Abwasserbehandlung in der indischen Megastadt Hyderabad – Zustand und Verbesserungsmöglichkeiten

Eine besondere Herausforderung vieler Städte in Entwicklungs- und Schwellenländern ist die Etablierung eines passenden Wassermanagementkonzepts. Neben dem hohen Verbrauch der Wasserressourcen ist vor allem der Umgang mit Abwasser problematisch. Defizite und Verbesserungspotenziale der Abwasserreinigung im indischen Hyderabad aufgezeigt.

Der Prozess der Megaurbanisierung führt besonders in Entwicklungs- und Schwel­lenländern zu großen Problemen und Herausforderungen. Neben dem hohen Flächenverbrauch und dem stetig wach­sendem Abfallaufkommen sind dies vor allem der unbedachte Verbrauch der ver­fügbaren Wasserressourcen und die unzu­reichende Reinigung des Abwassers. Die großen Mengen ungereinigten Abwassers führen zu einer starken Verschmutzung der lokalen Oberflächengewässer und des Grundwassers.

Eine Implementierung eines flächen­übergreifenden Wassermanagementkon­zepts gestaltet sich darüber hinaus wegen des raschen Bevölkerungswachstum und der schnell wachsenden Wirtschaft sehr schwierig bis unmöglich. Kulturell bedingt ist der Umgang mit Fäkalien/Abwasser weiterhin ein Tabuthema in die­sen Ländern, bei dem in der öffentlichen Wahrnehmung keine ausreichenden Kenntnisse über die Auswirkungen von ungereinigtem Abwasser für Mensch und Umwelt vorhanden sind. Ein erhebli­ches Problem besteht außerdem darin, dass von den lokalen Akteuren bei bereits durchgeführte Konzepte bzw. Planungen vom Bau von Kläranlagen oft nur die In­vestitionskosten betrachtet werden, aber nicht die laufenden Kosten für eine akku­rate Wartung und Instandhaltung der An­lagen. Probleme im Umgang mit der Aufbereitung von Abwasser werden zu­dem durch eine unzureichende Schulung des Kläranlagenpersonals verstärkt. Hyderabad spiegelt als Untersuchungsge­biet eine repräsentative Ausgangssituation wieder, die auch in vielen anderen Städten in Entwicklungs- und Schwellenländern anzutreffen ist.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07/08 2015 (August 2015)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Benedikt Bader
Dr. rer. nat. Klaus Baier
Univ.-Professor Dr.rer.nat. Dr.h.c. Rafig Azzam

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wassersensible und klimagerechte Stadt- und Regionalentwicklung im Ruhrgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Der Emscher-Umbau übernimmt als Europas größtes Infrastrukturprojekt die Rolle eines Impulsgebers für eine wassersensible Stadt- und Regionalentwicklung. Für die nachhaltige Transformation der Emscher- Region werden wasserwirtschaftliche Themen mit städtebaulichen, ökologischen und gesellschaftlichen Handlungsfeldern verknüpft. Dabei kommen im Rahmen eines transformativen Governance-Ansatzes verschiedene Planungs- und Dialogformate zum Einsatz.

Komposttoiletten als Ausgangspunkt für sichere Düngeprodukte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Mobile Toilettenanlagen können Alternativen zur wasserwirtschaftlichen Entsorgung der menschlichen Fäkalien sein. Sie ermöglichen es dabei, Kreisläufe gewässerschonend zu schließen, wenn die aufgefangenen Fäkalien nicht anschließend als Abwasser behandelt werden. Untersucht wurden die Akzeptanz von Komposttoiletten sowie die Möglichkeiten zur Aufbereitung der Inhalte. Sachgerechte Abfallschlüssel und düngerechtliche Vorschriften können so einen stofflichen Kreislauf sichern.

Problematik von Feuchttücher-Abfall in Abwasserreinigungsanlagen in der Steiermark
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Das Projekt „WipePlug“ konzentrierte sich auf die Problematik, die Feuchttücher in der Kanalisation bereiten. Diese Thematik ist weltweit bekannt. Ziel dieses Projektes war es, die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten von Feuchttüchern in Abwasseranlagen eindeutig zu beweisen, die problematische Konsistenz von Feuchttüchern zu beschreiben und gesicherte Daten zur Problematik zu erarbeiten. Zwei Hauptthemen werden im Detail untersucht: die Reißfestigkeit von Feuchttüchern und deren Anteil im Rechengut. Im folgenden Artikel sollen die Antworten auf die Fragen der Studie, empfohlene Maßnahmen und Herausforderungen diskutiert werden.

Is an Effective Recovery of Heavy Metals from Industrial Effluents Feasible?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Metallic elements and their compounds represent, depending on their concentration and bioavailability, a potential hazard to the health of humans, animals, plants and other living organisms. Large volumes of water contaminated with heavy metals or radioactive elements are generated e.g. during mining processes or industrial productions. In general, legal limits are low and strict to ensure purifying of wastewater.

A New Concept to Recover Heavy Metals from Industrial Wastewater
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Heavy metals represent important raw materials. However, these elements can be potentially hazardous for the health of humans, animals, plants and other living organisms. In industry, wastewaters with a variable concentration of different metal components e.g. Cu, Ni, Zn, Ag, Pd, Au, Sn and Cr are produced. The amount of heavy metal containing wastewaters has strongly increased in the last decades due to the rapid development of industry.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...