Private Party Standing and EU Risk Regulation

Standing determines a person’s ability to obtain judicial review of a legal act by the government. Judicial review of EU measures, including risk regulatory measures, is an important device to ensure that the rule of law is respected. Even after the changes brought about by the Lisbon Treaty, private parties still have limited standing rights under EU law to challenge EU risk regulations.While they are able to challenge “decisions” addressed to them (or, in some cases, addressed to others), they generally have been unable to claim standing at the European courts to seek reviewof generally binding rules. These restricted standing rights for private parties have been the subject of debate and criticism, both before and after the changes brought about by the Lisbon Treaty.

This article discusses the EU law standing requirements for private parties, the rationale and justification for the current restrictive conditions, and the effects of expanded standing for private parties on the legality, quality and effectiveness of EU risk regulation. Thus, the focus is not on the formal legitimacy, but on the functional characteristics of judicial review. Of course, standing extends beyond risk regulation, and, the current restricted standing rights and any future expanded standing rights apply more broadly to any generally binding EU rules. There would appear to be no reason to limit an expansion of standing rights to risk regulation. Nevertheless, risk regulation may be different from other areas of regulation in that it relies heavily on science, involves a relatively high number of precautionary measures, and may be seriously politicized. As a result, the need for court review in the area of risk regulation may be greater, because the risk of unlawful decisions driven by politicized, precautionary science and activist policy-makers is greater. It is not the purpose of this paper, however, to explain exactly how the issues are different for risk regulation, as opposed to other areas. Rather, I assume that enhanced standing is particularly important for risk regulatory measures, based on the theoretical argument set out above. Even if one rejects this assumption, however, it is still beyond doubt that standing rights are also highly relevant to risk regulation.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 03/2016 (September 2016)
Seiten: 12
Preis: € 41,65
Autor: Prof. Dr. Lucas Bergkamp

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Einsteins Logik: Editorial
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit dem vorliegenden Heft beschließen wir ein Jahr, das für die Umwelt- und Entsorgungsbranche besonders ereignisreich war. Viele interessante Lösungsansätze gab es vor allem auf der IFAT; aber einige Umweltprobleme werden uns auch im Jahr 2019 begleiten. Dabei ist es nicht so, dass sie als Problem nicht erkannt wären; es fehlt schlicht an Lösungen.

Das Richtige zur richtigen Zeit: Bei der Vermeidung und Entsorgung von Plastik ist Ruanda Vorbild
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Während in der Europäischen Union noch über Plastikverbote diskutiert wird, ist Ruanda schon weiter. Plastiktüten sind hier seit 2008 tabu, die ‚Plastikpolizei‘ ist auf der Hut, und zu der gut organisierten Umweltpolitik gehören auch die Abfuhr und Verwertung von Müll. So zeigt sich das ostafrikanische Land bestens aufgeräumt.

40 Jahre Innovationen für die Umweltindustrie: Vorschau auf die Pollutec 2018 in Lyon
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Vom 27. bis 30. November 2018 feiert die Marke Pollutec ihr 40. Jubiläum. Seit den ersten Ausstellungen von Anlagen zur Bekämpfung von Umweltverschmutzungen und zur Abfallentsorgung in den 1970er-Jahren hat die Messe einen langen Weg zurückgelegt.

Editorial: Zwischen Digitalisierung und Mikroplastik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Eigentlich könnte der Kontrast der Themen, die in diesem Jahr auf der IFAT en vogue waren, kaum größer sein. Auf der einen Seite wird mit dem „Internet of Things“ die Digitalisierung forciert, die inzwischen auch die Entsorgungswirtschaft voll erfasst hat. Auf der anderen Seite kämpfen Bürger und NGOs und teilweise die Politiker gegen die Automobil-Lobby, die es nicht schafft oder nicht schaffen will, für gesundheitsverträgliche Lebensbedingungen in Städten zu sorgen (Stichwort Stickoxide).

Wunsch nach sauberem Wasser und besserer Luft: Rückblick auf die IFAT 2018 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Mikroplastik filtern, Kunststoffe effektiver recyceln und die digitale Transformation der gesamten Branche: Fünf Tage lang drehte sich auf der weltweit größten Umwelttechnologiemesse IFAT in München alles um die Themen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Die Produkte dieser Industrie erfahren eine stark wachsende Nachfrage aus aller Welt. Aber längst gibt es nicht für alle Probleme ausreichende Lösungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...