Wiederverwendung von Bauteilen aus dem Hochbau

Städte und Gebäude sind Rohstoffminen, in denen große Mengen wertvoller
Ressourcen über unterschiedlich lange Zeiträume verbleiben. Neben den üblichen Recylingaktivitäten für überwiegend mineralische Bauabfälle entsteht ein Markt für gut erhaltene gebrauchte Bauteile.

Die direkte Wiederverwendung von Bauteilen sichert den hochwertigen Wiedereinsatz von Baumaterial. Die Abfallvermeidung steht damit, wie in der zu praktizierenden Kreislaufwirtschaft gefordert, an erster Stelle. Der Rückbau ist bei der Planung von Neubauten in Zukunft zu berücksichtigen. Die Aktivitäten des Bundesverbandes bauteilnetz Deutschland e.V. sind darauf ausgelegt, dabei zu unterstützten, die Wiederverwendung von Bauteilen zu sichern und die hochwertige Verwertung von Baustoffen zu befördern.

Die Diskrepanz zwischen dem Bedarf der Bauwirtschaft an Rohstoffen und den Möglichkeiten des Wiederreinsatzes von Ersatzbaustoffen wird ebenso vorgestellt wie die praktizierte Wiederverwendung von Bauteilen. Unsere Städte sind die Rohstofflager von morgen und entsprechend wird die Aufmerksamkeit auf das Bestehende und den Umgang damit, wenn es einmal nicht mehr gebraucht, gelenkt. Das bestehende Netzwerk (Bundesverbandes bauteilnetz Deutschland e.V.) und die erfolgreich genutzten Umsetzungsinstrumente zeigen, dass die praktische Wiederverwendung technisch möglich und von umweltrelevanter Bedeutung ist. Schlüsselrollenübernehmen in erster Linie die Bauteilbörsen durch den Ausbau, die Annahme und den Wiederverkauf von gebrauchten Bauteilen. Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote, der Bauteilkatalog (Internet-Plattform für gebrauchte Bauteile) und die Vernetzung aller am Bau Beteiligten sind, bei wachsendem Zeitdruck auf den Baustellen, parallel aufrecht zu erhalten. Kreisläufe denken, planen und bauen ist möglich! Damit stellt die Bauteilewiederverwendung einen wesentlicher Beitrag zur praktizierten Kreislaufwirtschaft und zur Abfallvermeidung im Bauwesen dar.



Copyright: © Wasteconsult international
Quelle: Waste to Resources 2017 (Mai 2017)
Seiten: 9
Preis: € 4,50
Autor: Ute Dechantsreiter
Peter Horst
Andreas Lieberum

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

DIRECT-MAT – developing best practice on recycling or safe disposal of road materials in Europe
© Wasteconsult international (6/2010)
The European road network has a total length of more than 5.8 million km (ERF 2007) and it is still growing. Obviously, various pavement layers exhibit different lifetimes which makes regular maintenance work necessary. As a result, several hundred million tons of road materials are excavated each year from a number of demolished pavement layers. According to European policy (EUROPEAN PARLIAMENT, 2006), these materials can be seen as wastes, viz. “substance or object which the holder discards or intends or is required to discard”. Nevertheless, in nearly all countries, part of these road construction wastes is reused or recycled back into road infrastructure and this part may reach 100 % depending on the type of road waste.

Verwertung von Recyclingbaustoffen im Straßenbau in Bayern
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2009)
Bauabfälle umfassen Bauschutt – mineralische Stoffe aus Bautätigkeiten –, Baustellenabfälle – nichtmineralische Stoffe aus Bautätigkeiten –, Bodenaushub und Straßenaufbruch. Diese sollen soweit möglich bereits an der Anfallstelle getrennt erfasst werden, um einen bestmöglichen Rückfl uss der Materialien zur Verwertung in den Wirtschaftskreislauf zu ermöglichen. Bauabfälle zur Beseitigung sind in den dafür vorgesehenen Beseitigungsanlagen – thermische Behandlungsanlagen, Deponien – ordnungsgemäß und schadlos zu entsorgen.

Anmerkungen zum Stand der Ersatzbaustoffverordnung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2009)
Wenn über Situation, Probleme und Lösungsmöglichkeiten sowie Gesetzgebung in der Recycling-Baustoff-Industrie diskutiert wird, insbesondere das schon innerhalb der Ökologie bestehende Spannungsfeld von Schonung natürlicher Ressourcen und Deponieraum auf der einen Seite sowie Wahrung von Grundwasser- und Bodenschutz auf der anderen Seite betrachtet wird, kann das nicht ohne Einbeziehung des in Rede stehenden jährlichen Aufkommens und der aktuellen Verwertung geschehen.

„Urban Mining“ – Phosphor und Schwermetalle aus heimischer Produktion
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
In den Abfallverbrennungsanlagen der Fernwärme Wien fielen im Jahr 2006 rund 160.000 t Verbrennungsrückstände in Form von Schlacke und Asche an, die nach dem Abscheiden von Eisen verfestigt und deponiert werden. Konkret fielen 2006 etwa 20.000 t Klärschlammasche, 20.000 t Hausmüllasche (Filterstäube), 2.000 t Sondermüllasche sowie 120.000 t Schlacke (Bodenasche) an. Auf diesem Weg werden unerwünschte Substanzen und mit ihnen auch wertvolle Rohstoffe den Wirtschaftskreisläufen entzogen.

Stoffliche Verwertung künstlicher Mineralfaserabfälle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
Künstliche Mineralfaserabfälle sind aufgrund ihrer gesundheitlichen Eigenschaften und ihrer geringen Lagerungsdichte als Deponiebaustoff ungeeignet. Von der Woolrec. GmbH und der Professur für Abfall- und Ressourcenmanagement wurde daher ein stoffliches und europaweit patentiertes Verwertungsverfahren entwickelt, das sicher stellt, dass die Abfälle schadlos und nutzbringend in der Ziegelindustrie eingesetzt werden können.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...