25 Jahre Kooperation mit der Landwirtschaft - Ein Erfolgsmodell für das Einzugsgebietsmanagement von Trinkwassertalsperren

Seit 25 Jahren arbeitet der Wupperverband im natürlichen Einzugsgebiet der Wupper an insgesamt sechs Talsperren, davon drei Trinkwassertalsperren, erfolgreich mit den Landwirten vor Ort zusammen. Unter dem Motto „Kooperation statt Konfrontation“ werden gemeinsam sinnvolle Maßnahmen entwickelt, um die Einträge von Nährstoffen, Pflanzenbehandlungsmitteln oder mikrobiellen Verunreinigungen in die Oberflächengewässer zu minimieren.

1 Kooperationsarbeit in Nordrhein-Westfalen
Die Anfänge der Kooperation zwischen Wasserversorgungsunternehmen (WVU) und Landwirten waren durch gegenseitiges Misstrauen und Vorbehalte geprägt. Unter der damaligen nordrhein-westfälischen Landesregierung wurde in Zusammenarbeit mit den Landesverbänden der nordrhein-westfälischen Land- und Wasserwirtschaft 1989 ein 12-Punkte-Programm entwickelt, welches nach wie vor die Grundlage für die heutige Zusammenarbeit bildet. Mit dem 12-Punkte-Programm
signalisierten die damaligen Akteure nicht nur ihre Bereitschaft zur Kooperation, sondern auch dazu, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Wirkungszusammenhänge zwischen Gewässerbelastungen, Trinkwasserversorgung und Landwirtschaft/ Gartenbau zu gewinnen, um diese für die gemeinsame Arbeit nutzen zu können. In sogenannten regionalen Arbeitsgemeinschaften sitzen neben den Wasserversorgungsunternehmen und der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (LWK NRW) auch Vertreter der Landwirtschafts- und Gartenbauverbände sowie der Unteren und Höheren Wasserbehörden an einem Tisch, um die Basis für die Kooperationsarbeit zu schaffen und den Informationsaustausch untereinander zu pflegen. Auf Kreisebene wurden schließlich Anfang der 1990erJahre Kooperationen zwischen den örtlichen WVU und
Talsperren betreibern, der jeweils zuständigen Kreisstelle der LWK NRW, den Vertretern der Landwirtschafts-/Gartenbauverbänden sowie den in den Wasserschutzgebieten wirtschaftenden Landwirten gegründet. Die LWK NRW stellte besonders geschulte Berater ein, welche durch die WVU finanziert wurden und werden. Diese Berater sind zugleich Geschäftsführer der Kooperationen und das wichtigste Bindeglied zwischen den landwirtschaftlichen Betrieben und den WVU. Der Wupperverband (WV) finanziert gemeinsam mit mehreren anderen an den örtlichen Kooperationen beteiligten WVU insgesamt drei dieser landwirtschaftlichen Spezialberater, gerne auch als Wasserberater bezeichnet. Neben der Finanzierung der Wasserberater werden die landwirtschaftlichen Betriebe bei der Maßnahmenumsetzung finanziell unterstützt. Sie errichten z. B. zusätzliche Lagerkapazitäten für organische Düngemittel unter besonders strengen Auflagen oder rüsten ihre Altanlagen technisch auf. Die finanzielle Unterstützung der WVU erfolgt ausschließlich für Maßnahmen, die über das vom Gesetzgeber geforderte Maß, z. B. bei der Größe und Ausstattung von Güllelager-Behältern, hinausgehen. Es werden außerdem Anbauversuche durchgeführt und ausgewertet; die Ergebnisse werden in regelmäßigen Fortbildungen allen Kooperationsmitgliedern vorgestellt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 - 2019 (Mai 2019)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. agr. Friedrike Mürkens

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Grenzüberschreitender Wassertransfer aus der Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Dieser Beitrag setzt sich mit der Deckung der prognostizierten Süßwasserdefizite in Jordanien und Palästina durch Meerwasserentsalzung am Mittelmeer und Roten Meer sowie Wassertransfer zu den regionalen Bedarfszentren auseinander. Vorgestellt werden alternative Wasserproduktions- und -transferstrategien, die nach einem innovativen methodischen Konzept entwickelt wurden. Es wird gezeigt, dass der sich anbahnenden regionalen Wasserkrise durch grenzüberschreitenden Transfer von entsalztem Meerwasser und Kombination mehrerer Wassertransfervorhaben Einhalt geboten werden kann.

Techno-ökonomische Analyse integrierter Wasserinfrastrukturprojekte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Infrastrukturkonzepte für die Wasserversorgung von Jordanien und Palästina sind grenzübergreifend zu planen und umfassen Entsalzungsanlagen, Förderanlagen und Rohrnetze zur Verteilung des aufbereiteten Wassers in Versorgungsgebieten. Zusätzlich können Wasserkraftanlagen bei solchen integrierten Wasserinfrastrukturprojekten einbezogen werden. In diesem Beitrag wird eine technoökonomische Analyse für ein sehr frühes Planungsstadium vorgestellt.

Evaluierung von Transfersystemen zur Wasserversorgung von Jordanien und Palästina
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Um den zukünftigen Wasserbedarf in Jordanien und Palästina zu decken, müssen neben den Meerwasserentsalzungsanlagen Mega-Wassertransfersysteme gebaut werden, um das Frischwasser zu den Bedarfszentren zu fördern. Diese Studie befasst sich mit der Entwicklung und Dimensionierung von nationalen und regionalen Transferrouten unter Berücksichtigung der bestehenden planungsrelevanten Wassersysteme und Infrastruktur, um prognostizierte Wasserdefizite in 2035 und 2050 auszugleichen.

Modellbasierte prädiktive Regelung des Sees Genezareth zur verbesserten Wasserversorgung des Unteren Jordantals
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Der See Genezareth ist von großer Bedeutung für die israelische und jordanische Wasserversorgung. Dies gilt auch für das Untere Jordantal, da hier ein großer Anteil der landwirtschaftlichen Produktionsflächen Jordaniens liegt. Die Wasserressourcen in der Region sind jedoch knapp, weshalb die effektive Nutzung des vorhandenen Süßwassers von besonderer Relevanz ist. Diese Studie befasst sich daher mit der Frage, ob und wie die Wasserabgabe des Sees ins Jordantal durch ein Entscheidungsunterstützungssystem zur länderübergreifenden, multikriteriellen Optimierung weiter verbessert werden kann.

Grundwasseranreicherung mit entsalztem Meerwasser in Festgesteinsgrundwasserleitern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
In dieser Studie wird die Eignung von Festgesteinsaquiferen im östlichen mediterranen Raum zur Nutzung als Speicher von entsalztem Meerwasser untersucht. Hierzu wurden zunächst technische Kriterien als Indikatoren zur Eignung definiert und auf deren Basis eine Voruntersuchung durchgeführt, um anschließend für ausgewählte Aquifere mit numerischen Modellen Bewirtschaftungsmaßzahlen zu quantifizieren. Es zeigt sich, dass eine Reihe von Aquiferen als Speichermedium genutzt werden könnten, dies zum Teil sogar entgegen naheliegender Erwartungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...