Legal Aspects of Emission Reductions and Carbon Credits under Evolving Climate Finance Mechanisms in Brazil

Brazil broke some ground by submitting an absolute GHG-reduction goal under the Paris Agreement, but the country must now cope with implementing the needed regulatory Tools promote public and private climate action. Climate financing has evolved substantially in the past years, ranging from crediting systems, to results-based payments, to carbon pricing instruments.

However, Brazil still lacks clear-cut legal guidance applicable to mitigation activities and resulting emission reductions (ERs), requiring practitioners to turn to existing legal institutes and interpret these in accordance with current practices and mechanisms. In this sense, attributing to ERs the legal status of a civil law fruit could be a move towards overcoming a number of practical legal issues (although admittedly not solving all of them). For REDD+ activities in particular, additional legal complexities associated with federate entities’ constitutional prerogatives, diffuse interests in environmental goods, as well as public versus private law considerations come to the fore and will demand careful and balanced regulation. At subnational level, State of Acre is currently attempting to strike that regulatory balance in implementing its REDD+ jurisdictional programme. Whether other Brazilian states will follow suit and advance with their REDD+ regulations will partly depend on the next moves of the recently created REDD+ Commission. Meanwhile, at national level, the country is now expected to turn its attention to fleshing out the design of a legally binding carbon pricing regime in the form of a cap-and-trade, a carbon tax or a hybrid instrument. While the current political environment is certainly not conducive to passing any laws on the matter, there is convergence in that Brazil can no longer be expected to act merely as an ‘exporter’ of carbon credits through a CDM-like mechanism and that the country is now required, in the face of the Paris Agreement, to define long-term and predictable policy instruments to bring about the pledged GHG reductions by 2025 and 2030.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 03/2016 (September 2016)
Seiten: 12
Preis: € 41,65
Autor: Thiago Borma Chagas

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Emissionsmessungen an Bioabfallbehandlungsanlagen
© Universität Stuttgart - ISWA (12/2019)
Zum 01.01.2015 wurde deutschlandweit nach § 12 Kreislaufwirtschaftsgesetz flächendeckend die getrennte Erfassung von Bioabfällen aus Haushalten gefordert. Seither steigt noch immer der Bedarf an Behandlungskapazität für die steigenden Biogutmengen in Baden-Württemberg. Zur Anwendung kommen dabei überwiegend die Techniken der aeroben Kompostierung und der anaeroben Vergärung, meist auch in Kombination. Aufgrund der Randbedingungen der beiden Technologien lassen sich unterschiedliche Kriterien definieren um deren Hochwertigkeit zu evaluieren.

Biokohlen aus Rest- und Abfallstoffen – Herstellungsverfahren, Spezifikationen und aktuelle Anwendungen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Klimaschutz und ein effizienter Umgang mit Ressourcen sind wesentliche Basis eines nachhaltigen Wirtschaftens. Die stoffliche und energetische Verwertung von biogenen Abfällen und Reststoffen kann dabei eine wesentliche Rolle spielen. Hierzu existiert inzwischen eine Vielzahl an thermochemischen, chemischen, physikalischen und biologischen Verfahren für unterschiedlichste Einsatzstoffe und Produkte

Herausforderungen und Perspektiven der Bioabfallwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Die Bioabfallwirtschaft hat sich als zentrale Säule der modernen Kreislaufwirtschaft etabliert. Natur- und Umweltverbände, wie der NABU und die DUH, fordern einen Ausbau der getrennten Erfassung von Bioabfällen. Eine Gefahr für die Bioabfallwirtschaft stellen verstärkt aufkommende mediale Berichte dar, in denen selbst sehr kleine Mengen an Fremdstoffen in Kompostprodukten angeprangert werden. Zur Reduzierung der Fremdstoffgehalte im Kompost müssen insbesondere die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger ihre Anstrengungen verstärken, um vor allem Biogut in hoher Qualität erfassen zu können.

Errichtung einer Schwachgasverwertungsanlage Deponie AM LEMBERG Eine NKI geförderte Maßnahme; Technik und Betrieb
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Aus heutiger Sicht können die Deponiegasemissionen in der Laufzeit von 2018 bis 2038 von ca. 56 % auf ca. 22 % gesenkt werden. Dies ergibt eine Reduktion der Methanemissionen um 60 % im Vergleich zur ursprünglichen Anlagentechnik.

Hessen aktiv: Die CO2-neutrale Landesverwaltung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Strategisches Vorgehen und konkrete Aktionen, messbare Ergebnisse und eine breit aufgestellte Kommunikation sind die Voraussetzungen für erfolgreiches Handeln im Klimaschutz.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...