Flexible process technology for the mechanical treatment of complex material flows

The use of electro-hydraulic comminution during mechanical treatment of secondary raw materials leads to a specific weakening of interfaces within the material.

This allows for separation by material that is largely independent of the degree of comminution. The result is high liberation of materials without excessive comminution. This technology is based on shock waves generated by pulsed high-voltage spark discharges. The shockwaves propagate through the surrounding liquid carrier medium and hit the material.These short, but very intense, mechanical impacts specifically attack weak spots within the material: Fragmentation occurs at macroscopic joints or microscopic interfaces. This article shows the use of this method based on the examples of delaminating decoration strips and fragmenting PCBs (printed circuit boards). A variety of technologies for the additional process stages of preconditioning and sorting are available on pilot-plant scale or are in the pipeline at Fraunhofer IWKS. Material can be classified using a multi-deck screening machine – e.g. separated into undersize and oversize particles. Ferrous and non-ferrous metals can be removed from the materialflow using traditional methods, such as magnetic and eddy-current separation. Preconditioned material can ultimately be separated into additional fractions with the help of asensor-based sorting unit. This sorting unit consists of an induction sensor, an optical CCD camera and a hyperspectral NIR camera. The use of these three sensors helps to separate material by metal content, colour, form, plastic type and other infrared-active components. A flexible combination of the individual technologies allows specific process chains to be developed for different material flows and areas of application. Operating parameters can be recorded and optimised by extensive crosslinking and data acquisition.This allows a detailed assessment of the process chain to be performed from an economic and ecological perspective.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Waste to Resources 2017 (Mai 2017)
Seiten: 11
Preis inkl. MwSt.: € 5,50
Autor: Dr. Katrin Bokelmann
Dr.-Ing. Thorsten Hartfeil
Joachim Knierim
Dr. Carsten Gellermann
Prof. Dr. Rudolf Stauber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Recycling von Wärmedämmverbundsystemen
© Rhombos Verlag (12/2019)
Die mechanische Aufbereitung von komplexen Kompositmaterialien ermöglicht die sortenreine Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen

Von der P-Rückgewinnung zum tatsächlichen Recycling – Sekundärer Rohstoff, Intermediat oder fertiges Produkt?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Bisher hat sich die fachliche Diskussion vornehmlich um die Rückgewinnung des Phosphors gedreht. Die Kreislaufführung, also das Zurückführen des Nährstoffes Phosphor in den Nährstoffkreislauf (Recycling) spielte eher eine Nebenrolle. Die Diskussion fand eher marktentkoppelt statt. Dies ist zu ändern.

Entwicklung, Stand und Perspektiven beim Einsatz von Kompost und anderen Sekundärrohstoffdüngern in der ökologischen Landwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Die getrennte Sammlung organischer Reststoffe aus Haushaltungen in „Biotonnen“ mit nachfolgender Kompostierung („Biogutkompostierung“) wurde in Westdeutschland Anfang der 1980er Jahren zunächst ganz wesentlich aus dem ökologischen Landbau heraus entwickelt, nämlich durch das Fachgebiet ökologischer Landbau (FÖL) der Universität Kassel (früher: FMAL – Fachgebiet Methoden des Alternativen Landbaus).

Thermoprozesstechnik – Wertstoff- und Wärmerückgewinnung aus Eisenhüttenschlacken
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Um den aktuellen Anforderungen aus Politik und Gesellschaft gerecht zu werden, gilt es Wertstoffkreisläufe zu schließen und ungenutzte Energiequellen nutzbar zu machen.

United Nations Framework Classification for Resources (UNFC)
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Der Bedarf an Rohstoffen ist weiterhin steigend, und es ist absehbar, dass er in bestimmten Branchen nicht nur mit Hilfe von Primärlagerstätten gedeckt werden kann. Sekundärrohstoffe können daher als zusätzliche Ressource einen wichtigen Beitrag bieten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...