Einfluss von Standortfaktoren auf die Brunnenalterung: - Klassifizierung der Berliner Trinkwasserbrunnen und Quantifizierung ihres Alterungspotenzials

Ein wesentlicher Grund für die Alterung der Brunnen der Berliner Wasserbetriebe ist die Verockerung der Brunnenfilter und Ringräume und der damit einhergehende Ergiebigkeitsrückgang. Neben den Betriebsbedingungen sind hierbei insbesondere die hydrogeologischen Standortfaktoren von Bedeutung. In verschiedenen Forschungsprojekten wurden mögliche Einflussfaktoren der Brunnenalterung priorisiert und ein qualitatives Klassifizierungssystem für das Alterungspotenzial vorgeschlagen. Um auch quantitativ bewerten zu können, wie stark sich die möglichen Einflussfaktoren tatsächlich auf die spezifische Brunnenergiebigkeit auswirken, wurde eine aufbauende Studie in Auftrag gegeben. Mit den Ergebnissen befasst sich der folgende Beitrag.

Die Stamm- und Bewegungsdaten der rund 650 in Betrieb befindlichen Trinkwasserbrunnen der Berliner Wasserbetriebe (BWB) werden seit den 1970er-Jahren kontinuierlich erhoben und seit den 1990er-Jahren in einer Datenbank zusammengeführt. Dies ermöglicht multivariate statistische Auswertungen zur Korrelation der Brunnenleistungsparameter mit Standort-, Ausbau- und Betriebseigenschaften. Die Alterung der BWB-Brunnen lässt sich im Wesentlichen auf die Verockerung der Brunnenfilter und Ringräume und einen damit einhergehenden Ergiebigkeitsrückgang zurückführen. Hierfür sind neben den Betriebsbedingungen vor allem die hydrogeologischen Standortfaktoren entscheidend, die sich auf den Sauerstoffeintrag und die Redoxzonierung in Grundwasserleiter und Brunnen auswirken.




Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 09 - 2016 (September 2016)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Hella Schwarzmüller
Dr. Christian Menz
Ines Pfeiffer
Dr. Gunnar Lorenzen
Andreas Wicklein

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Entwicklung der Schwammstadt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Städte sind der Lebensraum für mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Um trotz kritischer globaler Entwicklungen und Krisen lebenswerte Städte zu gestalten, müssen zeitnah wesentliche Herausforderungen gelöst werden. Dabei gewinnt der Fokus „Wasser“ in der Stadtentwicklung weltweit immer mehr an Bedeutung.

Wassersensible Stadtgestaltung mit verbesserten Starkregengefahrenkarten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Die Weiterentwicklung von Simulationssoftware und Berechnungsverfahren verbessert die Darstellung in Starkregengefahrenkarten. Die Verwendungsmöglichkeiten der Starkregengefahrenkarten können so vom Informations- zum Planungsinstrument weiterentwickelt werden.

Sanierungsarbeiten am Druckstollen der Enguri-Stauanlage
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Die Enguri-Staumauer in Georgien ist mit 750 m Breite und 271,5 m Höhe das gewaltigste Bauwerk im Kaukasus. Sie ist zugleich die höchste Bogenstaumauer der Erde und zurzeit die dritthöchste fertiggestellte Talsperre. Ein 15 050 m langer Druckstollen mit einem Innendurchmesser von 9,5 m verbindet die Staumauer mit einer Kaskade von Kraftwerken. Der Druckstollen durchquert einen schmalen Bergrücken aus verkarsteten Kalksteinen, Mergeln und mergeligen Sandsteinen.

Anpassung eines Betriebsplanes - Was, wenn die Widerstände sehr groß sind?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Talsperren werden nach bestehenden Betriebs- und Bewirtschaftungsplänen betrieben. Im Rahmen der Evaluierung des Betriebsplanes der Talsperre Kelbra hat sich der Betreiber mit Anpassungen auf Grund von Veränderungen des Umwelt- und Wasserrechts sowie den vielfältigen Nutzungsanforderungen auseinanderzusetzen. Ein Prozess, in dem erhebliche Widerstände und Konflikte verschiedenster Protagonisten zu bearbeiten sind. Im Beitrag wird dargestellt, wie an diesen langwierigen Prozess herangegangen wird, um Akzeptanz auf vielen Ebenen zu schaffen.

Alte Schiebertürme an der Urfttalsperre werden erdbebensicher
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Die in der Nordeifel gelegene Urfttalsperre wurde in den Jahren 1900 bis 1905 nach den Plänen von Prof. Intze erbaut und dient mit einem Stauvolumen von 45,5 Mio. m³ bis zum heutigen Tag dem Hochwasserschutz, der Brauchwasserversorgung und der Stromerzeugung. Das als Schwergewichtsmauer konzipierte Sperrbauwerk besteht vollständig aus Bruchsteinmauerwerk und weist in Talmitte eine Fußbreite von 50,5 m und eine Höhe von 58 m auf. Bis zu einer Höhe von etwa 34 m ist der Staumauer im unteren Bereich der aus Hangschutt und Felsgeröll bestehende sogenannte Intzekeil vorgelagert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...