Chinas Importstopp – Was tun, Europa? - Gastbeitrag von Michael J. Schneider, Pressesprecher Remondis

Am 18. Juli 2017 unterrichtete das chinesische Umweltministerium die Welthandelsorganisation mit dem Schreiben WTO 17-3880, dass ab Anfang 2018 für 24 Abfallsorten ein Importstopp verhängt werde.

Foto: Remondis (04.05.2018) Am 18. Juli 2017 unterrichtete das chinesische Umweltministerium die Welthandelsorganisation mit dem Schreiben WTO 17-3880, dass ab Anfang 2018 für 24 Abfallsorten ein Importstopp verhängt werde. Betroffen sind Plastikabfälle und Plastikmahlgut, unsortiertes Altpapier mit mehr als 0,5 Prozent Störstoff, metallische Schlacken und Aschen, Textilien, Elektroschrott und sogar PET-Flaschen. China will nicht länger die Müllkippe der Welt sein, gleichzeitig ist der Rohstoffhunger der neuen Supermacht ungebrochen. Mit dieser bislang beispiellosen Maßnahme hat das Reich der Mitte den politischen und wirtschaftlichen Handlungsdruck in Europa und anderen Teilen der Welt im Hinblick auf Recycling deutlich erhöht. Kann aus der Absatzkrise für Plastikabfälle und andere Materialien ein echter Entwicklungsschub für die europäische Recyclingwirtschaft werden? Und was müsste dafür getan werden?
Weniger als die Hälfte der in Deutschland stofflich zu verwertenden Gesamtmenge an Plastikabfällen wurde bislang jährlich nach China exportiert. Dabei sind die vorsortierten Mengen aus den Gelben Säcken und Gelben Tonnen des Dualen Systems noch das geringste Problem. Die maschinelle Trennung des Verpackungsabfalls produziert bereits heute weitestgehend sortenreine Stoffströme, die von der deutschen und europäischen Industrie gerne als Rohstoffe akzeptiert werden. Exportiert wurden vornehmlich Mischkunststoffe in Form von Mahlgut, fertige Granulate als Rohstoff, der in Deutschland aus den Abfällen produziert wird, PET-Flaschen als sortenreiner Rohstoff für die chinesische Textilindustrie sowie Folien und andere Kunststoffe aus der Gewerbeabfallsammlung...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Remondis Assets & Services GmbH & Co. KG
Autorenhinweis: Michael J Schneider
Foto: Remondis



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Michael J. Schneider

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rechtsfragen einer quantitativen Begrenzung des Flächenverbrauchs durch Raumordnung – eine Problemskizze
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
The reduction of land use has long been one of the central concerns of German environmental and land utilisation policy. Particularly since the German government's Sustainable Development Strategies set the goal of reducing the use of undevelopedlandfor settlement andtransportpurposes to amaximumof 30 hectaresperday, quantitative approaches to realising this goal have been discussed. In this respect, particular hopes are placed in spatial planning and its instruments. Following the demand for the land-saving target to be enshrined in law, which was raised in the course of themost recent amendment to the Spatial Planning Act, this article discusses the central legal issues of such a regulation and its implementation in spatial planning.

Vorrang für die Windenergie in der Regionalplanung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
Der für den Klimaschutz und den Umbau des Energiesystems in Deutschland dringend notwendige Ausbau der Windenergie ist seit einigen Jahren ins Stocken geraten. In Raumordnungsplänen sind kaum noch Flächen für erneuerbare Energien ausgewiesen worden und die Genehmigungsverfahren haben sich verzögert oder sind oft aufgrund von verfahrensrechtlichen oder materiell-rechtlichen Problemen gescheitert. Planungsverfahren allein für Teilfortschreibungen von Regionalplänen haben in der jüngeren Zeit im Schnitt 5,3 Jahre gedauert.

Lichtemissionen und Wasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Der Begriff Lichtverschmutzung hat sich mittlerweile etabliert, auch wenn er im Vergleich zu anderen Verschmutzungen missverstanden werden kann. Lichtverschmutzung bedeutet nicht, dass das Licht verschmutzt wird, wie beispielsweise die Luft bei der Luftverschmutzung.

Umweltqualitätskontrolle in Mangrovenwäldern an der Küste Honduras
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2023)
Als Ökosystem zwischen Meer und Land sind Mangrovenwälder der Lebensraum vieler Tierarten und haben eine große soziale sowie wirtschaftliche Bedeutung. Ein neues Projekt optimiert das Abfallmanagement und führt erstmals systematische Wasseranalysen im Golf von Fonseca, Honduras, ein.

Die britische Tree Preservation Order als Vorbild für das deutsche Baumschutzrecht?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2023)
Bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels kommt Bäumen als Kohlenstoffspeicher eine zentrale Bedeutung zu, da sie durch ihre Photosyntheseleistung Kohlenstoff- Emissionen binden. Nach den Ergebnissen der von der Bundesregierung in Auftrag gegebenen Kohlenstoffinventur waren 2017 in den deutschen Wäldern 1.264 Mio. Tonnen Kohlenstoffgebunden. Da der deutsche Wald jährlich mehr Kohlenstoff bindet, als er freigibt, trägt er maßgeblich zur Bewältigung der Kohlenstoffdioxidbelastung bei.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...