Polder Löbnitz – ein länderübergreifendes Hochwasserschutzprojekt

Nach dem Augusthochwasser 2002 wurde für die Mulde in Sachsen ein neues Hochwasserschutzkonzept erarbeitet. Es sieht eine differenzierte Schutzzielbetrachtung vor. Der Flutpolder Löbnitz ist ein wesentlicher Bestandteil der neuen Hochwasserstrategie. Nach Fertigstellung des Polders werden 1 500 ha ehemalige Flussaue bei mittleren Hochwasserereignissen wieder aktiviert. Neben der lokalen Wirkung des Flutpolders auf die Wasserspiegellagen der Mulde besitzt der Polder auch eine länderübergreifende Wirkung bis zur Elbemündung in Sachsen-Anhalt.

1 Situationsbeschreibung
Zwischen 2002 und 2013 kam es im Muldegebiet zu mehreren mittleren und großen Hochwasserereignissen. Bereits während des großen Hochwassers im August 2002 zeigte sich, dass das vorhandene Schutzsystem von Deichen aus den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts bei großen Abflüssen keinen ausreichenden Schutz bietet. Charakteristisch für den Gewässerverlauf der Mulde ab der Ortslage Wurzen ist ein weitgehend naturnaher Flussverlauf mit Mäandern sowie sich ständig verändernden Gleit- und Prallhängen. Die mehrere Kilometer breite Flussaue ist hier von zahlreichen Altgewässern durchzogen. Wegen der wertvollen und fruchtbaren Böden wurde die Aue zum Schutz der intensiven Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten durch flussnahe Deiche vom Gewässer abgekoppelt. Damit wurden große Retentionsflächen des Gewässers vernichtet. Oberhalb von Wurzen fließt die Mulde in engen Tälern ohne wesentlich wirksame Retentionsräume in ausgebauten Profilen dicht neben Siedlungsgebieten. Durch die Größe des fast 7 400 km² großen Einzugsgebiets und des hohen Sohlengefälles kommt es bei Starkniederschlägen schnell zu hohen Abflussspitzen mit sehr kurzer Vorwarnzeit der Hochwasserwellen. Größere Ortschaften entlang des Muldelaufs, wie Döbeln, Grimma, Wurzen, Eilenburg, Bad Düben, Bitterfeld-Wolfen, Jessnitz, Raguhn und Dessau-Roßlau, haben sich vom Rand der Aue bis direkt an den Fluss entwickelt und in den letzten 100 Jahren ein erhebliches Gefahrenpotenzial bei großen Hochwasserereignissen geschaffen. Während des Augusthochwassers 2002 wurden am Pegel Golzern bei Grimma ca. 2 700 m³/s registriert. Das entspricht etwa einem Hochwasser mit einer Wiederkehrwahrscheinlichkeit von 200 Jahren (HQ200). Der Mittelwasserabfluss beträgt an diesem Pegel ca. 60 m³/s. Wegen der Überlastung der Hochwasserschutzanlagen kam es im Muldeverlauf in Sachsen zu 95 Deichbrüchen. Die Mulde eroberte sich dadurch ihr altes, über Jahrhunderte benutztes Abflussgebiet zurück. Die Folge waren verheerende Verwüstungen in den Ortschaften und an der wichtigen Infrastruktur sowie große Erosionsschäden auf landwirtschaftlichen Flächen.
Durch die Wasserwirtschaftsverwaltung des Freistaates Sachsen wurde in Auswertung dieses Ereignisses ein neues Hochwasserschutzkonzept für die Mulde erarbeitet, dessen Ziel die Erhöhung der Retentionsräume und ein verbesserter Schutz der Siedlungen und der Infrastruktur ist. Eine differenzierte Schutzzielbetrachtung spielt dabei eine große Rolle.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 - 2019 (Mai 2019)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Axel Bobbe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verbleibendes Risiko und Notfallpläne für Talsperren, Hochwasserrückhalte- und Speicherbecken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
Auch das Sommerhochwasser 2021 hat nach den Hochwassern der vergangenen Jahre erneut gezeigt, dass einerseits die überwiegende Zahl der Talsperren in den betroffenen Gebieten in Deutschland auch bei dieser extremen Einwirkung ihre Aufgaben erfüllt und einen Beitrag zum Hochwasserschutz geleistet hat. Andererseits wurde am Beispiel einer Talsperre deutlich, dass insbesondere bei Einwirkungen jenseits der Bemessungsannahmen (Rest-) Risiken existieren, die ein Absperrbauwerk an den Rand des Versagens bringen können. In diesem Fall wurde ein Staudamm durch Überströmung auf der Luftseite massiv beschädigt.

Rechtliche Hebel zum Erreichen der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
Damit Deutschland die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie in Zukunft erreichen kann, müssen die Schadstoffeinträge in Gewässer reduziert, eine naturnahe Gewässerentwicklung ermöglicht sowie die Durchgängigkeit von Gewässern wiederhergestellt und verbessert werden. Der Aufsatz beleuchtet einzelne rechtliche Hebel, insbesondere in Rechtsbereichen außerhalb des Wasserrechts, um diese Aufgaben anzugehen. Sie zielen darauf ab, Oberflächengewässer und das Grundwasser mittel- und langfristig in einen guten Zustand zu bringen.

Kunst am Fluss - Spaß am Wasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
An Fließgewässern handelt überwiegend die öffentliche Hand, das gilt besonders für die Flüsse. Dass auch ehrenamtliches Handeln durch seine Unbefangenheit hier einen gesellschaftlich bedeutenden Beitrag liefern kann, möchten die Weserfreunde aus Minden mit diesem Bericht aufzeigen. Neben dem Verfolgen der WRRL-Ziele finden sie, dass das Vergnügen und der Spaß am Wasser auch ihre Berechtigungen haben sollten. Seit fünfzehn Jahren betreiben sie neben anderen Projekten einen Badestrand am Fluss, jetzt stellten sie in unmittelbarer Nachbarschaft im Zusammenhang mit einer ökologischen Maßnahme ein Kunstwerk auf.

World Canals Conference 2022 in Leipzig
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
Die Stadt Leipzig hat sich gemeinsam mit ihren Partnern, der Leipziger Messe GmbH und dem Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland e. V., 2017 für die Austragung der WCC in Leipzig beworben. Der Zuschlag erfolgte im Februar 2018 für das Veranstaltungsjahr 2020. Pandemiebedingt musste der Kongress auf 2022 verschoben werden.

45. Dresdner Wasserbaukolloquium zum Thema Nachhaltigkeit im Wasserbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
Nachdem das Dresdner Wasserbaukolloquium im vergangenen Jahr zwangsweise als vollständig digitale Veranstaltung durchgeführt wurde, konnte das 45. Dresdner Wasserbaukolloquium am 14. und 15. Juni 2022 nun wieder als Präsenzveranstaltung im Internationalen Congress Center Dresden ausgetragen werden. Die Konferenz stand unter dem Thema „Nachhaltigkeit im Wasserbau – Umwelt, Transport, Energie“.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...