Konsens in Kassel: Rückblick auf das 30. Kasseler Abfall- und Ressourcenforum

30 Abfallforen in Kassel seit 1990 – gerne zogen die Hauptinitiatoren und -organisatoren einer der wichtigsten und erfolgreichsten Veranstaltungsreihen in Deutschland, Prof. Dr.-Ing. Klaus Wiemer und Dr.-
Ing. Michael Kern, Bilanz.

Foto: M. Boeckh (04.05.2018) Insgesamt waren es rund 35.000 Kongressbesucher, die 2200 Fachreferate hielten, und die die Stände und Fachforen der 1900 Aussteller besuchten. Und auch im Jubiläumsjahr 2018 waren es wieder über 850 Fachleute, die nach Kassel kamen, um die aktuellen Themen der Abfallwirtschaft zu diskutieren. Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), stellte die aktuellen Erkenntnisse der Klimaforschung und die regionalen Folgen eines globalen Klimawandels vor, bevor Dr. Helge Wendenburg, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit BMUB, den Bogen zur Ressourcenwirtschaft spannte: „Mehr Recycling bedeutet auch immer mehr Klimaschutz.“ Gleichzeitig mahnte Wendenburg auch Geduld an. Gesetzesvorhaben, besonders auf europäischer Ebene, bräuchten Zeit. Gleichzeitig bemängelten Referenten wie BDE-Präsident Peter Kurth und sein bvse-Kollege, Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock, den mangelnden Vollzug allerorten. „Die EU-Abfallpolitik ist eine Farce“, kritisierte Rehbock und erntete dafür ausschließlich Zustimmung. Letztlich wäre es leicht, die gesteckten Klimaziele der EU zu erreichen, wenn auf die weitere Müll-Deponierung verzichtet würde. Doch davon sind die meisten Nachbarstaaten Deutschlands noch Jahrzehnte entfernt.
 
Wenig Konfliktstoff gab es dieses Jahr in Kassel. Und auch der Importstopp Chinas für minderwertige Kunststoff-Qualitäten wurde generell als Chance und Herausforderung betrachtet, wenngleich niemand so recht weiß, wohin diese Materialströme denn nun fließen.

Unternehmen, Behörden + Verbände: TK Verlag
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Anwendungsbereich der sog. SUP-Richtlinie nach deren Art. 3
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
According to the jurisdiction of the ECJ, the scope of application of the SUP Directive and thus its Art. 3 is broad, but restrictions are to be interpreted narrowly.

Das Schweizer Chemikalienrecht: Die aktuelle Revision der Chemikalienverordnung und künftige Herausforderungen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Die Schweiz istMitglied derVereintenNationen (UN) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), jedochweder derEuropäischenUnion(EU) noch des EuropäischenWirtschaftsraums (EWR). Sie hatmit Ausnahme des Zulassungsverfahrens von Biozidprodukten und der Guten LaborPraxis (GLP) auch keine vertraglich festgelegte Zusammenarbeit mit der EU im Bereich Chemikaliensicherheit. 1 Verglichenmit der EU(447'700'000 Einwohnerinnen2) ist die Schweiz istmit ihren 8'700'000 Einwohnerinnen relativ klein;3,4 jedenfalls zu klein, um eine komplett eigenständige Chemikalienpolitik zu verfolgen und ein umfassendes risikobasiertes Chemikalienregime zu betreiben.

Neue Regelungen zu PFAS in Lebensmitteln
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2022)
Das europäische Lebensmittelrecht gehört zu den strengsten weltweit. Es wird ständig an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasst. In jüngerer Zeit haben sich die Experten der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten mit neuen Regelungen zu per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS) beschäftigt. Dieser Artikel soll einen Überblick zu den neu geplanten Regelungen und deren Hintergrund geben.

Zur Ausgestaltung eines nationalen Verbots giftiger Chemikalien bei Kunststoffen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2021)
Rechtsvergleichende und EU-rechtliche Aspekte

Reporting of food waste in the EU – Results of current estimates in Germany
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In February 2019, the German Federal Cabinet adopted the 'National Strategy for Reducing Food Waste', setting a framework for the future direction of this initiative. Among other things, it stipulated that an inter-ministerial "Indicator 12.3 Working Group" should prepare the data bases and methods for nationwide balancing of food waste generation (baseline). Based on existing 2015 data, this status quo analysis will be used as a starting point to agree on milestones for the respective sectors.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...