Schutz und die naturnahe Entwicklung der Gewässer in
den Mittelpunkt einer Strategie zur Herstellung intakter Naturräume. Die Fließgewässerentwicklung
konzentriert sich aus Kostengründen und wegen eigentumsrechtlicher Probleme oft auf das Gewässerbett
und steht häufig in Konflikt mit den Nutzungsansprüchen an die Gewässer. So bleibt häufig nur
wenig Raum für die gewünschte ökologische Entwicklung.


Seit Inkrafttreten der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Gemeinschaft (WRRL) im Jahre 2000 findet ein umfassender Prozess zur ökologischen Verbesserung der Gewässer statt. Trotz erheblichem Aufwand für Geld und Personal befinden sich in Deutschland erst rd. 10 % der berichtspflichtigen Gewässer in einem guten ökologischen Zustand bzw. weisen ein gutes ökologisches Potential auf, in Niedersachsen sind es nur rd. 2 % (Bild 1).

Der Dritte und letzte Bewirtschaftungszyklus beginnt im Jahre 2021 und die Fachbehörden der Bundesländer bereiten derzeit die konkrete Maßnahmenplanung vor. Es ist absehbar, dass eine nennenswerte Verbesserung bis 2027 nur möglich sein wird, wenn wirksame Maßnahmen im Gewässerprofil erfolgreich umgesetzt werden können. Entwicklungsmaßnahmen mit baulichen Veränderungen der Gewässer und ihrer Auen lassen sich, wegen der hohen Kosten und dem erheblichen Flächenbedarf, nicht in ausreichendem Umfang, umsetzen. Deshalb wird man sich gerade in Niedersachsen auf Maßnahmen im Gewässerbett, die sich möglichst mit der Gewässerunterhaltung verbinden lassen, konzentrieren. Die Möglichkeiten der Gewässerentwicklung im Rahmen der Unterhaltung werden jedoch häufig überschätzt, weil selbst bei den Fachbehörden oft nur ein oberflächliches Wissen über die Gewässerunterhaltung vorhanden ist.

Nachfolgend werden die Grundlagen und Randbedingungen für die Gewässerunterhaltung und deren Möglichkeiten dargestellt. Grundlage dieses Artikels ist der „Leitfaden zur Gewässerunterhaltung in Niedersachsen" [1], der vom Wasserverbandstag Bremen Niedersachsen Sachsen-Anhalt e. V. (WVT) im März 2020 herausgegeben wurde.

Rückblick und gesetzlicher Kontext
Niedersachsen hat mit insgesamt rund 160.000 km Länge von allen Bundesländern das längste und dichteste Gewässernetz. Über 80 % der Gewässer sind künstlich oder erheblich verändert, so dass die niedersächsischen Gewässer den höchsten Ausbaugrad in den Flächenländern aufweisen. Gründe dafür sind neben der landwirtschaftlichen Flächennutzung auch die industrielle Entwicklung ab Mitte des 19. Jahrhunderts, die Siedlungsentwicklung der Städte und die Urbanisierung des ländlichen Raums. Die umfassenden Veränderungen der Gewässer haben eine erhebliche Unterhaltungslast zur Abflusssicherung zur Folge. Das sind keine guten Voraussetzungen für die ökologische Entwicklung der Gewässer.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 (Mai 2020)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Ulrich Ostermann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bewirtschaftungsplan und Maßnahmenprogramm der FGE Warnow/Peene
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Die Flussgebietseinheit Warnow/Peene hat am 22. Dezember 2020 die Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme 2021 – 2027 für die Flussgebietseinheit der Öffentlichkeit zur Stellungnahme bis zum 22. Juni 2021 zur Verfügung gestellt. In den Plänen sind der aktuelle Stand des Zustands der Gewässer sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Erreichung des guten Zustands dokumentiert.

Der modifizierte, sohlenoffene Denil-Pass - Renaissance einer kostensparenden Fischaufstiegsanlage
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Denil-Pässe galten bislang als einschränkend für die Passage von bodenorientierten und schwimmschwachen Fischen. Bei dem modifizierten Denil-Pass wurde das Konzept in erster Linie dahingehend überarbeitet, dass Sohlensubstrat in den Fischpass eingebracht wurde. Durch mehrere Untersuchungen im Labor und im Feld konnte das System hydraulisch optimiert werden. Im Zuge von Funktionskontrollen in der Barben- und Forellenregion wurde die Passage eines breiten Spektrums an Arten und Größenklassen nachgewiesen. Dabei konnten auch hohe Aufstiegszahlen von bodenorientierten Kleinfischen festgestellt werden.

Gewässerdynamik als Ökosystemdienstleistung zur Umsetzung der WRRL
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Eigendynamische Veränderungen der Gewässermorphologie sind in natürlichen Fließgewässern ein stetiger, die Strukturgüte beeinflussender Prozess. In anthropogen beeinflussten Abschnitten werden eigendynamische Prozesse häufig nicht zugelassen oder durch Unterhaltungsmaßnahmen rückgängig gemacht. Im vorgestellten Fallbeispiel Guldenbach kam es in Folge hoher Abflüsse zu einer Laufverlegung und umfangreichen Strukturverbesserungen. Die Eigendynamik des Gewässers sollte als kostenfreie Ökosystemdienstleistung zur Umsetzung der WRRL wertgeschätzt werden.

Auswirkungen historischer anthropogener Einflüsse auf den heutigen Gewässer- und Hochwasserschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2021)
Menschliche Aktivitäten beeinflussen bereits seit Jahrhunderten die Fließgewässersysteme. Heutzutage werden vor allem kleine Fließgewässer renaturiert, da diese direkt abhängig von natürlichen und menschlichen Veränderungen im Einzugsgebiet sind und menschliche Aktivitäten die ursprünglichen Bedingungen überlagern. Doch ist die Rückkehr zu einem „morphologisch natürlichen“ Zustand überhaupt möglich?

Workshop zur Maßnahmenplanung und -umsetzung an großen Wasserkraftanlagen im Donaueinzugsgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Die Umsetzung der WRRL bedeutet an großen Flüssen eine beachtliche Herausforderung. Die Ziele können nur gemeinsam unter Einbindung aller Interessensvertreter erreicht werden. Wasserkraftunternehmen an den großen Gewässern im Donaueinzugsgebiet organisierten dazu im Jahr 2019 den Workshop „Ökologie und Wasserkraft an großen Gewässern“ mit Vertretern von Behörden, Universitäten, Planungsbüros und Fischereiverbänden mit dem Ziel, ein gemeinsames Verständnis hinsichtlich erfolgsversprechender Maßnahmen an großen Wasserkraftanlagen an großen Gewässern im Donaueinzugsgebiet zu entwickeln.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...