Erdgasversorgung im Lausitzer Revier: Neubau zweier Ferngasleitungen

Um die Energie-Infrastruktur in der Lausitz weiter zu verbessern und zukunftsfähig zu gestalten, baute die ONTRAS Gastransport GmbH ab Mitte Oktober 2015 zwei neue Ferngasleitungen. Die jeweils rund 35 Kilometer langen und parallel laufenden Leitungen ersetzen vorhandene Leitungen, die durch mittlerweile gesperrte Kippengebiete ehemaliger Braunkohletagebaue verlaufen.

Der Bau von zwei Ferngasleitungen in der Lausitz war in mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes. Anlass für den Neubau war ein großflächiger Hangrutsch bei Hoyerswerda im Oktober 2010. Als Folge sperrte das sächsische Oberbergamt ab Dezember 2010 vergleichbare Kippengebiete ehemaliger Braunkohletagebaue. Die im Gebiet der ehemaligen Braunkohletagebaue Spreetal und „Erika“/Laubusch verlaufenden Ferngasleitungen lagen somit in einem der Sperrbereiche. ONTRAS konnte diese Leitungen seitdem zwar weiterhin regelgerecht betreiben, planmäßige Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten waren jedoch nicht mehr möglich. Der Fernleitungsnetzbetreiber startete daher vorsorglich umfangreiche Untersuchungen zur Standsicherheit der Rohrleitungen. In Abstimmung mit Experten der Lausitzer und Mitteldeutschen
Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) und dem zuständigen Oberbergamt prüften die Fachleute u. a., ob ein ähnliches Ereignis in den Sperrbereichen mit Gasleitungen möglich wäre und welche Folgen dies haben könnte. Im Ergebnis konnte ein Bergschadensereignis nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Entsprechend entschied sich der Fernleitungsnetzbetreiber dafür, die betreffenden Leitungen umgehend umzuverlegen, um die Gesamtstabilität des Gasnetzes und damit die Versorgungssicherheit für die Regionen Freiberg, Dresden, Bautzen, Zittau und Görlitz langfristig sicherzustellen. Da diese Neuverlegung der Leitungen in gewachsenem Boden (bergbaufreies Gebiet) durch die Einrichtung der Sperrbereiche notwendig wurde, beteiligt sich die LMBV im Rahmen der Braunkohlesanierung mit etwa der Hälfte der Baukosten.




Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 09 - 2016 (September 2016)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Ralf Borschinsky

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gastransportnetze als Partner der Energiewende - Herausforderungen und Potenziale
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Gastransportsysteme werden einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Zunächst ist der Einsatz von Gas anstelle anderer fossiler Brennstoffe eine schnell wirksame und effektive Maßnahme zur Verlangsamung des Anstiegs der CO₂-Emissionen. Eine Umstellung des Energieverbrauchs auf regenerativ erzeugten Strom erfordert einen Ausbau der Energietransportsysteme. Auch hier können die Gasnetze einen wichtigen Beitrag leisten, indem klimaneutral erzeugte Gase transportiert und verteilt werden.

Neue Erdgas-Pipeline EUGAL erhöht die Versorgungssicherheit und begleitet die Energiewende
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2018)
Das Erdgastransportnetz im Herzen Europas wird robuster und flexibler: Die Europäische Gas-Anbindungsleitung (EUGAL) stärkt verlässlich die deutsche und europäische Erdgasversorgung.

Erfahrungen mit neuartigen Brennwertgebern zur Bestimmung des Brennwertes in < 15 Sekunden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
Die Gasbeschaffenheiten in den deutschen Transport- und Verteilnetzen schwanken bereits erheblich, und die Dynamik der Gasbeschaffenheiten wird aus den verschiedensten Gründen weiter zunehmen. Ein Grund hierfür ist das Versiegen der traditionellen Quellen und die Zunahme der Einspeisung von Gas aus unkonventionellen Quellen, doch auch die Marktraumumstellung von L-Gas auf H-Gas trägt zu dieser Entwicklung bei. Diese Trends machen eine schnelle und zuverlässige Brennwertbestimmung erforderlich. An dieser Stelle will der folgende Beitrag einen Lösungsansatz liefern.

Integrität von Gashochdruckleitungen – Nachweis durch Einsatz geeigneter Molchtechnologien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2018)
Unter Berücksichtigung der Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes [1], insbesondere §§ 1 und 49, spielt der zugleich technisch sichere und wirtschaftliche Betrieb von Erdgasinfrastrukturen eine große Rolle.

Underground Sun Storage: Ein Projekt zur Erforschung der Wasserstoffverträglichkeit von Erdgasporenspeichern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2017)
Die RAG als eines der größten und führenden Energiespeicherunternehmen Europas beschäftigt sich auch mit Speicherlösungen für das Energiesystem der Zukunft.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...