Planung und Bau des ökologisch durchgängigen Hochwasserrückhaltebeckens Neuwürschnitz

Zur Umsetzung des Hochwasserschutzkonzeptes Nr. 27 errichtete die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen von 2014 bis 2017 das Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Neuwürschnitz. Das HRB ist gem. DIN 19 700-12 als mittleres Becken klassifiziert. Der Beitrag stellt Einzelschwerpunkte der wasserbaulichen sowie umweltfachlichen Planung vor und gibt einen Überblick über die entwickelten ingenieurtechnischen Lösungen hinsichtlich Hydraulik, Geotechnik, Tragwerksplanung, Stahlwasserbau, messtechnischer Bauwerksüberwachung und Bautechnik.

1 Planungsphase


Das oberhalb der Ortslage Neuwürschnitz, einem Ortsteil der Stadt Oelsnitz/Erzgebirge, neugebaute Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Neuwürschnitz stellt die Umsetzung eines wesentlichen Teils des Hochwasserschutzkonzeptes Nr. 27 durch die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (LTV) dar. Im Auftrag der LTV hat die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Hydroprojekt Ingenieurgesellschaft mbH (jetzt Tractebel Hydroprojekt GmbH) und Arcadis Deutschland GmbH (jetzt Arcadis Germany GmbH) seit 2008 die Planungsunterlagen erstellt und die Bauausführung begleitet.


1.1 Studien und Konzepte

Im Ergebnis der Ereignisanalyse des im August 2002 aufgetretenen extremen Hochwassers wurde für die Einzugsgebiete der Chemnitz festgestellt, das aufgrund der Einzugsgebietscharakteristik ein wirksamer Hochwasserschutz nur durch Maßnahmen in den Entstehungsgebieten möglich ist. Für die Würschnitz wurde als wesentliche Hochwasserschutzmaßnahme der Neubau des HRB Neuwürschnitz herausgearbeitet. Unter Einbeziehung des HRB konnten gewässerbegleitende Hochwasserschutzanlagen in vier Ortslagen entfallen und in Ortsteilen von Chemnitz reduziert noch werden. Für die benann
ten Ortslagen wurden alternativ zum HRB 17 Einzelmaßnahmen zur Herstellung eines vergleichbaren Hochwasserschutzes ermittelt, die einen Gewässerausbau sowie Eingriffe in Gewässerbiotope erforderlich gemacht und damit die natürliche Ausbildung der Gewässerrandstreifen weitestgehend zerstört hätten.


1.2 Planungs- und Genehmigungsphase

Um die ökologische Durchgängigkeit am Gewässer weiterhin zu gewährleisten und Eingriffe in Natur­ und Landschaftsbild so gering wie möglich zu halten, wurde das Bauwerk in den weiteren Planungsphasen hinsichtlich Bauwerkslänge, Flächenbeanspruchung und Einpassung in das Landschaftsbild weiter optimiert. Im Ergebnis wurde das Absperrbauwerk des HRB Neuwürschnitz bestehend aus einem Steinschüttdamm mit integriertem, komplexem Auslaufbauwerk geplant [1]. Das Auslaufbauwerk vereint dabei Stauwand, Hochwasserentlastung (HWE) sowie Betriebsauslässe (BA). Zur Gewährleistung der ökologischen Durchgängigkeit wurde es großzügig als nach oben offenes Durchlassbauwerk (Ökoschlucht) vorgesehen. Das durch das Bauwerk hindurch führende Gerinne des Beuthenbaches wurde hinsichtlich der Durchwanderbarkeit für unterschiedliche Betriebszustände und die hydraulischen Belastungen im Betriebsfall bemessen. Als Energieumwandlungsanlage wurde zur Gewährleistung der ökologischen Durchgängigkeit die Sonder konstruktion einer Tosmulde gewählt [3]. Die hydraulische Funktionsfähigkeit des Bauwerkes wurde schließlich im Modellversuch 2010/11 an der TU Dresden untersucht, optimiert und nachgewiesen [2]. Die Steuerung wurde auf Grundlage hydrologischer Gut achten und unter Berücksichtigung der Anforderungen aus Hochwasser­ und Naturschutz erarbeitet. Zur Beibehaltung der Gewässerdynamik wird erst mit Erreichen des Durchflussgrenzwertes von 5 m³/s (ca. HQ5) die Abgabe auf 1,5 m³/s gedrosselt und das Becken eingestaut. Der Gesamtstauraum beträgt 923 000 m³.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 - 2019 (Mai 2019)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Holger Haufe
Dipl.-Ing. Ingo Berndt
Dipl.-ing. Matthias Höhne
Dipl.-Ing. (FH) Mirko Salzmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

