Sedimentqualität – Ein Teilaspekt aus dem integrierten EU-Life Projekt „LiLa – Living Lahn“

Das integrierte EU Life Projekt „LiLa – Living Lahn“ vereint naturschutzfachliche, regulatorische und gesellschaftspolitische Fragestellungen rund um den Fluss Lahn. Auf Basis eines Sedimentkatasters soll ein, die übrigen im Projekt geplanten Maßnahmen begleitendes, Sedimentmanagementkonzept und -monitoring erstellt und durchgeführt werden.

„LiLa" steht für das integrierte EU Life Projekt „Living Lahn" (LIFE 14 IPE/DE/022) und vereint unter dem Motto: „Ein Fluss – viele Interessen", naturschutzfachliche, regulatorische und gesellschaftspolitische Fragestellungen rund um den Fluss Lahn. Hierbei steht die Lahn im Bereich der Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz im Fokus. Projektpartner im LiLa-Projekt sind das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz als koordinierende Behörde, weiterhin als assoziierte Partner das Regierungspräsidium Gießen, das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland Pfalz, die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord Rheinland Pfalz, die Bundesanstalt für Gewässerkunde und das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Koblenz (Bild 1).Das übergeordnete Ziel des EU-Life Projektes ist die Revitalisierung des stark anthropogen überprägten Flusssystems Lahn und ihrer Auen, die sich naturschutzfachlich gesehen in schlechtem Erhaltungszustand befindet. Eine Besonderheit der Lahn gegenüber anderen Wasserstraßen ist eine seit den 1970er-Jahren erfolgte Nutzungsänderung – weg von der Güterschifffahrt hin zu einer ausschließlichen Freizeitnutzung. Diese spiegelt sich auch in der erfolgten Neukategorisierung der Lahn durch die Bundesregierung (Bundesverkehrswegeplan 2030) als Nebenwasserstraße wieder. Hieraus ergeben sich verschiedene neue Möglichkeiten zur Betrachtung der oben genannten Fragestellungen sowie die Umsetzung daraus resultierender Maßnahmen zur Schaffung einer zukunftsfähigen Lahn. Für eine notwendige ökologische Aufwertung der Lahn werden im Sinne der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) [1] notwendige Maßnahmen, zum Beispiel zur Verbesserung der Gewässerstruktur und Renaturierungsmaßnahmen oder Maßnahmen zur Herstellung der linearen Durchgängigkeit, durch die Projektpartner Regierungspräsidium Gießen, das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland Pfalz, die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord Rheinland Pfalz und das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Koblenz länderübergreifend umgesetzt. Weiterhin wird federführend vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Koblenz ein sogenanntes Lahnkonzept als Entwicklungskonzept für die Lahn in der Zukunft erstellt.
Die Bundesanstalt für Gewässerkunde ist für die Analyse und die Bewertung des Sedimentzustandes in der Lahn zuständig. In diesem Teilbereich des Projektes soll auf Basis der Erstellung eines Sedimentkatasters zur Erfassung des Sediment-Ist-Zustandes ein, die übrigen im Projekt geplanten Maßnahmen begleitendes, Sedimentmanagementkonzept und -monitoring erstellt und durchgeführt werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06 - 2019 (August 2019)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: Dr. Alexandra Brinke
Dipl.-Ing. Denise Spira
Dr. Ute Feiler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das Lahnfenster Hessen - Besucher-zentrum und Umweltbildungseinrichtung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
In der Beobachtungsstation des Lahnfensters können Fische auf ihrer Wanderung durch eine Fischaufstiegsanlage beobachtet werden. Zusätzlich installierte Fenster bieten die Möglichkeit, Wasserbewohner in ihrer natürlichen Umgebung zu entdecken. Außerdem wurde eine Flachwasserzone angelegt, in der sich vor allem Jungfische sammeln. Oberhalb der Beobachtungsstation befindet sich die Aussichtsplattform mit Info-Tafeln und Touch-Kiosk. Die Intention des Lahnfensters ist, die Notwendigkeit der Durchgängigkeit der Fließgewässer darzustellen und die Bevölkerung über diese zu informieren.

Monitoring gebietsfremder Fischarten in Rhein, Mosel und Lahn
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Beginnend mit dem Jahr 2015 untersucht die Bundesanstalt für Gewässerkunde jährlich die Fischfauna an repräsentativen Uferhabitaten der Bundeswasserstraßen Rhein, Mosel und Lahn. Die dabei erfassten gebietsfremden Arten werden mit ihren Verbreitungsschwerpunkten und bevorzugten Habitaten vorgestellt. Ferner werden aus den Ergebnissen Hinweise zur Beeinträchtigung der heimischen Fischfauna durch gebietsfremde Arten sowie Empfehlungen zur Erhaltung und Förderung der davon betroffenen heimischen Arten abgeleitet.

Numerische Untersuchungen zum Einfluss eines geplanten Pumpspeicherkraftwerks auf Grundwasserverhältnisse in einem Karstgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2020)
Das Projekt Pumpspeicherkraftwerk Blautal sieht vor, einen aufgefahrenen Kalksteinbruch nach Ende des Abbaus als Unterbeckenstandort eines geplanten Pumpspeicherkraftwerks zu nutzen. In der vorliegenden Arbeit werden die eventuellen Einflüsse des geplanten Pumpspeicherkraftwerks auf die lokalen Grundwasserverhältnisse mittels numerischer Modellierung untersucht. Schließlich wird ein kalibriertes und validiertes 3-D-Strömungsmodell als Planungswerkzeug für verschiedene Prognoserechnungen zur Verfügung gestellt.

Experimentelle und numerische Strömungsanalyse einer Trifurkation eines 150-MW-Kraftwerkes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
In einem Wasserkraftwerk mit drei Francis-Turbinen traten Leistungsschwankungen von bis zu 25 % in den beiden äußeren Maschinen auf. In diesem Beitrag wird anhand einer experimentellen und numerischen Untersuchung gezeigt, dass diese Schwankungen durch Strömungsinstabilitäten, die in der kugelförmigen Trifurkation entstehen, verursacht werden. Im Rahmen der Untersuchung wird die Geometrie der Trifurkation durch zwei Umlenkplatten so verändert, dass die Druckschwankungen reduziert werden.

Hydraulische Modellierung – Brauchen wir noch Durchflussmessungen?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Die Randbereiche der Wasserstand-Durchfluss-Beziehungen sind in der Regel nur mit sehr wenigen oder keinen Durchflussmessungen belegt. Insbesondere der Bereich extremer Hochwasser hat große Bedeutung für deren Vorhersage und für Bemessungsaufgaben. Zur Bestimmung der Durchflussscheitel großer Hochwasser können hydraulische Modelle eingesetzt werden. Um hinreichend genaue Werte zur Extrapolation der Wasserstand-Durchfluss-Beziehung zu erhalten, muss eine sorgfältige Kalibrierung an Hand von Messungen und augenscheinlichen Beobachtungen erfolgen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...