Saubere Atemluft in der Kabine: Schutzbelüftungssystem entlastet Fahrer beim Einsatz auf der Deponie

An extremen Einsatzorten müssen Fahrer von Baggern und Radladern vor schadstoffbelasteter Luft geschützt werden. Einer dieser Orte ist das Lausitzer Revier, eines der größten Braunkohleabbaugebiete Deutschlands‚ wo seit den 1950er-Jahren auch Eisen und Stahl produziert werden. Die anfallenden Schlacken und Stäube stellen im Deponiebetrieb besondere Herausforderungen an den Atemschutz. Eine ausgefeilte, angepasste Filtertechnologie sorgt dafür, dass Fahrzeugkabinen zuverlässig mit sauberer Atemluft versorgt werden.

Foto: ArcelorMittal (16.10.2018) An der Ländergrenze zu Polen liegt mit dem Lausitzer Revier eines der größten Braunkohleabbaugebiete Deutschlands. 30 Prozent der Braunkohle stammen von hier. Vor mehr als 100 Jahren reichte das Revier noch bis nach Tschechien und weit in die nördliche Oberlausitz. Im Gebiet nahe Eisenhüttenstadt wurde seit 1858 Braunkohle noch aus einer Tiefe bis zu 66 Metern gefördert. Ab dem Jahr 1950 entstand hier das Eisenhüttenkombinat Ost (EKO) als integriertes Hüttenwerk. Es war das größte seiner Art in der DDR. Für die ehemals mehr als 10.000 Beschäftigten des Kombinats wurde eine eigene Wohnstadt errichtet, Eisenhüttenstadt.
Seit 2006 heißt der Eigentümer ArcelorMittal, der weltweit größte Stahlerzeuger: Das ab 1997 integrierte Hüttenwerk erzeugt Roheisen und Stahl, verfügt aber auch über ein Warm- und Kaltwalzwerk und die Möglichkeit zur Oberflächenveredelung. Inmitten dieser Eisen- und Stahlindustrie fungiert seit mehr als 20 Jahren die Vulkan Energiewirtschaft Oderbrücke (VEO) als Dienstleister – zum einen für das Industriegebiet der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH, zum anderen aber auch als Strom- und Wärmeversorger der Stadt. Sabine Paßberg, Leiterin Deponie/Labore VEO: „So ist die VEO selbst auch ein wichtiges Bindeglied in diesem metallurgischen Kreislauf geworden: Als Dienstleister wird nicht nur die Versorgung des Hüttenwerks mit Energie und Wärme sichergestellt, sondern auch zusätzlich mit Druckluft. Die in diesem Produktionsprozess anfallenden Industrieabwässer werden vor der Ableitung in der betriebseigenen Kläranlage gereinigt.
Doch die Eisen- und Stahlherstellung verläuft nicht rückstandsfrei. Die VEO übernimmt deshalb auch die ordnungsgemäße Ablagerung der Abfall- und Reststoffe auf einer Deponie.“...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Hauser Umwelt-Service GmbH, Krefeld; Krüger Metallhandel GmbH, Wiesenau; Vulkan Energiewirtschaft Oderbrücke GmbH
Autorenhinweis: Angela Layendecker, Wesel
Foto: ArcelorMittal



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 5 - Oktober 2018 (Oktober 2018)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 5,75
Autor: Angela Layendecker

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der PFAS-Beschränkungsvorschlag – eine Bestandsaufnahme
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2023)
PFAS sind eine Gruppe von mehreren tausend verschiedenen hochfluorierten synthetischen Stoffen, sowohl polymere als auch nichtpolymere. Sie sind definiert als fluorierte Stoffe, die mindestens ein vollständig fluoriertes Methyl- oder Methylen-Kohlenstoffatom (ohne ein daran gebundenes H/Cl/Br/I-Atom) enthalten, d. h. mit einigen wenigen Ausnahmen ist jede Chemikalie mit mindestens einer perfluorierten Methylgruppe (-CF3) oder einer perfluorierten Methylengruppe (-CF2-) ein PFAS.

Wegweisende Entscheidung: Das „Thermofenster- Urteil“ des EuGH
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2023)
Vorbote für eine Kehrtwende der Herstellerhaftung?

IT-Sicherheitsniveau kritischer Infrastruktur unterhalb der KritisV
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2022)
Die Bedrohung durch Cyberangriffe wächst von Jahr zu Jahr - auch für kritische Infrastrukturen - an [1]. Nicht nur zuletzt durch die Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor einer erhöhten Bedrohungslage in der Cybersicherheit in Deutschland [2] wächst das Bewusstsein für Informationssicherheit. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2021 das Projekt subKRITIS: „Bestandsaufnahme des Informationssicherheitsniveaus von kleinen und mittelgroßen Kläranlagen in NRW unterhalb des Grenzwertes der KritisV - subKritis“ durchgeführt. Die Pflicht zur Informationssicherheit ist für kritische Infrastrukturen seit dem 25.07.2015 durch das Informationssicherheitsgesetz rechtlich festgeschrieben [3].

Zn Entfernung aus metallurgischen Stäuben mit schwefeloxidierenden Bakterien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Zinkhaltige Stahlwerksstäube, wie sie bei der Eisen- und Stahlproduktion über die Route Hochofen- Konverter anfallen, können als bedeutende Sekundärrohstoffe angesehen werden. Gegenwärtig zählen zwei Verfahren zum Stand der Technik bezüglich der Abtrennung und Gewinnung von Zink aus Stahlwerksstäuben, nämlich pyrometallurgische und hydrometallurgische Verfahren. Einige Prozessrouten erzeugen jedoch wiederum nicht verwertbare Sekundärabfälle und können teilweise nur unter hohen Energieaufwand betrieben werden und sind daher ökologisch gesehen nicht als nachhaltig einzustufen.

Rückführung von Gipsabfallstoffströmen - Identifizierung und Bewertung anfallender Gipsabfälle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Recyclinggipse können einen Beitrag leisten, den zukünftig wegfallenden REAGips zumindest teilweise zu kompensieren. Das Forschungsprojekt RueGips betrachtet bestehende Gipsabfallströme, prüft das Recycling dieser Abfälle, erarbeitet und erprobt ein Sammel- und Logistikkonzept für einen ausgewählten Abfallstrom. Kernziel des Projektes ist es, Lösungsansätze aufzuzeigen, welche die Rückführung von recyclingfähigen Gipsabfällen steigern und somit die Verfügbarkeit von RC-Gipsen erhöhen. Erste Ergebnisse des Projektes zeigen, dass in Deutschland überwiegend Gipsplattenabfälle aus dem Rückbau einem Recycling durch Aufbereitungsanlagen zugeführt werden und andere Gipsabfälle nicht bzw. nur in einem geringen Maße im Kreislauf geführt werden. Weiterhin konnte bereits ermittelt werden, dass Recyclinggipse nach Herkunft und bisheriger Anwendung unterschiedliche Herausforderungen mit sich bringen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...