Entstehung und statistische Einordnung der Ostsee-Sturmflut vom 2. Januar 2019

Die Sturmflut am 2. Januar 2019 führte zu erheblichen Sandverlagerungen an der deutschen Ostseeküste und schweren Schäden an Küstenschutzbauwerken. Die Entstehung und die statistische Einordnung des Sturmflutereignisses werden diskutiert und Beispiele der Auswirkungen präsentiert.


Am Mittwoch, dem 2. Januar 2019 kam es an der deutschen Ostseeküste zu einer schweren Sturmflut. Je nach Lage wurden an den Küstenpegeln 1,22 m (Kappeln) bis 1,91 m (Wismar) über Normal-Mittelwasserstand (NMW) gemessen. Die höchsten Wasserstände an der Außenküste der Ostsee wurden nach Wismar in Timmendorf auf Poel (1,78 m) und in Neustadt (1,75 m) erreicht. In Warnemünde lag der Scheitelwert bei 1,67 m über NMW [1]. Ursache für die Sturmflut war das Orkantief „Zeetje", welches aus Nordskandinavien in Richtung Estland zog und auf das über Westeuropa liegende Hochdruckgebiet „Ignatius" traf. Der Austausch der Luftmassen sorgte zunächst für starke Winde aus nordöstlicher Richtung. Am 31. Dezember 2018 drehte der Wind aus südwestlicher Richtung mit zunehmender Stärke auf Nordwest und erreichte dabei eine Geschwindigkeit von 23 m/s (in Böen 30 m/s). Mit Abnahme der Windgeschwindigkeit drehte der Wind wieder auf nördliche Richtung. Die Sturmflut verursachte erhebliche Schäden an Küstenschutzbauwerken und Sandverlagerungen an den Stränden. Im vorliegenden Beitrag wird die Entstehung der Sturmflut analysiert sowie die statistische Einordnung bezüglich Wasserstand und Seegang vorgenommen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06 - 2019 (August 2019)
Seiten: 0
Preis: € 10,90
Autor: Christian Kaehler
Sebastian Fürst
Dr.-Ing. Stefan Cantré
Prof. Dr.-Ing Fokke Saathoff

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Umgang mit gesellschaftlichen Widerständen bei Planung eines Hochwasserrückhaltebeckens
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
In der Hochwasserschutzkonzeption für die Selke, einem Mittelgebirgsbach im Harz, sind zwei grüne Hochwasserrückhaltebecken elementare Bestandteile. Da das Gebiet in vielfältiger Weise naturschutzfachlich geschützt ist, ergaben sich früh gegen die Planung eines der beiden Anlagen erhebliche Widerstände. Der Umgang mit einer solchen Situation und Lösungsvorschläge werden vorgestellt.

Die Erweiterung der Hochwasserentlastungsanlage der Talsperre Malter
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Die Talsperre Malter an der Roten Weißeritz in Sachsen hat große Bedeutung für den Hochwasserschutz, insbesondere der Landeshauptstadt Dresden. Beim Extremhochwasser 2002 kam es infolge der Überschreitung des damals gültigen BHQ2 zu einer signifikanten hydraulischen Überlastung der Betriebseinrichtungen. Die neu ermittelten Bemessungswerte sind so stark angestiegen, dass die Überflutungssicherheit des Absperrbauwerks nicht mehr nachgewiesen werden konnte. Zur Wiederherstellung der Überflutungssicherheit müssen die Betriebseinrichtungen erweitert werden.

Planung und Umsetzung eines Hochwasserrückhaltebecken Verbundsystems
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
In diesem Beitrag stellen die Autoren ein Hochwasserrückhaltebecken-Verbundsystem vor, das im Zuge des Emscher-Umbaus als Meilensteinprojekt fungiert. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die hydraulischen Nachweisführungen zur Überprüfung der Machbarkeit verschiedenster Variantenbetrachtungen im Spannungsfeld Baukosteneffizienz, Hochwassersicherheit, Hochwasser- und Naturschutz vor dem Hintergrund baubetrieblicher und ökologischer Belange gelegt. Die Ergebnisse werden zur Diskussion gestellt.

Planung eines Hochwasserrückhaltebeckens aus Sicht des Auftraggebers – Bewältigung der Schwierigkeiten oder Verzicht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Im Planungsprozess für ein Hochwasserrückhaltebecken als Bestandteil einer Hochwasserschutzkonzeption führen erhebliche Widerstände von Naturschützern zu unüberbrückbaren Differenzen. Ein Festhalten an den Planungen wäre zur Sackgasse geworden, eine gerichtliche Auseinandersetzung drohte. Im Beitrag werden der Umgang mit dieser Situation und ein möglicher Lösungsansatz aufgezeigt, der als Beispiel für eine Konfliktlösung bei solchen Vorhaben dienen könnte.

Speicherpotenzial- und Standortanalyse für große Hochwasserrückhaltebecken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Ein Teil des Hochwasserschutz-Aktionsprogramms 2020plus des Freistaates Bayern besteht darin, die Potenziale für den Hochwasserrückhalt gezielt zu analysieren und wo sinnvoll und machbar verstärkt zu erschließen. Dazu gehören neben natürlichen Retentionsflächen auch technische Rückhaltemaßnahmen in Form von Hochwasserrückhaltebecken (HRB) und Flutpoldern. Nachfolgend wird eine Methodik erläutert, wie für das bayerische Einzugsgebiet des Mains Standorte für große, potenziell übergebietlich wirksame HRB identifiziert und bewertet wurden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...