Berücksichtigung des Auftretens von Flüssigschlick in Ästuaren in der numerischen Modellierung

Es entspricht dem Stand der Technik, im Bereich der Ästuare mit dreidimensionalen Strömungsmodellen die dortigen komplexen Strömungsverhältnisse zu berechnen, sofern es beispielsweise um Fragen der Wasserwirtschaft oder der Hafen- und Fahrwasserunterhaltung geht. Hierbei rückt in einzelnen Ästuaren zunehmend das Phänomen des Flüssigschlicks in den Vordergrund. Eine an der Forschungsstelle Küste im Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) betriebene Modellentwicklung eröffnet neue Einblicke in das grundsätzliche Systemverständnis.

Die Hydrodynamik im Bereich der Ästuare kann charakterisiert werden durch die instationäre Gezeitenströmung, die überlagert ist mit der Einmischung des salzarmen Flusswassers in die offene See. Diese kann als Folge der salzgehaltsbedingten Dichteunterschiede innerhalb des Wasserkörpers eine die Gezeitenbewegung überlagernde großräumige Zirkulation zur Folge haben, die sich durch die Ausbildung einer Trübungszone insbesondere auf die Schwebstoffe auswirkt. Die Trübungszone weist hierbei signifikant höhere Schwebstoffkonzentrationen auf als die Bereiche seewärts und landeinwärts davon. Da die als Schwebstoff in Suspension transportierten Sedimente vorrangig schluffiger Natur sind, findet innerhalb der Trübungszone eine komplexe Interaktion zwischen den suspendierten Feinstoffen und der Hydrodynamik statt. Insbesondere das Absetz- und Aufwirbelungsverhalten der Sedimente ist hierbei durch Prozesse wie Flocken- und Aggregatbildung sowie behindertes Absinken beeinflusst.

Sofern suspendiertes Sediment in hierzu ausreichender Menge im Ästuar vorhanden oder verfügbar ist, stellt sich der energieärmste Systemzustand durch die Ausbildung stabil geschichteter Verhältnisse ein: Während die Gezeitenströmung im Wesentlichen auf die obere Wassersäule begrenzt ist, bilden sich sohlnah, abgegrenzt durch eine sog. Lutokline, eine oder mehrere Schichten Flüssigschlick. Diese sind einerseits aufgrund ihrer relativ höheren Dichte, andererseits vor allem aufgrund ihres nicht-Newtonschen, rheologisch komplexen Fließverhaltens von der Gezeitenbewegung weitgehend entkoppelt.

Das Auftreten von Flüssigschlick hat wesentlichen Einfluss auf die Ökologie von Flüssen, der bis zu vollständig sauerstofffreien Verhältnissen in einem Großteil der Wassersäule und den resultierenden Auswirkungen auf Flora und Fauna reicht. Die Existenz ausgeprägter Flüssigschlickvorkommen ist dokumentiert für verschiedene Ästuare weltweit, wie z.B. das Ems Ästuar [13], Gironde Ästuar [1], Jiao Jiang Ästuar [6] oder die Mississippi-Mündung. Der Übergang von Ästuaren mit hohen Schwebstoffkonzentrationen zu solchen, in denen ausgeprägte Flüssigschlickschichtungen existieren, ist fließend, so dass lokal begrenzte, ggf. temporäre Vorkommen in einer Vielzahl weiterer Ästuare zu erwarten sind. Beispielsweise ist für das Weser Ästuar das zeitweise Auftreten von Flüssigschlick dokumentiert, auch in der Elbe finden derzeit Untersuchungen zu diesem Themenkomplex statt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 04 (April 2020)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dennis Oberrechts
Dr. Andreas Wurpts

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zur Verringerung von Fischschäden in Turbinen mittels Verhaltensbeeinflussung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Um den Einfluss des Fischverhaltens auf die Schädigungsraten bei der Turbinenpassage zu klären, wurden vergleichende Untersuchungen für eine normale, unbeeinflusste Passage, eine Passage unter medikamentöser Betäubung sowie eine Passage unter Einwirkung eines elektrischen Feldes durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigen die Verhaltenseinflüsse und insbesondere die Funktionalität einer darauf beruhenden innovativen Technik zur Verringerung der Fischschäden bei Kraftwerkspassagen.

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserbedarf und -dargebot
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Diese Studie nutzt 70 Klima-Wasserhaushaltssimulationen auf der Ein-Kilometer-Skala unter zwei Klimaszenarien für Deutschland. Klimawandel führt zu länger anhaltenden Hitzeperioden, so dass Wasserbedarf und Spitzenwasserabgaben zukünftig steigen werden. Die Grundwasserneubildung nimmt mit zunehmender Erwärmung im Median in Deutschland zu. Während die Veränderungen im Klimaschutzszenario moderat sind und sich zur Mitte des Jahrhunderts stabilisieren, nehmen sowohl Grundwasserneubildung als auch Hitzeindikatoren im Weiter-so-wie-bisher-Szenario bis zum Ende des Jahrhunderts weiter zu.

Warum Digitalisierungsprojekte häufig scheitern, aber nicht müssen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Das iwe-Institut für Wasser und Energiemanagement an der Hochschule Hof hat eine Metastudie zum Stand der Digitalisierung der Wasserwirtschaft in den deutschsprachigen Ländern durchgeführt. Das Fazit: Die Digitalisierung ist zu einem festen Bestandteil technologischer Lösungen und strategischer Entscheidungen geworden. In einer dreiteiligen Serie berichtet die WasserWirtschaft über die Ergebnisse der Studie. Im zweiten Teil der Serie geht es um die Erkenntnis, dass Technik nicht alles ist – und wie Menschen auf dem Weg der Digitalisierung mitgenommen werden können.

Feinrechen - Grenzen der Kirschmer- Gleichung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Die Berechnung des Stauhöhenverlusts an Feinrechen in kommunalen Kläranlagen basiert seit Jahrzenten auf der von Otto Kirschmer 1925 entwickelten Gleichung. In der Praxis zeigt sich bei Anwendung dieser für Wasserkraftanlagen konzipierten Gleichung auf Feinrechen, dass sich die berechneten und gemessenen Werte z. T. erheblich unterscheiden. Unter Zuhilfenahme von über 900 Experimenten wurden in der Herleitung der Kirschmer-Gleichung die dafür verantwortlichen Annahmen, welche in heutigen Kläranlagen oft nicht zulässig sind, identifiziert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...