2-Kammern-Organismenwanderhilfe - Umsetzung der Pilotanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Die 2-Kammern-Organismenwanderhilfe ist eine neue Technologie, mit der die Fischwanderung bei Querbauwerken sehr einfach, schonend und preiswert ermöglicht werden kann. Aufgrund der konstruktiven Ausführung wird ein Betrieb mit geringen Dotationen oder die Nutzung der Leitströmung möglich. Folgender Bericht stellt die Umsetzung der beiden Pilotanlagen an der Alm und am Aschacharm sowie die ersten erzielten Monitoringergebnisse vor.

Das asymmetrische Raugerinne, ein neuer Fischaufstiegsanlagen-Typ
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Das asymmetrische Raugerinne, als Rampe im Hauptfluss oder als Gerinne zur Umgehung, wurde aus der Motivation heraus entwickelt, einen naturnahen, abflussdynamischen und wartungsarmen Bautyp für Fischaufstiegsanlagen auch dann anwenden zu können, wenn die Platzverhältnisse eingeschränkt sind.

Druckverhältnisse in großen Kaplan-Turbinen und deren Auswirkungen auf die Überlebensraten von Fischen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Druckunterschiede werden als eine der wesentlichen Schädigungsursachen von Fischen beim Passieren von Turbinen diskutiert. Bisherige Untersuchungen zeigen allerdings nur für wenige Arten und Lebensstadien hohe Sensibilitäten hinsichtlich Barotrauma. Wenn man davon ausgeht, dass die meisten abwandernden Fische oberflächennah wandern und unter der Berücksichtigung der sehr geringen potenziellen Schädigungsraten durch Barotrauma in großen Kaplan-Turbinen sind Auswirkungen auf potamodrome Fischpopulationen wahrscheinlich ohne Bedeutung bzw. nicht nachweisbar.

Bachmuschelschutz bei der Gewässerunterhaltung - Chance statt Problem
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Die Dosse ist in Brandenburg auf etwa 20 km von der streng geschützten Bachmuschel (Unio crassus) besiedelt. Dies macht eine Ausrichtung der Gewässerunterhaltungsarbeiten an Artenschutzbelangen erforderlich. Eine das Gewässer entwickelnde Unterhaltung wurde angestoßen. Es profitieren viele Arten, zugleich wird ein Beitrag zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie geleistet und das Landschaftsbild aufgewertet. Nicht nur die Gewässerunterhaltung, sondern auch die Sichtweise der an ihr Beteiligten hat sich Dank der Bachmuscheln weiterentwickelt.

Telemetrie in der Barbenregion - Verhindert elektrische Fischscheuchanlage Sackgasseneffekt?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Bei Ausleitungskraftwerken besteht die Gefahr der Fehlleitung von aufstiegswilligen Fischen, da diese der Hauptströmung folgend in den Unterwasserkanal des Kraftwerks einwandern (Sackgasseneffekt). Mit einer elektrischen Fischscheuchanlage kann das Einwandern von Fischen in solche Bereiche verhindert werden. Die Wirksamkeit einer solchen Scheuchanlage wurde in einem Feldversuch an einer Wasserkraftanlage an der Enz (Baden-Württemberg) mit Hilfe der Telemetrie untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...