Die Gruppen Landwirtschaft und Forsten – Hochwasserschutz (GLF) – Partner beim Hochwasserschutz in Bayern

Nach dem verheerenden Junihochwasser 2013 wurden die Gruppen Landwirtschaft und Forsten – Hochwasserschutz (GLF) an den sieben bayerischen Bezirksregierungen ab Herbst 2013 neu eingerichtet. Sie bringen bei Hochwasserschutzvorhaben frühzeitig die Belange der Land- und Forstwirtschaft ein und sind Ansprechpartner für Behörden, Planer und Betroffene.

In den letzten Jahren haben sich in Bayern die sogenannten Jahrhunderthochwasser gehäuft: Pfingsthochwasser 1999, Augusthochwasser 2002 und 2005 sowie zuletzt das verheerende Junihochwasser 2013. Zudem hat das Schadenspotenzial in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. Vor diesem Hintergrund hat das bayerische Kabinett bereits in seiner Sitzung am 17. Juni 2013 beschlossen, das bestehende Aktionsprogramm zum Hochwasserschutz zu einem Hochwasser-Aktionsprogramm 2020plus zu erweitern und beschleunigt umzusetzen. Wie bei den meisten Infrastrukturprojekten ist dabei die Frage der Grundstücksverfügbarkeit ein wesentlicher Faktor für die Umsetzung. Einvernehmlich herbeigeführte Lösungen tragen zu einer zügigen Bereitstellung der für den Hochwasserschutz notwendigen Grundstücke und einer insgesamt beschleunigten Maßnahmenumsetzung bei. Eine gute Einbindung der betroffenen Grundstückseigentümer, besonders bei den land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen, ist deshalb von wesentlicher Bedeutung für die erfolgreiche und rasche Umsetzung dieses erweiterten Aktionsprogramms. Deshalb sollte bei den anstehenden umfangreichen Hochwasserschutzmaßnahmen an der Donau und bei allen anderen Hochwasserschutzprojekten in Bayern die Einbindung der Grundeigentümer deutlich verbessert werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Umsetzung größerer Hochwasserschutzmaßnahmen im Wesentlichen nur auf land- und forstwirtschaftlichen Flächen möglich ist. Ziel soll daher sein, möglichst mit bereits weitgehend abgestimmten Lösungen in die Genehmigungsverfahren und die Ausführung zu gehen. Eine frühzeitige Einbindung der betroffenen Grundstückseigentümer zur Entwicklung abgestimmter Lösungen sowie ein fairer Ausgleich zwischen nutzenziehenden und belasteten Grundeigentümern sind deshalb für eine rasche Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen von großer Bedeutung. Für die Großvorhaben im Rahmen des Hochwasser-Aktionsprogramms 2020plus führen die jeweiligen Bezirksregierungen die notwendigen Raumordnungs- und Planfeststellungsverfahren durch. An diesen Mittelbehörden gab es seit der Auflösung der Abteilungen Landwirtschaft im Jahr 2005 keine Mitarbeiter aus dem Geschäftsbereich des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) mehr.


Vor allem landwirtschaftliche Flächen und Wälder sind von den Hochwasserschutzvorhaben durch Baumaßnahmen, als zusätzlicher Retentionsraum oder für ökologische Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen betroffen. Die Staatsregierung setzt deswegen nach Beschluss vom 7. August 2013 an den sieben Bezirksregierungen im Bereich Hochwasserschutz gezielt Mitarbeiter aus dem Geschäftsbereich des StMELF ein, damit diese frühzeitig die Belange der Land- und Forstwirtschaft in die Planungen für diese Hochwasserschutzmaßnahmen einbringen. Damit soll die Umsetzung dieser Vorhaben deutlich beschleunigt und die Anzahl der Klagen dagegen verringert werden. Die Mitarbeiter dieser neu gebildeten „Gruppen Land- und Forstwirtschaft – Hochwasserschutz" (GLF) an den Regierungen sind seither Ansprechpartner für Behörden, Planer und Betroffene.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 11 - 2017 (November 2017)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Michael Kaiser

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hochwasserrisikoanalyse auf Basis von 3-D-Stadtmodellen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Laut dem IPCC Bericht von 2013 wird sich der Klimawandel mit einem globalen Temperaturanstieg von im Mittel 1,7 bis 4,4 K bis zum Ende des Jahrhunderts bemerkbar machen, wobei die gemäßigten Breiten besonders betroffen sind – und womit auch Wasserextremereignisse häufiger werden. Deshalb entwickelte das Forschungsprojekt FloRiCiMo Lösungen für die Hochwasserrisikoanalyse auf Basis von gekoppelten hydrodynamisch-numerischen Modellen und 3-D-Stadtmodellen. Unterstützt wurde das Projekt mit 235 000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Gefährdungsbetrachtung von Speichersystemen in PV-Anlagen durch Wasser und dessen potenzielle Auswirkung auf den Batteriespeicher
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Speichersysteme in PV-Anlagen können durch Wasser gefährdet werden. Hochwasserereignisse oder urbane Sturzfluten bedeuten ein erhöhtes Risiko, dass diese Anlagen Kontakt mit Wasser bekommen, wofür sie im Regelfall nicht ausgelegt sind. Über die Risiken und deren Beherrschung wird berichtet.

Anpassungsstrategien im Hochwassermanagement zwischen Gerechtigkeit und technischen Möglichkeiten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2020)
Das Hochwasserrisikomanagement unterliegt einer Vielzahl von verschiedenen Herausforderungen und Entwicklungen, die nicht immer ganz rasch und einfach hydrologisch-hydraulisch gelöst werden können. Durch den sozio-ökonomischen und demographischen Wandel der vergangenen Jahrzehnte hat sich nicht nur die Zusammensetzung der Gesellschaft verändert, sondern auch die Frage gewandelt, welche Ziele das Hochwasserrisikomanagement in der Gegenwart und in Zukunft verfolgen soll und kann.

Umgang mit hohen Grundwasserständen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2020)
Der Umgang mit hohen Grundwasserständen gewinnt im Zusammenhang mit dem Klimawandel und dem Kohleausstieg immer mehr an Bedeutung. Wie wird sich der Grundwasserstand in Siedlungsbereichen bei diesen Fragestellungen entwickeln? Eine Fachinformation des BWK unterstützt Behörden und Planer bei Ihrer Arbeit.

Forschungsprojekt INTEWAR: Hochwasser und Dürre in Kamerun
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2020)
In Kamerun treten klimabedingt immer häufiger Extremwetterlagen auf, die Hochwasser und Dürre verursachen. Gleichzeitig wächst die Bevölkerung rapide, was dazu führt, dass sich Menschen unkontrolliert in Überschwem-mungsgebieten ansiedeln. Aufgrund der kritischen hygienischen Praktiken kommt es daraufhin immer wieder zu Epidemien in der Bevölkerung. Mit dieser Problematik beschäftigt sich das BMBF-Forschungsprojekt „INTEWAR – Innovative Technologien zur Eindämmung wasserassoziierter Krankheiten“.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...