Editorial: Engagement ohne Illusionen

Vor Ihnen liegt die erste Ausgabe des ENTSORGA-Magazins 2018. Das Jahr ist bereits einige Monate fortgeschritten, und es wird Zeit, die Ärmel hochzukrempeln. Auch unsere neue Bundesregierung wird das tun, glaubt man den vielversprechenden Äußerungen der neuen Bundesminister.

Foto: B. Weidlich(26.03.2018) Für unsere Branche besonders relevant ist die Besetzung des Bundesumweltministeriums.
Diese Behörde wird ab sofort von Svenja Schulze geleitet. Sie wird unterstützt von den Staatssekretären Jochen Flasbarth und Gunther Adler sowie den Parlamentarischen Staatssekretären Rita Schwarzelühr-Sutter und Florian Pronold. Wir wünschen Frau Schulze eine glückliche Hand und ausreichend Stehvermögen, wenn es darum geht, den Umweltschutz wirkungsvoll zu vertreten. Sie wird ein gut vorbereitetes Feld politischer Entscheidungen vorfinden, das ihr Dr. Barbara Hendricks hinterlassen hat. Selten wurden in einer Legislaturperiode derart viele und grundlegende umweltpolitische Entscheidungen getroffen wie in der zurückliegenden.
Auch die Unternehmen der Umweltwirtschaft sind in diesen Monaten besonders gefordert. Sie arbeiten bereits mit Hochdruck. Einerseits geht es darum, sich den neuen Rahmenbedingungen (Klärschlammverordnung, Verpackungsgesetz, Gewerbeabfallverordnung usw.) anzupassen; andererseits gilt es, die Messeauftritte dieses Jahres vorzubereiten.
Zwei wichtige Dinge sind hier zu vermelden: Mit der terratec in Leipzig ist, wie gerade bekannt gegeben wurde, eine der größten und traditionsreichsten Messen von der Bildfläche verschwunden. Die wirtschaftliche Basis und Perspektive waren wohl nicht mehr gegeben. Das ist außerordentlich bedauerlich, denn auch unsere Branche lebt von der belebenden Konkurrenz. Positiv sind dagegen die vielen Signale, die im Vorfeld der IFAT zu vernehmen sind. Mit zwei neuen Messehallen wird das Themen- und Ausstellerspektrum noch vielseitiger werden. Schon in dieser Ausgabe berichten wir von einigen Neuigkeiten.
Eines der beherrschenden Themen – natürlich auch in der nächsten ENTSORGA-Messeausgabe – wird der Umgang mit Plastik sein. Auch wenn die Hersteller lieber von ‚Kunststoffen’ reden, so ist das, was zu tausenden Tonnen die Meere belastet und die Straßenränder verschmutzt, nichts als übles Plastik, das dort nichts verloren hat. Die Strategien gegen diese Form des Littering sind schwierig. Patentlösungen gibt es nicht. Auch die Plastiktüten-Gebühr wird das Problem zumindest in Europa kaum lösen können. Helfen möglicherweise biologisch abbaubare Verpackungen und Einwegprodukte? „Reine Illusion“ meint Branchenkenner Dr.-Ing. Heinz-Ulrich Bertram. „Die Kompostierung von Verpackungen und Einwegprodukten aus biologisch abbaubaren Wertstoffen stellt keinen geeigneten Weg der Entsorgung für derartige Abfälle dar.“ Fundierte Berechnungen sagen ganz klar: Biologisch abbaubare Kunststoffe gehören in die Verbrennung, denn dort können sie sinnvoll energetisch genutzt werden. Und die Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. sagt ganz klar: „Die Kompostierung von Biokunststoffen ist und bleibt ein Irrweg.“ Schade eigentlich, aber so richtig daran geglaubt haben Fachleute irgendwie auch nicht, dass das Littering-Problem mit Biokunststoffen gelöst werden könnte. Woran die Industrie aber arbeiten muss, und daran führt kein Weg vorbei, ist die Entwicklung von Kunststoffprodukten, die ein ökonomisches Recycling überhaupt erst möglich machen. Ständig neue Rezepturen und immer mehr Verbundwerkstoffe sind der falsche Weg. Und auch das Thema Carbonfasern, dem wir uns in diesem Heft ebenfalls widmen, wirft inzwischen viele Fragen auf. Recycling ist und bleibt spannend.

