Per Druckluft ans Ziel: Klärschlamm lässt sich auch über längere Strecken via Rohrleitung transportieren

Die gute alte Rohrpost könnte Pate für eine zukunftsweisende Technologie gestanden haben, bei der Klärschlamm auch über Distanzen von bis zu 1000 Metern transportiert werden – nicht offen, sondern in einer geschlossenen Rohrleitung und das bei überschaubaren Investitionskosten und vergleichsweise geringen Folgekosten. Das Unternehmen Seepex zeigt, wie es funktioniert.

Abb.: Seepex GmbH (21.06.2018) ‚Eine lange Leitung zu haben‘ ist im Bereich der Technik durchaus kein Nachteil. Und aktuell sogar wichtiger denn je, wenn es um die Entsorgung von entwässerten Klärschlämmen geht. Gut 1,8 Mio. Tonnen fallen davon jährlich im Bundesgebiet an und müssen weiterverarbeitet werden – ob in der thermischen Aufbereitung, im Recycling oder in der Landwirtschaft. Nach der 2017 neu in Kraft getretenen Klärschlammverordnung (AbfKlärV) wird es immer öfter erforderlich, Klärschlamm über längere Entfernungen, z.B. zur Phosphatrückgewinnungsanlage, zu transportieren. Für die eine oder andere der rund 10.000 kommunalen Kläranlagen im Land könnte der Einsatz der neuen Seepex-Systemlösung somit unter vielen Aspekten interessant sein.
Mit der zum Patent angemeldeten ‚Smart Air Injection‘, SAI, bringt das Unternehmen aus Bottrop eine maßgeschneiderte Systemlösung auf den Markt, die die Vorteile zweier Fördertechnologien kombiniert, um besonders energieeffizient hochentwässerte Schlämme über große Entfernungen zu transportieren. Bis zu 1000 Meter lang können die Leitungen sein, in denen zu Pfropfen verdichtete Klärschlämme per Druckluftzufuhr unablässig ans Ziel gefördert werden. Für Entsorger kann sich die bereits in mehreren Anlagen europaweit erprobte Alternative zu herkömmlichen Verfahren schnell rechnen...

Unternehmen, Behörden + Verbände:
Autorenhinweis: Stephan Mottyll, Seepex GmbH
Abb.: Seepex GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Juni 2018 (Juni 2018)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 5,75
Autor: Stephan Mottyll

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bioökonomische Innovationen für eine nachhaltige Agrarproduktion
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2020)
Unsere Agrarsysteme stehen vor einem tiefgreifenden Wandel. Mit dem Programm „Agrarsysteme der Zukunft“ erforschen acht interdisziplinäre Konsortien mögliche Lösungswege für eine nachhaltige und resiliente Agrarwirtschaft. Auch unkonventionelle Ansätze werden verfolgt.

Dezentrale Grauwasseraufbereitung mit schwerkraftbetriebenen Membransystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2020)
Der Einsatz Neuartiger Sanitärsysteme (NASS) ermöglicht die Verwendung innovativer Aufbereitungstechnologien zur Abwasserbewirtschaftung im urbanen und peripheren Raum. Vorgestellt werden Untersuchungen an einem Membranbioreaktor zur Grauwasserbehandlung mit etwa 700 Einwohnerwerten.

Entwicklung eines multifunktionalen Living-Wall-Systems zur Reinigung und Nutzung von Grauwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2020)
Die Verfügbarkeit von Niederschlagswasser ist nicht vorhersehbar. Grauwasser als Ressource für die Bewässerung bietet sich an. Die Vorteile von Living-Wall-Elementen, Kühlung, Beschattung und Biodiversität können so genutzt werden.

Neubau der Zentralkläranlage Gadenstedt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Nach umfangreichen Vorprüfungen wurde die Abwasserbeseitigung von vier Ortslagen der Gemeinde Ilsede von vier veralteten Einzelanlagen auf eine neue Zentralkläranlage umgestellt. Durch Neubau einer kompakten biologischen Abwasserreinigungsanlage in SBR-Technologie konnte ein effektives, leistungsgerechtes und ökonomisches Modell realisiert werden.

Biopolymerproduktion aus Abwasserströmen für eine kreislauforientierte Siedlungswasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
In Laborversuchen wurden Primärschlamm, Braunwasser, Schwarzwasser, Brauerei- und Molkereiabwasser anaerob versäuert, um damit kurzkettige organische Säuren zu gewinnen, die als Substrat zur Biopolymerproduktion genutzt werden können. Ausgehend von den Versäuerungsergebnissen der jeweiligen Abwasserströme wurden Potenzialabschätzungen zur Biopolymerproduktionskapazität für Deutschland durchgeführt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...