Kanalzustandsprognose nach Markov-Ketten

Eine stochastische Kanalzustandsprognose für eine Kanalisation nach homogener Markov-Kette wird vorgestellt. Die Ergebnisse der Prognose zeigen, dass die untersuchten Leitungen ca. 33 Jahre ohne Sanierungsmaßnahmen betrieben werden und eine Lebensdauer von 70 – 75 Jahren erreichen können.

Die zivile Infrastruktur besteht aus Straßen, Autobahnen, Brücken, Abwasser- und Wassersystemen und hat einen entscheidenden Einfluss auf die wirtschaftlich-soziale Entwicklung von Städten und Gemeinden. Die Abwasserkanalnetze mit ihren diversen Bestandsteilen sind unter den infrastrukturellen Anlagen am teuersten und schwierigsten zu renovieren. Jede infrastrukturelle Komponente unterliegt einem Alterungsprozess, der durch Reduzierung des Anlagenrestwertes andauernd begleitet wird. Die Anlagenalterung ist mit solchen Problemen wie Beeinträchtigung oder Verlust der Funktions- und Standsicherheit sowie Dichtheit gebunden. Unbehandelte Rohrbrüche und starke Scherbenbildungen können unter bestimmten Bedingungen zu Baukatastrophen mit gefährlichen Auswirkungen für die Menschen und Umwelt führen. Undichte Abwasserkanäle verursachen Grundwasser- und Bodenverunreinigungen, die rechtliche Konsequenzen haben. Unter Berücksichtigung der technisch-betrieblichen Aspekte müssen die Abwassernetze rechtzeitig renoviert werden, um diese destruktiven Alterungsprozesse zu verlangsamen oder für gewisse Zeiträume zu stoppen. Nachdem die Renovierungsmaßnahmen hohe Kosten hervorrufen und die Kanalnetzbetreiber in der Regel über ein mäßiges Budget verfügen, sollten die Sanierungsplanungen optimiert werden. Für diese Optimierungszwecke stehen viele Kanalzustandsprognosen zur Verfügung, die auf verschiedenen mathematischen Modellen aufbauen. Zu den populärsten mathematischen Instrumenten gehören: Regressionsanalyse, neuronale Analyse, Markov-Ketten oder diverse Verteilungen in Verbindung mit mathematischen Simulationen nach Monte-Carlo Methode. Im Folgenden wird eine Kanalzustandsprognose für Abwasserleitungen aus Steinzeug nach dem Markov-Modell präsentiert. Sie lehnt sich an die Ergebnisse einer optischen Inspektion und daraus resultierende Schadens- und Zustandsklassifikation nach dem Merkblatt ATV M-149 [1] an. Dieses Regelwerk sieht, analog wie die internationalen Standards, fünf Zustandsklassen von der besten Klasse (4) bis zu der schlechtesten (0) vor. Um einen direkten Vergleich mit Ergebnissen von anderen Untersuchungen zu ermöglichen, werden die Zustandsklassen von (5) bis (1) eingeführt. Auf Basis des Markov-Modells können die Änderungen des technischen Kanalzustands abhängig von der Zeit stochastisch prognostiziert werden.Die untersuchten Kanäle aus Steinzeug funktionieren in der bayerischen Gemeinde – Unterhaching, oberhalb des Grundwasserspiegels. Diese Objekte formieren eine repräsentative Stichprobe, die aus 1.200 Kanalhaltungen mit der Gesamtlänge von 40.000m besteht.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 2017 11 (November 2017)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. habil. Andreas Raganowicz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Innovative Konzepte zur großskaligen Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
In Israel und Jordanien müssen weitere großskalige Meerwasserentsalzungsanlagen zur Reduzierung des zukünftigen regionalen Wasserdefizits realisiert werden. Trotz der räumlichen Nähe ergeben sich in den beiden Ländern unterschiedliche Herausforderungen in der Umsetzung. Im Rahmen der SALAM-Initiative wurden innovative Konzepte erarbeitet, die den unterschiedlichen Besonderheiten Rechnung tragen. In dieser Studie werden Konzepte zur Offshore-Entsalzung diskutiert. Darüber hinaus werden Konzepte zur Kombination von Meerwasserentsalzung mit erneuerbaren solaren Energien standortspezifisch für Jordanien vorgestellt.

Grenzüberschreitender Wassertransfer aus der Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Dieser Beitrag setzt sich mit der Deckung der prognostizierten Süßwasserdefizite in Jordanien und Palästina durch Meerwasserentsalzung am Mittelmeer und Roten Meer sowie Wassertransfer zu den regionalen Bedarfszentren auseinander. Vorgestellt werden alternative Wasserproduktions- und -transferstrategien, die nach einem innovativen methodischen Konzept entwickelt wurden. Es wird gezeigt, dass der sich anbahnenden regionalen Wasserkrise durch grenzüberschreitenden Transfer von entsalztem Meerwasser und Kombination mehrerer Wassertransfervorhaben Einhalt geboten werden kann.

Evaluierung von Transfersystemen zur Wasserversorgung von Jordanien und Palästina
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Um den zukünftigen Wasserbedarf in Jordanien und Palästina zu decken, müssen neben den Meerwasserentsalzungsanlagen Mega-Wassertransfersysteme gebaut werden, um das Frischwasser zu den Bedarfszentren zu fördern. Diese Studie befasst sich mit der Entwicklung und Dimensionierung von nationalen und regionalen Transferrouten unter Berücksichtigung der bestehenden planungsrelevanten Wassersysteme und Infrastruktur, um prognostizierte Wasserdefizite in 2035 und 2050 auszugleichen.

Modellbasierte prädiktive Regelung des Sees Genezareth zur verbesserten Wasserversorgung des Unteren Jordantals
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Der See Genezareth ist von großer Bedeutung für die israelische und jordanische Wasserversorgung. Dies gilt auch für das Untere Jordantal, da hier ein großer Anteil der landwirtschaftlichen Produktionsflächen Jordaniens liegt. Die Wasserressourcen in der Region sind jedoch knapp, weshalb die effektive Nutzung des vorhandenen Süßwassers von besonderer Relevanz ist. Diese Studie befasst sich daher mit der Frage, ob und wie die Wasserabgabe des Sees ins Jordantal durch ein Entscheidungsunterstützungssystem zur länderübergreifenden, multikriteriellen Optimierung weiter verbessert werden kann.

Grundwasseranreicherung mit entsalztem Meerwasser in Festgesteinsgrundwasserleitern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
In dieser Studie wird die Eignung von Festgesteinsaquiferen im östlichen mediterranen Raum zur Nutzung als Speicher von entsalztem Meerwasser untersucht. Hierzu wurden zunächst technische Kriterien als Indikatoren zur Eignung definiert und auf deren Basis eine Voruntersuchung durchgeführt, um anschließend für ausgewählte Aquifere mit numerischen Modellen Bewirtschaftungsmaßzahlen zu quantifizieren. Es zeigt sich, dass eine Reihe von Aquiferen als Speichermedium genutzt werden könnten, dies zum Teil sogar entgegen naheliegender Erwartungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...