Autor: Martin Boeckh, ENTSORGA-Magazin
Foto: B. Weidlich



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 1 - März 2018 (März 2018)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Von der linearen Abfallwirtschaft zur Circular Economy in Brasilien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Brasilien verfügt seit 2010 über eine fortschrittliche Abfallpolitik, die im Frühjahr 2022 im Umsetzungsplan PLANARES um ambitionierte Recyclingquoten ergänzt wurde. Der Umsetzungsplan sieht u.a. eine Recyclingquote für Wertstoffe von 20 % bis 2040 vor, was einer Vervierfachung des aktuellen Wertes entspricht. Dies stellt die für die Abfallwirtschaft zuständigen Kommunen vor große Herausforderungen. Regionale und nachhaltige Abfallwirtschaftskonzepte, die lokale Rahmenbedingungen berücksichtigen und auf die Herstellung von Sekundärrohstoffen abzielen, sind Teil der Lösung und tragen zur Erreichung der Recyclingziele bei. Diese Konzepte bestehen aus verschiedenen Technologiekombinationen, die fraktionsspezifisch und nach definierten Kriterien geplant werden müssen. Für eine effektive und effiziente Planung sollten Maßnahmen in den Bereichen Technisierung, Modularität, Standorte und Dynamiken berücksichtigt werden.

Wasserkraftnutzung am See Genezareth im Zusammenspiel mit Meerwasserentsalzung und Solarenergie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Vor dem Hintergrund der Erhöhung des Wassertransfers nach Jordanien sowie zur Stabilisierung des Wasserspiegels des See Genezareth wird dessen Versorgung mit entsalztem Meerwasser von der Küste diskutiert. Da der See unter dem Meeresspiegel liegt, könnte dabei die Höhendifferenz zur Stromerzeugung durch Wasserkraft genutzt werden. Diese Studie untersucht daher das Wasserkraftpotenzial am See Genezareth auf Basis der Zuleitung von entsalztem Meerwasser unter der Ausnutzung des vorhandenen Gefälles. Dazu wird neben dem kontinuierlichen Betrieb auch ein intermittierender Betrieb im Zusammenspiel mit anderen Energiequellen, wie der Solarenergie, betrachtet.

Innovative Konzepte zur großskaligen Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
In Israel und Jordanien müssen weitere großskalige Meerwasserentsalzungsanlagen zur Reduzierung des zukünftigen regionalen Wasserdefizits realisiert werden. Trotz der räumlichen Nähe ergeben sich in den beiden Ländern unterschiedliche Herausforderungen in der Umsetzung. Im Rahmen der SALAM-Initiative wurden innovative Konzepte erarbeitet, die den unterschiedlichen Besonderheiten Rechnung tragen. In dieser Studie werden Konzepte zur Offshore-Entsalzung diskutiert. Darüber hinaus werden Konzepte zur Kombination von Meerwasserentsalzung mit erneuerbaren solaren Energien standortspezifisch für Jordanien vorgestellt.

Grenzüberschreitender Wassertransfer aus der Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Dieser Beitrag setzt sich mit der Deckung der prognostizierten Süßwasserdefizite in Jordanien und Palästina durch Meerwasserentsalzung am Mittelmeer und Roten Meer sowie Wassertransfer zu den regionalen Bedarfszentren auseinander. Vorgestellt werden alternative Wasserproduktions- und -transferstrategien, die nach einem innovativen methodischen Konzept entwickelt wurden. Es wird gezeigt, dass der sich anbahnenden regionalen Wasserkrise durch grenzüberschreitenden Transfer von entsalztem Meerwasser und Kombination mehrerer Wassertransfervorhaben Einhalt geboten werden kann.

Techno-ökonomische Analyse integrierter Wasserinfrastrukturprojekte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Infrastrukturkonzepte für die Wasserversorgung von Jordanien und Palästina sind grenzübergreifend zu planen und umfassen Entsalzungsanlagen, Förderanlagen und Rohrnetze zur Verteilung des aufbereiteten Wassers in Versorgungsgebieten. Zusätzlich können Wasserkraftanlagen bei solchen integrierten Wasserinfrastrukturprojekten einbezogen werden. In diesem Beitrag wird eine technoökonomische Analyse für ein sehr frühes Planungsstadium vorgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...