Entwicklung der Wasser- und Abwasserinfrastruktur in Polen im Zeitraum der Zusammenarbeit mit der EU

Das Ziel des vorliegenden Artikels ist die Darstellung der Änderungen in der Wasser-und Abfallwirtschaft in ganz Polen nach 1989 einschließlich einer Unterteilung in ländliche und städtische Gebiete. Zudem wird auf die Umsetzungskosten und die ökologischen Ergebnisse eingegangen.

In diesem Beitrag wird die Analyse der in Polen nach 1989 vorgenommenen Veränderungen in der Wasser- und Abwasserwirtschaft vorgestellt. Man kann eine intensive Entwicklung der Wasser- und Abwasserinfrastruktur im Bereich der Länge des Wasserleitungsnetzes, des Kanalisationsnetzes und der Kläranlagen feststellen. Es trat eine deutliche Verbesserung auf dem Gebiet der Zugänglichkeit und der Qualität der erbrachten Leistungen auf. Die Ergebnisse der ausgeführten Arbeiten kann man als zufrieden stellend beurteilen. Zurzeit ist die wichtigste Aufgabe die weitere Entwicklung des Kanalisationsnetzes in ländlichen Gebieten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 04/2016 (April 2016)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Adam Piasecki
Włodzimierz Marszelewski

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Europäischer Zwang zum Breitbandkabel-Ausbau in Wasser- und Abwassernetzen?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2013)
Die Europäische Kommission hat im März 2013 einen EU-Verordnungsvorschlag vorgelegt, der den Ausbau von Breitbandkabelnetzen vorantreiben und Kostenreduktionen durch die Aufnahme von elektronischen Kommunikationsnetzen in bestehende physische Infrastrukturen, wie Wasser- und Abwassernetze, ermöglichen soll. Der Verordnungsentwurf sieht für die Eigentümer der Infrastrukturen einen Zugangszwang, Datenlieferungspflichten und bürokratischen Mehraufwand vor. Für Ver- und Entsorger sowie Bauunternehmen entstehen Mehrkosten, die der Verordnungsentwurf nicht berücksichtigt. Der grundsätzliche Ausbau des Breitbandnetzes wird unterstützt, jedoch die vorgeschlagenen Maßnahmen aus technischen, hygienischen und wirtschaftlichen Gründen abgelehnt.

CEOCOR Europäisches Forschungskomitee für Korrosion und Korrosionsschutz
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2011)
Die kontinuierliche Instandhaltung der Netzinfrastrukturen zahlt sich aus, belaufen sich doch die Kosten durch Korrosionsfolgeschäden in Deutschland auf drei bis vier Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Das in Belgien gegründete Europäische Forschungskomitee für Korrosion und Korrosionsschutz von Rohrleitungen, kurz CEOCOR, befasst sich bereits seit 1956 mit Korrosionsschutzthemen im Bereich erdverlegter Anlagen. Nächstes Jahr wird der jährlich stattfindende CEOCOR- Kongress in Luzern durchgeführt.

Grundwasserabsenkung auf der OPAL
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2011)
Die Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung, kurz OPAL, ist eine logische Folgerung auf die zurückgehende Gasproduktion innerhalb der europäischen Union. Durch die Pipe linerohre mit einem Durchmesser von 1.400 mm werden ab Ende 2011 ca. 55 Mrd m³ Erdgas vom russischen Festland durch die dann am Boden der Ostsee liegen den „North Stream“-Rohre nach Lubmin bei Greifswald transportiert.

Planung und Bau von kleinen und mittelgroßen Wasserkraftanlagen in der Türkei
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2010)
In der Türkei wird die Wasserkraft seit einigen Jahren aufgrund eines sehr stark steigenden Energiebedarfs in großem Umfang ausgebaut. Insbesondere Wasserkraftanlagen mit geringer bis mittlerer Leistung bis ca. 50 MW sind hierbei von Bedeutung. Die besonderen türkischen Gegebenheiten beim Genehmigungsverfahren und dem gesamten Planungsablauf spielen eine entscheidende Rolle beim Einstieg in den türkischen Wasserkraftmarkt.

Wege in eine Instandhaltungsstrategie für Verteilerleitungen Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2008)
Die Entwicklungen in der europäischen Versorgungswirtschaft der letzten Jahre – mit der Liberalisierung der Märkte, der Forderung nach Wettbewerb, der Entflechtung der Versorgungsunternehmen, den Vorgaben nach Senkung der Kosten für den Netzbetrieb, der Anreizregulierung usw. – führen seit einiger Zeit zu ausgeprägten Kostensenkungsprogrammen und damit zu einer Reduktion der Investitionen und Re-Investitionen in die Verteilernetze. Durch die Entflechtung der Versorgungsunternehmen und die Eigenverantwortung des Netzbetriebes gewinnt die Instandhaltung im Hinblick auf den Zustands- und Werterhalt der Verteilernetze zunehmend an Bedeutung, wobei jedoch als wesentlichstes Kriterium die technische Sicherheit und Zuverlässigkeit der Rohrleitungen und Anlagen anzuführen ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...