Integriert und semizentral hergestelltes Betriebs- und Bewässerungswasser für das Quartier

Das SEMIZENTRAL-Konzept ermöglicht auf Ebene eines Quartiers, also semizentral eine Abwasseraufbereitung und Versorgung mit Betriebswasser. Es kann damit in wasserarmen Regionen zur Reduktion von Wasserstress beitragen. An einem Beispiel in Qingdao, China wird gezeigt, dass bis zur Hälfte des Bedarfs für die Bewässerung und Straßenreinigung sichergestellt werden kann.

Auf dem Gelände der Weltgartenbauaustellung der im Nordosten Chinas gelegenen Stadt Qingdao, wurde 2014 in einem neuen Stadtviertel das neuartige Wasserinfrastrukturkonzept SEMIZENTRAL implementiert. Kern des Konzepts ist die getrennte Erfassung und Behandlung von Abwasserteilströmen: a) aufbereitetes Grauwasser von Duschen, Waschbecken und Waschmaschinen kann als Betriebswasser für die Toilettenspülung im Gebiet wiederverwendet werden; b) aufbereitetes Schwarzwasser aus Toiletten wird für die Bewässerung genutzt.

Im Verlauf der Pilotierung in Qingdao konnte mittels einer Stoffstrombilanzierung festgestellt werden, dass selbst bei einer vollständigen Verwendung des anfallenden Betriebswassers zur Toilettenspülung nicht das gesamte Dargebot genutzt werden kann. Darüber hinaus konnte beobachtet werden, dass die angebotene häusliche Versorgung mit Betriebswasser bei den Bauherren der Wohngebäude und anderen Akteuren im Gebäudebereich (Büros und Hotels) nur bedingt auf die Bereitschaft stieß, ein zweites Leitungsnetz in den Gebäuden für die Wasserversorgung zu installieren. Jedoch hat sich zeitgleich die Nachfrage nach Betriebswasser durch die kommunalen Akteure insbesondere in den Sommermonaten in Qingdao überproportional gut entwickelt, ohne dass es groß beworben werden musste. Das Wasser wurde insbesondere zur Bewässerung und zur Straßenreinigung im gesamten Stadtgebiet verwendet. Aus dieser Situation ergab sich die Fragestellung, inwiefern zum einen das anfallende Betriebs- und Bewässerungswasser auch für den benötigten Bewässerungsbedarf der Grün- und Parkflächen im Quartier und im Einzugsgebiet insgesamt eingesetzt werden kann und wie groß zum anderen das Substitutionspotenzial durch diese, in einer integrierten Behandlungs- und Aufbereitungsanlage (Resource Recovery Center, RRC), aufbereiteten Wässer im Gebiet ist.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 11 - 2018 (November 2018)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Martina Winker
Ruth Dornseifer
Dr. Engelbert Schramm

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das Dürrerisiko des Wasserkraftsektors in Baden-Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Die Niedrigwasserereignisse und damit einhergehende Stromerzeugungsverluste der letzten Jahre veranlassen die Frage nach der Verwundbarkeit des Wasserkraftsektors in Baden-Württemberg (BW). Da das Potenzial in BW zur Stromerzeugung an Fließgewässern weitestgehend erschöpft ist, kommt einer Risikoanalyse zur Identifizierung potenzieller Handlungsmaßnahmen zur Minimierung zukünftiger Verluste eine besondere Bedeutung zu. Dieser Beitrag analysiert das Dürrerisiko, identifiziert dessen Treiber und gibt potenzielle Einblicke in zukünftige Verlierer und Gewinner.

Kolmationsmonitoring an einer Renaturierungsstrecke der Wupper
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2021)
In der Wupper in Wuppertal-Laaken wurde im Anschluss an eine Renaturierung ab 2017 ein Kolmationsmonitoring durchgeführt und hierbei ein neues Messgerät auf seine Eignung für das Monitoring der räumlichen und zeitlichen Kolmationsdynamik innerhalb des obersten Sohlbereichs getestet. Dazu bot sich der frisch renaturierte Gewässerabschnitt aufgrund der maschinellen Sedimentumlagerungen an. Die Untersuchungsergebnisse werden hier vorgestellt.

Verbesserung des Prozessverständnisses der Kraftwerkspassage von Aalen durch neuartige Ansätze
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Die Passage einer Wasserkraftanlage kann bei abwärts wandernden Fischen zu schweren Schäden führen, welche beispielsweise durch Rechen und Bypässe, fischangepasstes Turbinenmanagement und fischangepasste Turbinen reduziert werden können. Es werden zwei Ansätze dargestellt, die das Prozessverständnis während der Kraftwerkspassage verbessern können. Beide Ansätze bieten die Möglichkeit, die Auswirkungen von Wasserkraftanlagen auf abwandernde Aale besser zu verstehen und diese in der Bemessung und Planung von Wasserbauwerken zu berücksichtigen.

Zur Berechnung der Schädigungsraten von Fischen bei der Turbinenpassage
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Die physikalischen Belastungen von Fischen während der Turbinenpassage sowie die daraus resultierenden Schäden können ausgehend von Auslegungskriterien für hydraulische Maschinen, zu Schädigungsmechanismen und Wahrscheinlichkeitsbetrachtungen modelliert werden. Die Anwendung erklärt Differenzen bisheriger Modellansätze, verweist auf einen erheblichen Einfluss des Fischverhaltens auf die Schädigungsraten und zeigt eine grundsätzliche Eignung von Modellen zur Bewertung gewässerökologisch relevanter Größenordnungen.

Biologische Wirksamkeit von Leitrechen-Bypass-Systemen - Aktueller Kenntnisstand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Für den Fischschutz und Fischabstieg an europäischen Wasserkraftanlagen wird zunehmend das Leitrechen-Bypass-System nach Ebel, Gluch & Kehl eingesetzt. Nunmehr sind für verschiedene Standorte detaillierte biologische Funktionsprüfungen des Systems verfügbar. Der vorliegende Beitrag vermittelt einen Überblick über wesentliche Ergebnisse dieser Untersuchungen, wobei auch Studien an ähnlich gestalteten Systemen mit schräg angeströmtem Horizontalrechen Berücksichtigung finden. Auf der Grundlage dieser Daten und der bisherigen Betriebserfahrungen werden praktische Hinweise für den künftigen Einsatz von Leitrechen-Bypass-Systemen abgeleitet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...