Mit Backpulver, Klärschlamm und neuer Dampfturbine: Energieversorgung Offenbach AG bringt MHKW auf den aktuellen Stand der Technik

Die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) optimiert derzeit für etwa 50 Mio. Euro ihr Müllheizkraftwerk (MHKW) an der Dietzenbacher Straße zwischen Offenbach und Heusenstamm. Dabei gliedert sich das Projekt in zwei Phasen: Zunächst wurde die Anlage auf den aktuellen Stand der Technik gebracht, und es wurde eine Effizienzsteigerung bei der bgasreinigung erreicht. In einer zweiten Phase soll zu den bestehenden drei Verbrennungslinien eine vierte für Monoklärschlamm hinzukommen.

Foto: EVO (12.09.2017) Das MHKW ist seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 1970 ein wesentlicher Bestandteil der Entsorgung des Haus- und Gewerbeabfalls in der Rhein-Main-Region. Jährlich werden dort rund 250.000 Tonnen Abfälle thermisch behandelt. Verbrannt werden hauptsächlich Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall. Dabei handelt es sich um ein Gemisch aus sehr unterschiedlichen Materialien – unter anderem aussortierte Altkunststoffe, Holz, verschmutztes Verpackungsmaterial und Textilien sowie Küchenabfälle. Durch den Betrieb in Kraft-Wärme- Kopplung wird die Energie aus der Verbrennung des Mülls umweltschonend und sicher in Fernwärme und elektrischen Strom umgewandelt.
Aus dem MHKW erhalten insgesamt mehr als 20.000 Haushalte und Unternehmen Strom und Fernwärme. Die Fernwärme wird über Leitungen mit einer Gesamtlänge von rund 175 Kilometern in die Netze von Offenbach, Heusenstamm, des Neu-Isenburger Stadtteils Gravenbruch sowie des lokalen Versorgers in der Kreisstadt Dietzenbach eingespeist. Der Betrieb des MHKW verringert den Ausstoß an Kohlendioxid im Vergleich zur Energieproduktion mit Öl um rund 97.000 Tonnen pro Jahr...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Energieversorgung Offenbach AG (EVO), Offenbach
Autorenhinweis: Günther Weiß, Energieversorgung Offenbach AG u. Anette Weingärtner, Berlin
Foto: EVO



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 4 - September 2017 (September 2017)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Dipl.-Ing. Günther Weiß

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ohne Messer und Gabel: Die EU macht Ernst im Kampf gegen Einweggeschirr
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Entsorgerverbände und zahlreiche NGOs unterstützen die EU-Entscheidung zur Plastikrichtlinie. Der Verbrauch von Plastik soll weiter reduziert werden, um Umwelt und insbesondere Meere zu schützen. Doch nicht alle stimmen in den Tenor ein.

Weder fair noch nachhaltig: Reformvorschlag der EU-Kommission befeuert Diskussion um die Mehrwertsteuer
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit der Zahl begünstigter Produkte und Dienstleistungen haben im Laufe der Jahre die Ungereimtheiten bei der Mehrwertsteuer zugenommen. Auch mit Blick auf das Steuerprivileg kommunaler Betriebe hatte bereits 2013 der Bundesrechnungshof gemahnt, das System der ermäßigten Steuersätze müsse grundsätzlich reformiert werden, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. In der EU wird aktuell eine umfassende Reform der Mehrwertsteuerrichtlinie verhandelt. Damit könnten auch Umweltfolgekosten berücksichtigt werden.

Entwicklung eines Konzeptes zur Monofermentation von stickstoffhaltigen Substraten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Biomasse wie beispielsweise Geflügelmist sowie, Abwasser aus kommunalen Kläranlagen weisen die Schwierigkeit auf, dass enthaltener Stickstoff, Antibiotika, sowie hohe CSB (chemischer Sauerstoffbedarf) Frachten eine Prozessstörung bei der anaeroben Vergärung hervorbringen können.

Bestimmung des Biomasseanteils in Abfällen und EBS – Untersuchungen zur Anwendbarkeit der Bilanzenmethode
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Charakterisierung von Abfällen und Ersatzbrennstoffen (EBS) in Hinblick auf ihre Klimarelevanz oder Biomasseanteile ist mit analytischen Herausforderungen verbunden. Die Bilanzenmethode (BM) und adaptierte Bilanzenmethode (aBM) konnten dafür als valide Alternativen zu bisher üblichen Methoden identifiziert werden.

Plastik ist kein Bio: Kunststoffverpackungen und Plastiktüten haben im Bioabfall nichts zu suchen Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Mikroplastik ist allgegenwärtig – nicht nur in der Umwelt, sondern auch in der öffentlichen Diskussion. Ins Zwielicht geraten ist auch die Bioabfallverwertung, denn immer wieder geschieht es, dass abgelaufene Lebensmittel aus Handel und Gewerbe mitsamt ihrer Verpackung im Fermenter landen oder Verbraucher ihren Bioabfall in Plastiktüten entsorgen. Eine Bundesratsinitiative hat sich des Problems angenommen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...