Percolate anaerobic digestion plant as component of MBT Erfurt Ost

The GICON® Process, a two-phase, two-stage high solids anaerobic digestion process, has proven highly suitable for the processing of structurally-complex and often impurityladen feedstocks such as organic wastes of municipal or commercial origin for the Generation of biogas. Recently, this process was integrated into an existing mechanical and biological waste treatment facility in Erfurt, Germany, by modifying intensive composting boxes to produce percolate for fermentation in a GICON® Process fixed-bed methane digester. The application of the GICON Process enabled the exploitation of an energy source (the organic fraction of the feedstock) and the reduction of the residence time for the material in the composting boxes. GICON’s experiences with the development and realization of this project, as well as observations on the performance of the plant will be discussed.

Since applying for the basic patent for the GICON® Process in 2004, extensive developmental work arising from collaboration between GICON and BTU Cottbus and other partners has been carried out to prepare the process for market introduction. In 2007,the large-scale research facility in Cottbus commenced operation. It was built by GICON with financial support from the EU, the federal government and the State of Brandenburg. It was initially used for large-scale verification (up-scaling) of the functionality of the overall process. Since then, numerous client- or project-oriented trials have been carried out with original feedstock in order to be able to design future industrial Projects with the greatest possible process certainty. Operated by GICON, the research facility is unique worldwide and the knowledge gained from its tests forms the basis of the process optimization which is carried out. The range of feedstocks tested to date in the large-scale research facility stretches from energy crops and agricultural residuals to organic wastes and organic fractions from mechanical treatment of municipal solid waste (MSW).With the establishment of the Biogas Production and Service Center in Cottbus, Germany, the first commercial plant using the second generation design was realized. The integrated biogas plant in this center produces approx. 900 kW biogas (total firing capacity), which is utilized off site. The plant is currently processing various energy crops and landscaping residuals; however, the plant has also been designed for the processing of source-separated organic waste. Internationally, GICON established this type of biogas plant as a commercial-scale plant in North America for the treatment of organic wastes, including food wastes and yardwastes. For the treatment of MSW, GICON, in cooperation with TUT Thüringer Umwelttechnik GmbH, erected an industrial pilot plant. For this application, existing intensive composting boxes at a mechanical and biological waste treatment facility (MBA) were modified and their range of application expanded to produce bioenergy in the form of biogas. For all the applications described above, GICON was able to successfully prove the
functional suitability and capability of the Technology.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Waste-to-Resources 2015 (Mai 2015)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 6,50
Autor: Dr.-Ing. Hagen Hilse
Dipl.-Ing. Sebastian Otto
Dipl.-Ing. Marco Schmidt
Dipl.-Ing. Thomas Bertram

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Stand der Novelle der Bioabfallverordnung – Konsequenzen für die Bioabfallwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Bemühungen, vorhandene Rohstoffressourcen effizienter zu nutzen und sekundäre Rohstoffquellen zu erschließen, lassen auch die Bioabfälle stärker in das Blickfeld abfallwirtschaftlicher Aktivitäten rücken. Deutschland hat bei der Getrenntsammlung und der stofflichen Verwertung der Bioabfälle, auch im internationalen Vergleich, bereits ein gutes Niveau erreicht.

Aktuelle Herausforderungen und Perspektiven für die Kompostwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Bioabfallwirtschaft hat sich als zentrale Säule der modernen Kreislaufwirtschaft etabliert. Natur- und Umweltverbände wie der NABU und die DUH fordern einen Ausbau der getrennten Erfassung von Bioabfällen.

Leitfaden zu einem Qualitätsmanagement der sortenreinen Bioguterfassung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Biotonneninhalte weisen immer häufiger Fremdstoffgehalte auf, die eine Eignung zur Erzeugung hochwertiger Dünger einschränken oder sogar verunmöglichen. Die sortenreine Bioguterfassung ist offensichtlich kein Selbstläufer. Die BGK plädiert bei der getrennten Sammlung daher für ein gezieltes Qualitätsmanagement. Sie hat dazu eine „Orientierungshilfe für qualitätssteigernde Maßnahmen“ erstellen lassen. Die wesentlichen Aspekte werden in diesem Beitrag dargestellt.

Qualitätsmanagement der Bioabfälle im Landkreis Göttingen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Im Landkreis Göttingen ist die Abfallentsorgung derzeit noch in zwei Einrichtungen organisiert, der Abfallwirtschaft Göttingen und der Abfallwirtschaft Osterode am Harz (AWI). In der AWI Göttingen bereits seit mehr als 20 Jahren etabliert, wurde zum 1. April 2019 die flächendeckende haushaltsnahe Erfassung von Bioabfällen über die sogenannte Komposttonne in der AWI Osterode am Harz eingeführt. Flankiert von umfassender Öffentlichkeitsarbeit, wird die Qualität der Bioabfälle in der Komposttonne durch Sichtkontrollen, Einsatz eines Detektionsgerätes sowie konsequente Nichtleerung bei Fehlbefüllung gewährleistet. Die im Rahmen eines ersten Monitorings ermittelten Fehlwurfquoten liegen bei 0,3 bis 0,7 %.

Kunststoffe im Kompost – Praxisversuch zur Bestimmung der Polymerzugehörigkeit
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
In einem Praxistest wurden Komposte aus acht verschiedenen Bioabfallbehandlungsanlagen mit vorgeschalteter Vergärungsstufe untersucht. Insgesamt wurden zehn Komposte (jeweils mit dreifacher Wiederholung) untersucht. Hierbei sollten Folienkunststoffe und insbesondere BAW-Folienpartikel identifiziert werden. Die Kunststoffpolymergruppenbestimmungen wurden von der Universität Bayreuth durchgeführt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...