Handbuch zum Einsatz von Baggergut im Deichbau

Im EU-Verbundprojekt DredgDikes wurden von Sept. 2010 bis Jan. 2015 Einsatzmöglichkeiten von Baggergut im Deichbau erforscht. Die Ergebnisse mündeten in ein kürzlich veröffentlichtes Handbuch für die südliche Ostseeregion zur Anwendung von Baggergut, Aschen und Geokunststoffen im Deichbau, das auszugsweise vorgestellt wird.

Im Projekt DredgDikes wurden seit Herbst 2010 unter Leitung des Lehrstuhls für Geotechnik und Küstenwasserbau der Universität Rostock verschiedene Aspek­te zur Anwendbarkeit von gereiftem, fein­körnigem, organischem Baggergut im Deichbau untersucht. Anlass war der grundsätzliche Mangel an natürlichen Deichbaustoffen und die Verfügbarkeit verschiedener Qualitäten von aufbereitetem Baggergut, die als Ersatzbaustoffe ge­eignet sein können bzw. deren Eignung durch den Einsatz von Geokunststoffen oder durch Stabilisierung herbeigeführt werden kann. Über das Projekt wurde be­reits berichtet, mit dem Schwerpunkt auf den Untersuchungen an einem groß­maßstäblichen Versuchsdeich aus Bagger­gut in Rostock-Markgrafenheide. Im Projekt wurden auch die Verwertung von Aschen und der Einsatz verschiedener Geokunststoffe im Deichbau untersucht. Die Erkenntnisse aus dem Projekt wurden in einem Handbuch zum Einsatz von Baggergut, Aschen und Geokunststoffen zusammengefasst, das im Folgenden vor­gestellt wird.

Bisher fehlen Informationen über die rechtlichen und ausführungsrelevanten Fragestellungen beim Einsatz von gereif­tem unbelastetem Nassbaggergut und Aschen beim Deichbau. Dieses Informa­tionsdefizit war auch einer der Gründe, weshalb der Einsatz von Baggergut in ver­schiedenen Deichbauprojekten in Meck­lenburg-Vorpommern abgelehnt wurde. Trotz umfangreicher Erfahrungen in Bre­men mit der Verwertung von Baggergut in Deichdeckschichten ist der Ansatz für die Ostseeküste neu. Feinkörniges Bag­gergut wurde bereits erfolgreich in der Landwirtschaft, im Landschaftsbau und bei der Deponierekultivierung eingesetzt. Die so gewonnenen Erfahrungen bezüg­lich Bodenfruchtbarkeit, geotechnischer Standsicherheit und Erosionsstabilität sind durchweg positiv. Aufgrund der ab­fallrechtlichen Bewertung von Baggergut [3] bedarf es zur Genehmigung einer Ver­wertung von Baggergut im Deichbau je­weils einer Einzelfallentscheidung. Das Handbuch enthält daher eine umfangrei­che Anleitung zu diesem Thema. Es wur­de in enger Abstimmung mit dem Staatli­chen Amt für Landwirtschaft und Umwelt in Rostock (StALU-MM), der Bundesan­stalt für Wasserbau in Hamburg (BAW) und dem Fachausschuss Baggergut der Hafentechnischen Gesellschaft (HTG) entwickelt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07/08 2015 (August 2015)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Stefan Cantré
Prof. Dr.-Ing Fokke Saathoff

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Quantifizierung der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs auf die Entwässerungskapazitäten an der Nordseeküste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der Anstieg des Meeresspiegels wird die Entwässerung der tiefliegenden Gebiete entlang der Nordseeküste vor große Herausforderungen stellen. Eine Anpassung der Entwässerungssysteme ist dringend erforderlich, um die bestehenden Standards des Binnenhochwasserschutzes zu erhalten.

Ortsunabhängige Systeme des mobilen Hochwasserschutzes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Ortsunabhängige mobile Hochwasserschutzsysteme lassen sich grundsätzlich in Behälter-, Masse-, Klapp- und Wandsysteme differenzieren. Die einzelnen Systemgruppen können weiter nach Aufbauart, Geometrie und Material der Konstruktion unterschieden werden.

Anforderungen an mobile Hochwasserschutz-Systeme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Um wirtschaftlich und ästhetisch bauen zu können, ist es sinnvoll, nicht jedes Bauwerk auf die maximal denkbare Belastung auszulegen (Bild 1). Stattdessen werden sinnvolle maximale Belastungen festgelegt und baulich oder durch Beschilderung sichergestellt, dass z. B. kein LKW auf eine Fußgängerbrücke gelangt.

Zukunftsfähiger Hochwasserschutz im Einklang mit der Natur
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Im Jahr 2005 wurde der Deich am tidebeeinflussten Aper Tief aus Gründen des Hochwasserschutzes zurückverlegt. Es entstand ein ungeregelter Polder als Retentionsraum, in dem sich die Natur uneingeschränkt entwickeln konnte. Die Ergebnisse eines sechzehnjährigen Monitorings von Projektbeginn an hinsichtlich der Schutzgüter Wasser, Boden, Flora und Fauna zeigen, dass die Ausdeichung als Modell für kommende Konzepte des naturnahen Hochwasserschutzes dienen kann.

Die neue Arbeit- und Merkblattreihe DWA-A 102/BWK-A 3 zur Bewirtschaftung von Regenwetterabflüssen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Mit Ausgabe Dezember 2006 wurde das DWA-Regelwerk um das Arbeitsblatt DWA-A 100 „Leitlinien der integralen Siedlungsentwässerung (ISiE)“ erweitert [1]. Damit wurde ein übergeordneter Handlungsrahmen für eine ganzheitliche Betrachtungsweise in der Siedlungsentwässerung geschaffen mit Vorgaben („Leitlinien“) für die zukünftige Bearbeitung neuer bzw. die Überarbeitung bestehender Arbeits- und Merkblätter, die überwiegend bauwerksund anlagenbezogene Einzelthemen zum Gegenstand haben. Dabei geht es um die beiden Schutzgüter „Entsorgungssicherheit“, d. h. eine sichere und (weitestgehend) überflutungsfreie Entwässerung für Schmutz-, Misch- und Niederschlagswasser und „Gewässerschutz“, d. h. die Vermeidung bzw. die gewässerverträgliche Begrenzung niederschlagsbedingter Belastungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...