Städte und Gemeinden als Partner im Hochwasserrisikomanagement

Im formalen Beteiligungsprozess der Hochwasserrisikomanagement-Planung (HWRM-Planung) nehmen Städte und Gemeinden in Bayern eine zentrale Rolle ein. In ihrem eigenen Zuständigkeitsbereich sind sie für Maßnahmen verantwortlich und agieren als Multiplikatoren für Informationen an Dritte. Deshalb wurden Anforderungen aus der Praxis und Vorgaben der Richtlinie, aufbauend auf Erfahrungen des ersten Bearbeitungszyklus, weiter konkretisiert. Damit soll ein planvoller Umgang mit dem Risiko ermöglicht werden und verstärkt in das Bewusstsein der Akteure rücken.


1 Umsetzung des Hochwasserrisikomanagements im ersten Bearbeitungszyklus in Bayern

Mit der Überführung in das deutsche Wasserhaushaltsgesetz (§§ 73 bis 75) und das Bayerische Wassergesetz (Artikel 45) wurden die Vorgaben der Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL) [1] rechtlich festgelegt. In Deutschland laufen seit Beginn der Umsetzung verschiedene Bestrebungen zur Harmonisierung der HWRM-Planung, wobei den Ländern gewisse Freiheiten zur Ausgestaltung des Prozesses eingeräumt werden. Bayern legt einen klaren Fokus auf die Stärkung und Bewusstseinsbildung der lokalen Ebene, also bei den Städten und Gemeinden.

Unter Federführung des Umweltministeriums und des Landesamtes für Umwelt wurde ein integrativer Prozess entwickelt, der alle betroffenen Akteure der öffentlichen Verwaltung einbezieht. Ziel des im 6-Jahres-Rhythmus wiederkehrenden Prozesses ist es, einen planvollen und ausgewogenen Umgang mit der Hochwassergefahr und dem verbleibenden Risiko zu etablieren. Dadurch sollen die negativen Folgen von Hochwasser auf die vier von der Richtlinie definierten Schutzgüter (menschliche Gesundheit, Umwelt, Kulturerbe, wirtschaftliche Tätigkeit und erhebliche Sachwerte) verringert werden. Zur konkreten Bearbeitung wurde der auf Bundesebene entwickelte LAWA-Maßnahmenkatalog weiter ausdifferenziert. Die geplanten und umgesetzten Maßnahmen konnten damit erstmals systematisch dokumentiert werden.

Städte und Gemeinden nehmen in diesem Prozess eine entscheidende Rolle ein. Sie tragen die Verantwortung für Vorsorge- und Schutzmaßnahmen in ihrem eigenen Zuständigkeitsbereich, z. B. bei der Bauleitplanung, und agieren als Multiplikatoren, die Informationen an Bürger oder private Unternehmen weiterleiten. Außerdem liegen auf Ebene der Städte und Gemeinden die Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten vor, die eine konkrete Risikobewertung und Maßnahmenauswahl ermöglichen. Von Seiten der Wasserwirtschaftsämter und der Kreisverwaltungsbehörden erfolgte erstmals 2014 ein umfassendes Beratungsangebot zur HWRM-Planung, zusätzlich zu den unabhängig vom Prozess stattfindenden Beratungen, z. B. bei Baumaßnahmen. In diesem Risikodialog wurde die aktuelle Situation analysiert und geplante bzw. umgesetzte Maßnahmen dokumentiert (Bild 1).

Im ersten Bearbeitungszyklus haben sich 80 % der betroffenen Städte und Gemeinden in Bayern an dem Prozess beteiligt. Ein Großteil von ihnen hat dazu das Beratungsangebot der Wasserwirtschaftsämter angenommen und den entwickelten Prozess zur HWRM-Planung positiv bewertet. Durch den Austausch mit den verschiedenen Akteuren, eigene Erfahrungen der Wasserwirtschaftsverwaltung und die Sammlung von Feedback wurden auch kritische Punkte festgehalten. Zusätzliche Erkenntnisse lieferte außerdem eine ausführliche Zwischenevaluation in den Jahren 2016 und 2017, bei der neben dem Stand der Maßnahmenumsetzung auch noch weitere Informationen, z. B. zur Risikoeinschätzung, abgefragt wurden. Die umfangreiche Weiterentwicklung der Prozesse anhand dieser Erkenntnisse ist zentraler Bestandteil der Vorbereitung auf die kommenden Bearbeitungszyklen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 12 (Dezember 2019)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: Florian Riehl
Dr. Dieter Rieger
Marijana Schmidt
Verena Trautmann
Anna Zolnhofer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Risikoanalyse im Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Starkregenereignisse können große Schäden verursachen und sind zudem räumlich sowie zeitlich schwer vorhersagbar. Eine vorsorgende Betrachtung der potenziellen Risiken und des sich ergebenden Handlungsbedarfs ist daher grundlegend, um Risiken zu mindern sowie im Ereignisfall schnell und zielgerichtet handeln zu können. Mit dem Anhang 6 - Risikoanalyse - zum Leitfaden Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg wird Kommunen und Fachexperten eine praxisnahe Anleitung für die kommunale Risikoanalyse zur Verfügung gestellt.

Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte - essentieller Baustein des Hochwasserrisikomanagements in Rheinland-Pfalz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
In den letzten Jahren ist bei der Hochwasservorsorge vermehrt die Vorsorge vor Starkregenereignissen in den Vordergrund getreten. Wichtiges Ziel ist hierbei die Verringerung des Schadenspotenzials in betroffenen Gebieten sowie das möglichst schadfreie Ableiten der Starkregensturzfluten. Seit 2014 unterstützt daher das Land seine Gemeinden und Städte dabei, ein örtliches Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept in Angriff zu nehmen. Ziel ist eine Bewusstseinsschärfung für die Gefahren des Hochwassers sowie die Umsetzung der in den Konzepten entwickelten Maßnahmen. Die Hochwasserpartnerschaften, das Informations- und Beratungszentrum Hochwasservorsorge (IBH) und das neu gegründete Kompetenzzentrum für Hochwasservorsorge und Hochwasserrisikomanagement (KHH) auf Ebene der Oberen Wasserbehörden sind hierbei wichtige Institutionen und Ansprechpartner für die Kommunen. Aktuell erarbeiten bereits über 600 Kommunen ein Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept - etliche sind bereits fertig gestellt. Die Kosten für die Aufstellung werden mit bis zu 90 %, die Umsetzung der entwickelten Maßnahmen mit bis zu 60 % von der Wasserwirtschaftsverwaltung gefördert. Das Voranbringen und die Unterstützung bei der Umsetzung des Hochwasserrisikomanagements stehen damit beim Vorgehen in Rheinland-Pfalz an erster Stelle.

Risikovorsorge bei Überschwemmungen - eine Gemeinschaftsaufgabe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Ob Orkane, Hagel oder Starkregen - die Schäden für Privatpersonen und Gewerbetreibende nehmen immer wieder existenzbedrohende Ausmaße an. Zugleich werden wir künftig in Deutschland häufiger mit extremen Wetterlagen rechnen müssen. Wenn wir die Risiken beherrschen wollen, werden Prävention, Vorsorge und Aufklärung immer wichtiger. Versicherer arbeiten dafür - aber auch jeder Versicherte sowie der Staat müssen Ihrer Verantwortung nachkommen.

Starkregenrisikomanagement auf lokaler Ebene im europäischen Kontext
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Starkregenereignisse können auch abseits von Flüssen zu Überflutungen mit extremen Schäden führen. Im Projekt Rainman haben sich Institutionen aus sechs mitteleuropäischen Ländern vorgenommen, das Management der starkregenbedingten Risiken zu unterstützten. Unter Berücksichtigung der Bedarfe und Anforderungen der Praxis auf lokaler und regionaler Ebene sowie der sehr unterschiedlichen regionalen und nationalen Herangehensweisen entwickelt das Projekt Werkzeuge zum integrierten Starkregenrisikomanagement für die mehrsprachige Rainman-Toolbox.

Nutzung von Radardaten im Starkregenrisikomanagement in Baden- Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Im Handlungskonzept des Kommunalen Starkregenrisikomanagements in Baden-Württemberg ist das Krisenmanagement eine der wichtigsten Aufgaben. Quantitative online Radardaten sind für das Krisenmanagement bei Starkregen von hohem Wert, und werden daher in Baden-Württemberg in Rahmen von FLIWAS3 bereitgestellt. Allerdings sind diese Daten relativ neu und für Nutzer auch ungewohnt. Es gibt Unsicherheiten, ob die Qualität für Onlinenutzung ausreicht und wie die Werte bewertet werden sollen bzw. wie sie ins Krisenmanagement eingebunden werden können. In diesem Beitrag wird die Qualität der bereitgestellten Daten aufgrund der Präkalibrierung beschrieben. Aus den derzeit laufenden umfangreichen Arbeiten zur Integration der Radardaten in die Hochwasserbewältigung in Baden-Württemberg wird die Erstellung einer Interpretationshilfe vorgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...